Adelberg
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Adelberg
Adelberg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Adelberg hervorgehoben
48.7619444444449.5997222222222472
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Göppingen
Verwaltungsverband: Östlicher Schurwald
Höhe: 472 m ü. NN
Fläche: 9,49 km²
Einwohner:

2.006 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 211 Einwohner je km²
Postleitzahl: 73099
Vorwahl: 07166
Kfz-Kennzeichen: GP
Gemeindeschlüssel: 08 1 17 001
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Vordere Hauptstraße 2
73099 Adelberg
Webpräsenz: www.adelberg.de
Bürgermeisterin: Carmen Marquardt
Lage der Gemeinde Adelberg im Landkreis Göppingen
Alb-Donau-Kreis Landkreis Esslingen Landkreis Heidenheim Landkreis Reutlingen Rems-Murr-Kreis Ostalbkreis Ostalbkreis Adelberg Aichelberg (Landkreis Göppingen) Albershausen Bad Boll Bad Ditzenbach Bad Überkingen Birenbach Böhmenkirch Börtlingen Deggingen Donzdorf Drackenstein Dürnau (Landkreis Göppingen) Eislingen/Fils Heiningen (Landkreis Göppingen) Ebersbach an der Fils Eschenbach (Württemberg) Eschenbach (Württemberg) Gammelshausen Geislingen an der Steige Gingen an der Fils Göppingen Gruibingen Hattenhofen (Württemberg) Heiningen (Landkreis Göppingen) Hohenstadt Kuchen (Gemeinde) Lauterstein Mühlhausen im Täle Ottenbach (Württemberg) Rechberghausen Salach Schlat Schlierbach (Württemberg) Süßen Uhingen Wäschenbeuren Wangen (bei Göppingen) Wiesensteig Zell unter AichelbergKarte
Über dieses Bild

Adelberg ist eine Gemeinde im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg. Bis 1851 hieß der Ort Hundsholz, danach übernahm er den Namen des nahen Klosters Adelberg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Adelberg liegt auf dem östlichen Schurwald in 334 bis 473 m Höhe ü. NHN zwischen den Tälern der Rems im Norden und der Fils im Süden. Die Kreisstadt Göppingen befindet sich in Luftlinie etwa 8 Kilometer südöstlich des Orts.

Klima

Der Jahresniederschlag beträgt 1045 Millimeter. Er liegt damit im oberen Viertel der in Deutschland erfassten Werte, an 87 % der Messstationen werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, der nasseste der Juni (1,9-mal mehr Niederschlag als im Februar). Die Niederschläge variieren stark, an nur 18 % der Messstationen werden höhere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Nachbargemeinden

Adelberg grenzt an folgende Gemeinde (im Uhrzeigersinn, östlich beginnend): Börtlingen, Wangen (beide Landkreis Göppingen), Schorndorf, Plüderhausen (beide Rems-Murr-Kreis).

Gemeindegliederung

Zu Adelberg gehören das Dorf Adelberg, der Weiler Adelberg-Kloster und die Häuser Herrenmühle, Mittelmühle und Zachersmühle. Nassach wurde 1971 nach Uhingen umgemeindet.[2]

Geschichte

Adelberg (bis 1851 Hundsholz) teilte im Wesentlichen die Geschichte des Klosters und Klosteramts Adelberg.

Hauptartikel: Kloster Adelberg

Hundsholz gehörte zur Gründungsausstattung des Klosters. Zunächst unter staufischer Vogtei gelangten Kloster und Ort im 14. Jahrhundert schließlich an Württemberg. Nach der Reformation, die ab 1535 (endgültig 1565) Fuß fasste, wurde das Klosteramt Adelberg gegründet, zu dem neben dem ehemaligen Kloster auch der alte Klosterbesitz und damit Hundsholz gehörte. 1565 wurde das Kloster wie zwölf weitere württembergische Männerklöster unter der Leitung von Christoph Binder in eine evangelische Klosterschule umgewandelt, die bis 1630 bestand. Ihr berühmteste Schüler war 1584–1586 Johannes Kepler. Außerdem war Adelberg Sitz einer der vier Prälaturen (bzw. Generalsuperintendenzen oder Generalate) der württembergischen Landeskirche.

1807 wurde der größte Teil des Klosteramts mit Hundsholz in das Oberamt Schorndorf eingegliedert. 1830 kaufte die Gemeinde Hundsholz die Klostergüter im Dorf und auch das Kloster selbst auf. 1843 wurde das Klostergebiet auch formal eingemeindet und die Gesamtgemeinde nannte sich seit 1851 Adelberg.

Die Kreisreform von 1938 führte zur bis heute bestehenden Zugehörigkeit zum Landkreis Göppingen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhöhte sich die Einwohnerzahl durch Heimatvertriebene stark.

Einwohnerentwicklung

Datum Einwohner
1525 250
1721 350
1769 403
1851 850
1907 808
1912 705
17. Mai 1939 761
1946 1112
13. September 1950 1223
27. Mai 1970 1505
31. Dezember 1983 1646
31. Dezember 2000 2041
31. Dezember 2005 2042

Politik

Adelberg bildet mit Birenbach, Börtlingen und Rechberghausen den Gemeindeverwaltungsverband Östlicher Schurwald.

Bürgermeister

Bürgermeisterin der Gemeinde ist seit Juni 2010 Carmen Marquardt, die bei der Bürgermeisterwahl am 15. März 2010 mit 60,7 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang gegen Ihren Vorgänger Hermann gewann.[3]

Gemeinderat

Bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 wurden die zehn Mitglieder des Gemeinderats über eine Einheitsliste in Mehrheitswahl gewählt. Die meisten Stimmen erhielt Robert Tischer. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,0 % und war damit um 0,6 Prozentpunkte geringer als bei der Kommunalwahl 2004. Dem Gemeinderat gehören acht Männer und zwei Frauen an.[4]

Wappen und Flagge

Blasonierung: Geteilt von Gold und Schwarz; oben ein (von hinten gesehen) nach links springender Eber, unten ein nach rechts springender Hund in verwechselten Farben.

Der Eber entstammt dem Wappen des früheren Klosters Adelberg, während der Hund auf den alten Namen des Ortes Hundsholz hinweist. Die Farben der Gemeinde Adelberg sind Schwarz-Gelb. Wappen und Flagge wurden am 7. April 1959 offiziell verliehen.

Partnerschaften

Partnergemeinde von Adelberg ist Lichtensteig im Kanton St. Gallen in der Schweiz.

Wirtschaft und Infrastruktur

Adelberg gehört zur Randzone der Metropolregion Stuttgart.

Verkehr

An das überörtliche Straßennetz ist Adelberg durch die Landesstraße 1147 an die Gemeinde Rechberghausen und den zu Schorndorf gehörenden Stadtteil Oberberken angeschlossen. Die von der Regionalbus Stuttgart bediente Buslinie 260 (Göppingen–Schorndorf) schließt Adelberg an den öffentlichen Personennahverkehr an. Von 1912 bis 1962 war die vier Kilometer von Adelberg entfernte Bahnstation Adelberg-Börtlingen der Hohenstaufenbahn in Betrieb.

Bildung

Adelberg verfügt über eine eigene Grundschule. Weiterführende Schulen gibt es in den Nachbarorten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Museen

  • Museum in der Klostervilla

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Adelberger Nachmittag der Geschichte
  • Freilichtspiele Kloster Adelberg

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden Baden-Württembergs 2010 (Hilfe dazu)
  2. Landesarchivdirektion Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 337–339.
  3. Südwest Presse, Geislingen vom 16. März 2010
  4. Wahlergebnis beim Statistischen Landesamt Baden-Württemberg – abgerufen am 1. November 2010

Literatur

Weblinks

 Commons: Adelberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adelberg — Adelberg …   Wikipédia en Français

  • Adelberg — Adelberg, Dorf im württembergischen Oberamt [124] Schorndorf, mit 1178 gestiftetem u. 1525 zerstörtem Prämonstratenserkloster; 100 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Adelberg — Adelberg,   Gemeinde im Landkreis Göppingen, Baden Württemberg, 2 100 Einwohner. Das Prämonstratenserstift Sankt Ulrich, 1178 gestiftet, wurde 1535 aufgehoben. Die ehemalige Ulrichskapelle von 1490 beherbergt einen Flügelaltar (1511) der Ulmer… …   Universal-Lexikon

  • Adelberg — Infobox German Location Wappen = Wappen Adelberg.png lat deg = 48 |lat min = 45 |lat sec = 43 lon deg = 09 |lon min = 35 |lon sec = 59 Bundesland = Baden Württemberg Regierungsbezirk = Stuttgart Landkreis = Göppingen Verwaltungsverband =… …   Wikipedia

  • Adelberg — Original name in latin Adelberg Name in other language Adelberg Dorf, Dorf Adelberg State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 48.76227 latitude 9.59991 altitude 477 Population 2065 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Adelberg — Recorded in a wide range of spellings including Adel, Adelman, Adde, Adon, Adelmann, Adema, Adelung, Aden, Adena, and ornamental compounds such as Adelbaum (noble tree), Adelberg (noble mountain), Adelstein (precious stone) and others, this is a… …   Surnames reference

  • ADELBERG —    a town of Carniola, 22 m. from Trieste, with a large stalactite cavern, besides numerous caves near it …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Adelberg (Begriffsklärung) — Adelberg kann stehen für: Adelberg, Gemeinde im Landkreis Göppingen, Baden Württemberg Adelberg, Wohnplatz am Südhang des Adelberg (Limpurger Berge) beim Weiler Niederndorf der Stadt Gaildorf im Landkreis Schwäbisch Hall, Baden Württemberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelberg Meyer zum Pfeil — Junker Adelberg Meyer zum Pfeil (auch Adelbert Meyer zum Pfeil) ( * 1474 in Basel, † 8. Juni 1548 in Basel)[1] wurde 1521, erstmals unter Missachtung formeller bischöflicher Ernennungsrechte, vom Basler Rat zum Bürgermeister gewählt und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Adelberg — Das Kloster Adelberg war ein Prämonstratenserstift in Adelberg (Landkreis Göppingen). Nach der Reformation diente es bis 1630 als Klosterschule und bis 1810 als Sitz einer Prälatur der württembergischen Landeskirche. Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”