(E)-(Z)-Isomerie

Die Cis-trans-Isomerie (veraltet) oder besser (Z)-(E)-Isomerie (IUPAC-Empfehlung) bzw. Konfigurationsisomerie bezeichnet in der Chemie eine spezielle Form der Isomerie, bei der sich die Moleküle nur hinsichtlich der relativen Stellung von zwei Substituenten bezüglich einer Referenzebene unterscheiden. Falls es mehr als zwei Substituenten gibt, betrachtet man jene beiden, welche nach der Cahn-Ingold-Prelog-Konvention die höchste Priorität besitzen.

  • Von einer cis- bzw. (Z)-Anordnung spricht man, wenn sich beide Substituenten auf der gleichen Seite der Referenzebene befinden.
  • Von einer trans- bzw. (E)-Anordnung spricht man, wenn sich beide Substituenten auf entgegengesetzten Seiten der Referenzebene befinden.

Eine Referenzebene kann beispielsweise eine Doppelbindung oder ein Ringsystem sein.

Cis-trans-Isomere unterscheiden sich in den chemischen und physikalischen Eigenschaften wie zum Beispiel Schmelztemperatur, Siedetemperatur und Bindungsenthalpie.

Inhaltsverzeichnis

Cis-trans-Isomerie bei Doppelbindungen: (Z)-(E)-Isomerie

Maleinsäure (links) und Fumarsäure (rechts) sind die Trivialnamen für (Z)- und (E)-Butendisäure.

Cis-trans-Isomerie tritt auf, wenn beide Atome einer Doppelbindung unterschiedliche Substituenten tragen:

  • Wenn beide Substituenten auf der gleichen Seite liegen, spricht man nach IUPAC-Sprachgebrauch von einem (Z)-Isomer (Z steht für Zusammen).
  • Wenn die beiden Substituenten auf entgegengesetzten Seiten der Doppelbindung liegen, spricht man von einem (E)-Isomer (E steht für Entgegen).

Zur korrekten Benennung eines Isomers nach der IUPAC-Nomenklatur wird die entsprechende Vorsilbe „(Z)-“ oder „(E)-“ dem Namen der Verbindung vorangestellt. Dabei werden die bei der alphabetischen Namenseinordnung erst einmal unberücksichtigten Buchstaben kursiv gesetzt.

Aufgrund von früheren Empfehlungen sind aber auch häufig noch die Vorsilben „cis-“ für (Z)-Isomer und „trans-“ für (E)-Isomer in Verwendung, die ebenfalls kursiv gesetzt und auch erst bei Namensgleichheit in der alphabetischen Einordnung berücksichtigt werden.

Ein Beispiel für (Z)-(E)-Isomerie ist das Isomerenpaar (Z)-Butendisäure (Maleinsäure) und (E)-Butendisäure (Fumarsäure):

Cis-trans-Isomerie bei Ringsystemen

cis- (links) und trans-Isomer (rechts) des 1,2-Dimethylcyclopentans
cis- (links) und trans-Isomer (rechts) des Decalins

Cis-trans-Isomerie gibt es auch bei cyclischen Verbindungen, etwa bei Monocyclen, die an verschiedenen Kohlenstoffatomen Substituenten tragen, oder bei Bicyclen. Zur Benennung von Ringsystemen nach IUPAC-Regeln werden die Vorsilben „cis-“ und „trans-“ dem Verbindungsnamen kursiv vorangestellt und zur alphabetischen Einordnung nur bei Namensgleichheit herangezogen.

Ein Beispiel für eine monocyclische Verbindung mit Cis-trans-Isomerie ist 1,2-Dimethylcyclopentan: Die beiden Methyl-Substituenten können sich entweder auf der gleichen Seite der Molekülebene befinden (cis-Form) oder auf einander entgegengesetzten Seiten (trans-Form).

Ein Beispiel für eine bicyclische Verbindung ist Decalin, da die beiden Sechserringe unterschiedlich verknüpft sein können: Die beiden Wasserstoffatome an den Verknüpfungsstellen können sich entweder auf der gleichen Seite des Decalinmoleküls befinden (cis-Form) oder auf einander entgegengesetzten Seiten (trans-Form).

Siehe auch

Quellen

  • Römpp Chemie- Lexikon A–Z. (CD-ROM, Version 1.0). Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995. 
  • Jerry March, Advanced Organic Chemistry. Reactions, Mechanisms, and Structure. 3rd Edition. John Wiley & Sons, New York 1985. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • E — is the fifth letter in the Latin alphabet. Its name in English is spelled e (pronEng|iː), plural es or ees (also written E s, E s, e s, etc.). [ E Merriam Webster s Third New International Dictionary of the English Language, Unabridged (1993)]… …   Wikipedia

  • Ê — (e circumflex) is a letter of Kurdish and Vietnamese language. This letter also appears in Afrikaans, French, Portuguese, and Welsh language as a variant of letter “e”.Usage in various languagesKurdishÊ is the 7th letter of the Kurdish Kurmanji… …   Wikipedia

  • E — ([=e]). 1. The fifth letter of the English alphabet. Note: It derives its form, name, and value from the Latin, the form and value being further derived from the Greek, into which it came from the Ph[oe]nician, and ultimately, probably, from the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Ë — (e umlaut or diaeresis) is a letter of Albanian and Kashubian language. This letter also appears in Afrikaans, Dutch, French and Luxembourgish language as a variant of letter “e”. The letter also appears in Turoyo when written in Latin… …   Wikipedia

  • Ė — is the 9th letter in the Lithuanian alphabet.It was coined by Daniel Klein, the author of the first grammar of the Lithuanian language [DOClink| [http://www.euro languages.net/lithuania/upload/files/euro languages lt 25.doc The Lithuanian… …   Wikipedia

  • È — can be: *The letter E with a Grave accent. *鄂, or È is an abbreviation for the Hubei province of the People s Republic of China.ee also*Ye with grave, a Cyrillic letter with a similar glyph …   Wikipedia

  • E- — A Latin prefix meaning out, out of, from; also, without. See {Ex }. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • — is a letter which indicates a nasal vowel. It is the 5th letter in the Guaraní alphabet.ee also* Tilde …   Wikipedia

  • É — Not to be confused with È. É, é (e acute) is a letter of the Czech, Hungarian, Icelandic, Kashubian, Luxembourgish, Slovak, and Catalan, Danish, English, French, Galician, Irish, Italian, Occitan, Norwegian, Portuguese, Spanish, Swedish, and… …   Wikipedia

  • E! — This article is about the American television network. For other uses, see E! (disambiguation). E! Launched July 31, 1987 as Movietime, June 1, 1990 as E! (U.S.) December 2, 2002 (Germany) Owned by NBCUniversal …   Wikipedia

  • E — Ee E beziehungsweise e (gesprochen: [ʔeː]) ist der fünfte Buchstabe des lateinischen Alphabets und ein Vokal. Der Buchstabe E hat in deutschen Texten eine durchschnittliche Häufigkeit von 17,39 %. Damit ist er der häufigste Buchstabe in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”