Address Windowing Extension

Address Windowing Extension (AWE, engl. für Erweiterung (durch) Adressierungsfenster) ist eine Microsoft Windows-Programmierschnittstelle zur Unterstützung von mehr als 4 GB Hauptspeicher auf i386-kompatiblen 32-Bit Plattformen.

AWE erlaubt es einem Programm, physische Adressbereiche zu reservieren und diese in den virtuellen Adressraum des Prozesses einzublenden. Falls der reservierte Speicherbereich größer ist, als mit einem Mal eingeblendet werden kann, muss das Mapping umgeschaltet werden, um auf die übrigen Speicherbereiche zuzugreifen. Es kann dann stets nur auf einen Ausschnitt des reservierten Adressbereiches zugegriffen werden. Diese als „Overlay“ oder „Windowing“ bekannte Technik ist vom Prinzip her vergleichbar zu dem unter DOS angebotenen EMS-Speicher.

Mit der AWE können bis zu 236 Bytes (= 64 GB) Hauptspeicher angesprochen werden.

Nutzbarer Speicher bei Windows 2000 Server 32-Bit-Versionen:

  • Windows 2000 Standard Server: 4 GB
  • Windows 2000 Advanced Server: 8 GB
  • Windows 2000 Data Center Server: 64 GB.

Nutzbarer Speicher bei Windows Server 2003 32-Bit-Versionen:

  • Windows Server 2003 R2 Standard Edition: 4 GB
  • Windows Server 2003 R2 Enterprise Edition: 32 GB
  • Windows Server 2003 R2 Datacenter Edition: 64 GB

Windows XP und Windows Vista (32-Bit-Versionen) sind aus Kompatibilitätsgründen (Treiber und PCI-Subsystem) auf 4 GB beschränkt. Die AWE ist in soweit abhängig von der Physical Address Extension (PAE) als ohne PAE-Technik die AWE-Funktionen keinen Arbeitsspeicher (RAM) über 4 GB reservieren können.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Address Windowing Extensions — (AWE)  программный интерфейс в ОС семейства Microsoft Windows, позволяющий 32 битному приложению получить доступ к оперативной памяти, размер которой превышает размеры доступного приложению виртуального адресного пространства (2 3[1]… …   Википедия

  • Address Windowing Extensions — (AWE) is a Microsoft Windows Application Programming Interface that allows a 32 bit software application to access more physical memory than it has virtual address space. The process of mapping an application s virtual address space to physical… …   Wikipedia

  • Extensión de dirección física — Saltar a navegación, búsqueda En informática, extensión de dirección física (en inglés, Physical Address Extension o PAE) se refiere a una característica de los procesadores x86 que permite a los sistemas de 32 bit utilizar hasta 64 gigabytes (64 …   Wikipedia Español

  • Extension d'adresse physique — Pour les articles homonymes, voir PAE. La technique d Extension d adresse physique (Physical Address Extension ou PAE) se réfère à une fonctionnalité des processeurs x86 qui permettent d accepter jusqu à 64 gibioctets (souvent abrégés en… …   Wikipédia en Français

  • Physical Address Extension — (PAE, engl. für Erweiterung (der) physischen Adressierung) ist eine technische Erweiterung aus dem Gebiet der Rechnerarchitektur. Sie ermöglicht es x86 kompatiblen CPUs, im 32 Bit Modus mehr physischen Arbeitsspeicher anzusprechen als durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Physical Address Extension — Extension d adresse physique Pour les articles homonymes, voir PAE. La technologie d Extension d adresse physique (Physical Address Extension ou PAE) se réfère à une fonctionnalité des processeurs x86 qui permettent d accepter jusqu à… …   Wikipédia en Français

  • Physical Address Extension — In computing, Physical Address Extension (PAE) is a feature to allow (32 bit) x86 processors to access a physical address space (including random access memory and memory mapped devices) larger than 4 gigabytes. First implemented in the Intel… …   Wikipedia

  • AWE — Address Windowing Extension (W2K) …   Acronyms

  • AWEAPI — Address Windowing Extension Application Programming Interface (W2K) …   Acronyms

  • AWE — Address Windowing Extension (W2K) …   Acronyms von A bis Z

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”