Davor Suker
Davor Šuker
Spielerinformationen
Voller Name Davor Šuker
Geburtstag 1. Januar 1968
Geburtsort OsijekJugoslawien/Kroatien
Größe 183 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 1984 Osijek
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1984-1989
1989-1991
1991-1996
1996-1999
1999-2000
2000-2001
11/01-2003
Osijek
Dinamo Zagreb
FC Sevilla
Real Madrid
FC Arsenal
West Ham United
TSV 1860 München
091 0(40)
060 0(34)
153 0(76)
086 0(38)
022 00(8)
011 00(2)
025 00(5)
Nationalmannschaft
1990-2002
1991
Kroatien
Jugoslawien
069 0(45)
002 00(1)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Davor Šuker [ˈdaʋɔr ˈʃukɛr] (* 1. Januar 1968 in Osijek, Jugoslawien, heute Kroatien) ist ein ehemaliger jugoslawischer und kroatischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

In der Heimat

Davor Šuker wurde am Neujahrstag 1968 im kroatischen Osijek geboren. Mit 14 Jahren trat er seinem Heimatverein NK Osijek bei. 1987 geriet er als 19-Jähriger zum ersten Mal ins Blickfeld der internationalen Fußballwelt. Bei der U-20-WM in Chile wurde er mit Jugoslawien Weltmeister und Torschützenkönig. Nachdem er 1989 in der letzten Saison bei Osijek Torschützenkönig wurde, wechselte er zu Dinamo Zagreb. Šuker wurde für den Kader der jugoslawischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 1990 nominiert, aber er hatte während der Endrunde keinen Einsatz. Nachdem er mit Zagreb zweimal Vizemeister wurde, wechselte er 1991 ins Ausland.

In Spanien

Er ging zum FC Sevilla, wo ihn allerdings zunächst das Klima und die Sorge um seine Familie negativ beeinflussten. Nach einer schwachen Saison zeigte Šuker 1992/93 eine aufsteigende Form. Für eine kurze Zeit war sogar Diego Maradona sein Teamkollege. Seine beste Zeit in Spanien sollte aber erst noch kommen.

In der Saison 1993/94 erzielte er an der Seite von Gabriel Moya, der von Atletico Madrid zum FC Sevilla gekommen war, 23 Tore. Ein Jahr später konnte er immerhin 17 Treffer erzielen. Bei der EM 1996 in England spielte Šuker eine herausragende Rolle. Mit starken Leistungen brachte man es bis ins Viertelfinale, wo man unglücklich am späteren Titelträger Deutschland scheiterte.

Nach der EM 1996 wollten viele Vereine den Kroaten verpflichten. Real Madrid machte schließlich für eine Ablösesumme von 7 Mio. DM das Rennen. Bei den Königlichen bestätigte Šuker die in ihn gelegten Hoffnungen. Gleich im ersten Jahr wurde man Meister. 1998 holte er mit Real Madrid den Champions-League-Pokal und wurde Torschützenkönig mit 24 Toren; im Finale gegen Juventus Turin stand er jedoch nicht in der Anfangsformation.

Bei der darauffolgenden WM wurde Šuker endgültig zum Star. Mit 6 Toren wurde er Torschützenkönig der Weltmeisterschaft in Frankreich. Im Viertelfinale konnte man sich bei Deutschland für die Niederlage bei der Fußball-Europameisterschaft zwei Jahre zuvor revanchieren. Mit 3:0 wurden die Männer von Vogts nach Hause geschickt. Gegen Gastgeber Frankreich im Halbfinale ging Kroatien zwar durch Šuker in Führung, aber Frankreich gelang durch zwei Thuram-Tore doch noch der Einzug ins Finale. Am Ende wurde Kroatien Dritter.

In England

Nach der WM ging es für Šuker langsam bergab. Nur ein Jahr nach seinem Triumph als WM-Torschützenkönig musste er 1999 Madrid in Richtung FC Arsenal verlassen. Dort konnte er sich aber nicht durchsetzen und wurde nach einem Jahr zu West Ham United transferiert. Auch dort lief es nicht nach Wunsch und zu Beginn der Saison 2001/02 stand er ohne Verein da.

In Deutschland

Im Herbst 2001 nahm er schließlich ein Angebot des deutschen Vereins 1860 München an. In München erkämpfte er sich zunächst einen Stammplatz, wurde dann aber vom damaligen Jungstar Benjamin Lauth aus der Startelf verdrängt.

Mit der kroatischen Nationalmannschaft nahm er noch an der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Südkorea und Japan teil; die Mannschaft schied aber bereits in der Vorrunde aus. 2003 beendete er seine Fußballerkarriere.

Erfolge

  • Weltmeister mit der U-20 Nationalmannschaft 1987
  • Jugoslawischer Torschützenkönig 1989
  • Spanischer Vizetorschützenkönig
  • Viertelfinale EURO 1996 mit Kroatien
  • WM-Dritter 1998 mit Kroatien
  • WM-Torschützenkönig 1998 mit 6 Toren
  • Spanischer Meister 1997
  • Champions League Sieger 1998
  • Weltpokalsieger 1998
  • Finale UEFA-Cup 2000
  • Mitglied der FIFA 100

Sonstiges

Šuker besitzt eine Ausrüstungsfirma, die mehrere kroatische Fußballclubs und Fußballprofis ausstattet. Er eröffnete außerdem 2001 eine Fußballschule in Zagreb und setzt sich - besonders in seiner Heimat - für wohltätige Zwecke ein. Mittlerweile leitet er zwei weitere Schulen in Kroatien und eine in Cleveland, USA.

Außerdem berät er ausländische Touristenfirmen in Kroatien.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Davor Šuker — Personal information Full name …   Wikipedia

  • Davor Šuker — Ivan Šuker et Davor Šuker …   Wikipédia en Français

  • Davor Suker — Davor Šuker Ivan Šuker et Davor Šuker Davor Šuker est un footballeur croate, né le 1er janvier 1968 à Osijek. Au cours de sa carrière, il a joué pour les plus grands club européens (Real Madrid, puis Arsenal, West Ham Un …   Wikipédia en Français

  • Davor Šuker — im Portrait Spielerinformationen Geburtstag 1. Januar 1968 Geburtsort Osijek, SFR Jugoslawien …   Deutsch Wikipedia

  • Davor Šuker — Šuker Nombre Davor Šuker Apodo Šukerman, Mago de Osijek, Davor Šoccer, El Mago …   Wikipedia Español

  • Davor Suker — Suker, Davor. Futbolista croata que militó, entre otros, en el Real Madrid, consiguiendo una Champions League. Davor Suker nació en Osijek (en la actual Croacia) el 1 de enero de 1968. Comenzó a jugar en el equipo local de su ciudad, el Osijek en …   Enciclopedia Universal

  • Suker — Šuker ist der Familienname von folgenden Persönlichkeiten: Davor Šuker (* 1968), kroatischer Fußballspieler Ivan Šuker (* 1957), Finanzminister Kroatiens …   Deutsch Wikipedia

  • Davor (name) — Davor Gender male Origin Word/Name Slavic Meaning possibly from prehistoric Slavic god of war or an old Slavic exclamation expressing joy or sorrow Region of origin Croatia …   Wikipedia

  • Šuker — es un apellido croata. Algunas personas con este apellido son: Davor Šuker futbolista croata Ivan Šuker politico croata Jozo Šuker actor croata Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título …   Wikipedia Español

  • Davor (Begriffsklärung) — Davor steht für: Davor, Gemeinde in Kroatien Davor ist der Familienname folgender Personen: Peter Davor (* 1963), deutscher Schauspieler Davor ist der Vorname folgender Personen: Davor Dominiković (* 1978), kroatischer Handballspieler Davor Jozić …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”