Adelbert Düringer
Dr. Adalbert Düringer

Adelbert Düringer, auch: Adalbert Düringer (* 11. August 1855 in Mannheim; † 2. September 1924 in Berlin) war ein deutscher Politiker (Nationalliberale Partei, DNVP, DVP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1873 am Gymnasium in München studierte Düringer, der evangelischen Glaubens war, bis 1879 in Straßburg, Bonn und Heidelberg Rechtswissenschaften, wobei er das Studium zweimal wegen einer Typhus-Erkrankung unterbrechen musste. 1880 wurde er zum Doktor der Rechte promoviert. Nach der Zweiten Juristischen Staatsprüfung wurde er 1884 Amtsrichter in Wolfach, später in Offenburg und Mannheim. Dort wechselte er 1890 auch an das Landgericht. 1897 wurde er Oberlandesgerichtsrat beim Badischen Oberlandesgericht (OLG) in Karlsruhe. Nachdem er ab 1900 zwei Jahre als Ministerialrat in Karlsruhe gearbeitet hatte, wurde er 1902 an das Reichsgericht in Leipzig berufen. 1915 ging er als Präsident zurück an das Oberlandesgericht Karlsruhe.

1917/18 war Düringer Präsident des Vereins Recht und Wirtschaft. Düringer war Begründer eines Kommentars zum Handelsgesetzbuch, der später von Max Hachenburg weitergeführt wurde.

Partei

Im Kaiserreich war Düringer Mitglied der Nationalliberalen Partei. Im Gegensatz zur Mehrzahl seiner Parteifreunde beteiligte er sich 1918 jedoch nicht an der Gründung der DVP, sondern trat der DNVP bei. 1922 verließ er die Deutschnationalen jedoch wieder und trat zur DVP über.

Abgeordneter

Düringer gehörte von 1915 bis 1917 der ersten Kammer des badischen Landtages an. Er war 1919/20 Mitglied der Weimarer Nationalversammlung. Anschließend war er bis zu seinem Tode Reichstagsabgeordneter. Düringer war überzeugter Badener: Als nach dem Ersten Weltkrieg erstmals ein Zusammenschluss von Baden und Württemberg diskutiert wurde, wandte er sich im Landtag mit den Worten, die Württemberger seien ein „intrigantes Völkchen von schwäbischen Dickköpfen“ gegen eine Vereinigung.

Öffentliche Ämter

Düringer war 1917/18 Außen- und Justizminister des Großherzogtums Baden. In dieser Eigenschaft gehörte er auch dem Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten des Bundesrates an.

Veröffentlichungen

  • Das Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897 (Mit Ausschluß des Seerechts) auf der Grundlage des Bürgerlichen Gesetzbuchs, 1910.

Literatur

  • Erich Döhring: Düringer, Adelbert. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, S. 171 f.
  • Thomas Wirth: Adelbert Düringer. Jurist zwischen Kaiserreich und Republik. Dissertation Universität Freiburg im Breisgau 1988.
  • Michael Steitz: Adelbert Düringer am Reichsgericht (1902–1915). Seine aktienrechtlichen Entscheidungen und sein Einfluß auf das Aktienrecht in Deutschland. Lang, Frankfurt am Main 1995. ISBN 3-631-49312-6
  • Bernd Wörner: Adelbert Düringers Einfluß als Richter am Reichsgericht in Leipzig auf dem Gebiet des Personengesellschafsrechts, Rechtshistorische Reihe Band 340, Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-56051-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Düringer — ist der Familienname folgender Personen: Adelbert Düringer (1855–1924), deutscher Politiker Annemarie Düringer (* 1925), Schweizer Schauspielerin Johann Nikolaus Düringer (1700–1756), Barockbildhauer Philipp Jakob Düringer (1809–1870), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelbert — ist als Variante von Adalbert der Vorname von Adelbert Ames (1835–1833), US amerikanischer General Adelbert von Bornstedt (1807–1851), deutscher Publizist und Revolutionär Adelbert von Chamisso (1781–1838), deutscher Naturforscher und Dichter,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Du — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalversammlung (Weimar) — Die Weimarer Nationalversammlung, offiziell Verfassunggebende deutsche Nationalversammlung, war das verfassunggebende Parlament der Weimarer Republik. Eine Übersicht über alle Mitglieder der Versammlung gibt die Liste der Mitglieder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Verfassunggebende deutsche Nationalversammlung — Die Weimarer Nationalversammlung, offiziell Verfassunggebende deutsche Nationalversammlung, war das verfassunggebende Parlament der Weimarer Republik. Eine Übersicht über alle Mitglieder der Versammlung gibt die Liste der Mitglieder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Nationalversammlung — Mitglieder des Reichstages Nationalversammlung  (1919–1920) –  1. Wahlperiode (1920–1924) –  2. Wahlperiode (1924) –  3. Wahlperiode (1924–1928) –  4. Wahlperiode (1928–1930) –  5. Wahlperiode (1930–1932) – …   Deutsch Wikipedia

  • Weimarer Nationalversammlung — Die Weimarer Nationalversammlung, offiziell Verfassunggebende Deutsche Nationalversammlung, war das verfassunggebende Parlament der Weimarer Republik. Eine Übersicht über alle Mitglieder der Versammlung gibt die Liste der Mitglieder der… …   Deutsch Wikipedia

  • 11. August — Der 11. August ist der 223. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 224. in Schaltjahren): somit bleiben 142 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Membres De L'assemblée Nationale De Weimar — Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et furent en fonction du 6 février 1919 au 21 mai 1920.… …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de l'assemblee nationale de Weimar — Liste des membres de l assemblée nationale de Weimar Cette page dresse une liste des membres de l’assemblée nationale de Weimar, classée par ordre alphabétique du nom de famille. Les 421 députés, dont 37 femmes, furent élus le 19 janvier 1919 et… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”