Adele Sandrock
Adele Sandrock
Berliner Gedenktafel, Leibnizstr. 60 in Berlin-Charlottenburg
Gedenktafel am Haus Leibnizstraße 60, in Berlin-Charlottenburg

Adele Sandrock (* 19. August 1863 in Rotterdam; † 30. August 1937 in Berlin) war eine deutsch-niederländische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Anfänge

Adele Sandrock wurde als Adele Feldern-Förster[1] in Rotterdam als jüngste Tochter des deutschen Kaufmanns Eduard Othello Sandrock (1832-1897) und der niederländischen Schauspielerin Nans ten Hagen geboren. Sie wuchs mit ihren sieben Geschwistern in Rotterdam und Berlin auf. Zu den Geschwistern gehörten u. a. der Maler und Schriftsteller Christian Sandrock (1865−1924) und Wilhelmine Sandrock (1862 - 1948), die ebenfalls als Schauspielerin arbeitete.

Als junges Mädchen interessierte sich Adele kaum für die Schule. Sie liebte wie ihre Mutter das Theater und wurde wegen unentschuldigten Fehlens sogar aus der Schule entlassen. 1878 debütierte sie am Berliner Vorstadttheater Urania in der Rolle der Selma im Lustspiel Mutter und Sohn von Charlotte Birch-Pfeiffer.

In einem Theater in Berlin lernte sie die Meininger kennen und war von ihrer Spielweise fasziniert. Sie fuhr mit geliehenem Geld nach Meiningen und sprach dort die Rolle der Luise in Schillers Kabale und Liebe vor. Man zeigte sich von ihrem Talent begeistert, und sie erhielt einen Dreijahresvertrag. Danach folgten weitere Rollen auf Provinzbühnen (u. a. Moskau, Wiener Neustadt, Budapest). Auch Adolph L’Arronge, Theaterdirektor und Stückeschreiber, war von ihrem Talent angetan.

Wien und Berlin

Der Durchbruch gelang ihr 1889 in der Hauptrolle der Isabella in Der Fall Clémenceau von Alexandre Dumas und Armand d'Artois im Theater an der Wien. Zu ihren Stärken zählten von Anfang an moderne Rollen (Henrik Ibsen, Arthur Schnitzler).

Von 1889 bis 1895 spielte sie am Deutschen Volkstheater in Wien. Sie lernte 1893 den Dichter Arthur Schnitzler kennen und unterhielt mit ihm eine enge Beziehung, zwei Jahre lang waren die beiden ein Liebespaar. Die Beziehung war von Launen und von einem beständigen Wechsel der Einstellungen geprägt.[2] In seinen Werken Der Reigen, Halbzwei und Haus Delorme verwendete Schnitzler seine Erinnerungen an Adele Sandrock. Ihr intimer Briefwechsel erschien in Buchform.

In Wien wurde Sandrock zum Bühnenstar und sorgte durch ihr turbulentes Privatleben und ihre Vertragsbrüche für einige Skandale. Der Schriftsteller Alexander Roda Roda war vorübergehend ihr Verlobter. Von 1895 bis 1898 war sie wie ihre ältere Schwester Wilhelmine Sandrock am Hofburgtheater tätig und begab sich danach auf eine Europa-Tournee. Von 1902 bis 1905 wirkte sie erneut am Deutschen Volkstheater in Wien, konnte aber an ihre früheren großen Erfolge nicht mehr anknüpfen.

1905 zog sie nach Berlin, wo sie bis 1910 am Deutschen Theater von Max Reinhardt spielte. Seit dieser Zeit gab es einen Knick in ihrer Karriere.

Filmstar

Ab 1911 übernahm sie erste Rollen in Stummfilmen. 1920 feierte sie auf der Bühne erstmals wieder größere Erfolge und spielte vor allem in Komödien (z. B. von Oscar Wilde) mit starkem Pathos die komische Alte, prägte den Typus der starrköpfigen Schwieger- bzw. Großmutter oder der tyrannischen alten Dame. Durch den Tonfilm konnte sie ab 1930 ihr komisches Talent voll ausleben und wurde für die Nachwelt dadurch berühmter als durch ihre erfolgreichen Theaterrollen. Ihrer markanten blechern tiefen Stimme wegen wurde sie auch "der General" genannt.

Lebensende und Beisetzung

Adele Sandrock blieb zeitlebens unverheiratet. Sie lebte bis zuletzt zusammen mit ihrer Schwester, Wilhelmine, in einer Wohnung in Berlin, in der sie am 30. August 1937 starb. Todesursache waren die Nachwirkungen eines 1936 erlittenen Unfalls. Am 4. September 1937 fand im Berliner Theater in der Saarlandstraße eine offizielle Trauerfeier statt, nach der im Beisein von Wilhelmine Sandrock die Überführung des Sarges nach Wien erfolgte.[3] Der aus drei Wagen bestehende Überführungskondukt machte auf seinem Weg von Berlin nach Wien am 6. September 1937 auf dem Hauptplatz von Linz für eine Stunde Station, was die Aufmerksamkeit zahlreicher Passanten hervorrief.[4]

Bei der öffentlichen Aufbahrung in der Kirche des Matzleinsdorfer evangelischen Friedhofs befand sich neben dem Sarg von Adele Sandrock ein zweiter Sarg, der die Gebeine des Vaters, der Mutter sowie der Tante enthielt, die bis zu ihrer Exhumierung in einem Familiengrab bestattet waren. Gemäß letztwilliger Verfügung waren Vater und Mutter (40 bzw. 20 Jahre zuvor verstorben) neben ihrer Tochter Adele in einer von Wilhelmine Sandrock angekauften Gruft beizusetzen.[5]

Am 8. September 1937 fand die geladenen Gästen vorbehaltene Beerdigungsfeier statt. Neben Vertretern des offiziellen Österreich, des Deutschen Reichs und der Niederlande waren aus dem künstlerischen Leben u. a. zugegen: Heinrich George, Heinz Hilpert, Paul Hörbiger, Else Wohlgemuth, E. W. Emo, Otto Tressler, Paul Morgan, Jack Trevor.[6] [7]

Neben den zahllosen Kranzspenden, u. a. von Exkaiser Wilhelm sowie Reichskanzler Hitler, befand sich das von Adeles Schwester gewidmete kreuzgeformte Blumengebinde, verziert mit der Inschrift „Ich war Dir treu bis in den Tod, Deine Dich liebende Schwester Wilhelmine“.[6]

Die Lage von Adele Sandrocks Grabstelle auf dem evangelischen Friedhof Wien Matzleinsdorf ist beschrieben mit Gruppe 18, Gruft 165.[8]

Nachruhm

Adele Sandrock ist bis heute jedem Kino- und Theaterfreund ein Begriff und steht in einer Reihe mit anderen großen Volksschauspielern, wie z. B. Heinz Rühmann oder Hans Moser. Auch verschiedene andere Schauspielerinnen ähnlichen Typs werden oft mit ihr verglichen. So nannte man etwa die vergleichbar exzentrische britische Schauspielerin Margaret Rutherford in Deutschland oft die „englische Adele Sandrock“.

Nach Adele Sandrock sind u. a. Straßen (z. B. die Adele-Sandrock-Straße in Berlin) benannt worden. In den 1960er und 1970er Jahren produzierte das Adele-Sandrock-Studio Baden-Baden u. a. literarische Sprechplatten.

Die Wiener Stadt- und Landesbibliothek konnte 2003 im Rahmen der Erwerbung von historisch und künstlerisch bedeutenden Beständen, die von Frauen stammen, ihren Sammlungen ein Autograf von Adele Sandrock hinzufügen.[9]

Liste der Bühnenrollen

Filmografie

  • 1919: Malaria
  • 1919: Der Galeerensträfling
  • 1919: Gebannt und erlöst
  • 1920: Die letzten Kolczaks
  • 1920: Der verlorene Schatten
  • 1920: Patience
  • 1920: Der siebente Tag
  • 1920: Herztrumpf
  • 1920: Das Haupt des Juarez
  • 1920: Exzellenz Unterrock
  • 1920: Die Tänzerin Barberina
  • 1920: Manolescus Memoiren
  • 1921: Marizza, genannt die Schmugglermadonna
  • 1921: Verlogene Moral
  • 1921: Das goldene Netz
  • 1921: Grausige Nächte
  • 1921: Die schwarze Pantherin
  • 1921: Der Roman der Christine von Herre
  • 1921: Violet
  • 1921: Die Schuld des Grafen Weronski
  • 1922: Die siebente Nacht
  • 1921: Lady Hamilton
  • 1921: Kinder der Finsternis
  • 1922: Herzog Ferrantes Ende
  • 1922: Der Absturz
  • 1922: Die Tänzerin Navarro
  • 1922: Dr. Mabuse, der Spieler
  • 1922: Lucrezia Borgia
  • 1923: Die Magyarenfürstin
  • 1923: Die Prinzessin Suwarin
  • 1923: Die Liebe einer Königin
  • 1923: Der Hof ohne Lachen
  • 1923: Helena
  • 1923: Alt-Heidelberg
  • 1924: Die Radio-Heirat
  • 1924: Die Fahrt ins Verderben
  • 1924: Die Schmetterlingsschlacht
  • 1925: Aschermittwoch
  • 1925: Das Mädchen mit der Protektion
  • 1926: Deutsche Herzen am deutschen Rhein
  • 1926: Trude, die Sechzehnjährige
  • 1926: Nixchen
  • 1926: Die vom Schicksal Verfolgten
  • 1926: Die Waise von Lowood
  • 1927: Der Himmel auf Erden
  • 1927: Die Geliebte
  • 1927: Die leichte Isabell
  • 1927: Die drei Niemandskinder
  • 1927: Frühere Verhältnisse
  • 1927: Ein rheinisches Mädchen beim rheinischen Wein
  • 1927: Die rollende Kugel
  • 1927: Arme kleine Siff
  • 1927: Das Mädchen mit den fünf Nullen
  • 1927: Im Luxuszug
  • 1927: Die Stadt der tausend Freuden
  • 1927: Königin Luise
  • 1927: Feme
  • 1927: Deutsche Frauen - Deutsche Treue
  • 1928: Sechs Mädchen suchen Hauptquartier
  • 1928: Die Durchgängerin
  • 1928: Lotte
  • 1928: Der Ladenprinz
  • 1928: Leontines Ehemänner
  • 1928: Mary Lou
  • 1928: Kaczmarek
  • 1928: Serenissimus und die letzte Jungfrau
  • 1928: Die Zirkusprinzessin
  • 1929: Verirrte Jugend
  • 1929: Aufruhr im Junggesellenheim
  • 1929: Der Erzieher meiner Tochter
  • 1929: Die Drei um Edith
  • 1929: Fräulein Else
  • 1929: Katharina Knie
  • 1930: Donauwalzer
  • 1930: Der Nächste, bitte
  • 1930: Skandal um Eva
  • 1930: Die große Sehnsucht
  • 1930: Die zärtlichen Verwandten
  • 1930: Ein Walzer im Schlafcoupé
  • 1930: 1000 Worte Deutsch
  • 1930: Eine Freundin so goldig wie Du
  • 1930: Seitensprünge
  • 1930: Die Königin einer Nacht
  • 1930: Ihre Majestät die Liebe
  • 1931: Walzerparadies
  • 1931: Die Försterchristel
  • 1931: Der Schrecken der Garnison
  • 1931: Die Schlacht von Bademünde
  • 1931: Die schwebende Jungfrau
  • 1931: Der verjüngte Adolar
  • 1931: Jeder fragt nach Erika
  • 1931: Keine Feier ohne Meyer
  • 1931: Strohwitwer
  • 1931: Der Kongreß tanzt
  • 1932: Goldblondes Mädchen, ich schenk' Dir mein Herz - Ich bin ja so verliebt...
  • 1932: Ein steinreicher Mann
  • 1932: Der Sieger
  • 1932: Einmal möcht' ich keine Sorgen haben
  • 1932: Ein toller Einfall
  • 1932: Ballhaus goldenen Engel
  • 1932: Das schöne Abenteuer
  • 1932: Ich will nicht wissen, wer Du bist
  • 1932: Liebe, Scherz und Ernst
  • 1932: Friederike
  • 1932: Der tolle Bomberg
  • 1932: Die Liebe auf den ersten Ton
  • 1932: Der große Bluff
  • 1932: Der verliebte Blasekopp
  • 1932: Kaiserwalzer/Audienz in Ischl
  • 1933: Eine Frau wie Du
  • 1933: Die Tochter des Regiments
  • 1933: Morgenrot
  • 1933: Kleines Mädel - grosses Glück
  • 1933: Glückliche Reise
  • 1933: Es knallt
  • 1934: Der Flüchtling aus Chicago
  • 1934: Zigeunerblut
  • 1934: Die Töchter ihrer Exzellenz
  • 1934: Die englische Heirat
  • 1934: Ein Walzer für dich
  • 1934: Gern hab' ich die Frau'n geküsst
  • 1934: Ich sing' mich in Dein Herz hinein
  • 1934: Der Fall Brenken
  • 1934: Da stimmt was nicht
  • 1934: Der Herr Senator
  • 1934: Ich sehne mich nach Dir
  • 1934: Der letzte Walzer
  • 1934: Alles hört auf mein Kommando
  • 1934: Der Herr ohne Wohnung
  • 1934: Petersburger Nächte
  • 1934: Frühjahrsparade
  • 1935: Amphitryon – Aus den Wolken kommt das Glück
  • 1935: Alle Tage ist kein Sonntag
  • 1935: Ein falscher Fuffziger
  • 1935: Der Himmel auf Erden
  • 1935: Der blaue Diamant
  • 1935: Der Taler der Tante Sidonie
  • 1935: Eva
  • 1935: Mach' mich glücklich
  • 1935: Der Kampf mit dem Drachen
  • 1935: Der Gefangene des Königs
  • 1935: Ich liebe alle Frauen
  • 1935: Ein Teufelskerl
  • 1935: Knox und die lustigen Vagabunden
  • 1935: Es waren zwei Junggesellen
  • 1935: Die Gesangsstunde
  • 1935: Kirschen in Nachbars Garten
  • 1936: Der schüchterne Casanova
  • 1936: Rendezvous in Wien
  • 1936: Die große und die kleine Welt
  • 1936: Engel mit kleinen Fehlern
  • 1936: Flitterwochen
  • 1936: Skandal um die Fledermaus
  • 1936: Die Puppenfee
  • 1936: Der Favorit der Kaiserin

Literatur

  • Jutta Ahlemann: „Ich bleibe die grosse Adele“. Die Sandrock – eine Biographie. Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-0759-X.
  • Jutta Ahlemann: Adele Sandrock. Geschichten eines Lebens. Ullstein-Buch, Band 22133. Ullstein, Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-548-22133-5 (Autobiographie).
  • Claudia Balk: Von „Der Sandrock“ zur Adele. Pathos und Komik. Deutsches Theatermuseum, München 1997, ISBN 3-00-001617-1 (Begleitband zur gleichnamigen Ausstellung).
  • Thomas Klein: Komödiantinnen im frühen 20. Jahrhundert: Liesl Karlstadt und Adele Sandrock. Aufsätze zu Film und Fernsehen, Band 66. Coppi-Verlag, Alfeld/Leine 1999, ISBN 3-930258-65-X.
  • Thea Leitner: Fürstin, Dame, armes Weib. Ungewöhnliche Frauen im Wien der Jahrhundertwende. Piper, München 2004, ISBN 3-492-21864-4.
  • Oskar Pausch: Rebellakatzenthier und Artilleriehund. Die Affäre Adele Sandrocks mit Alexander Roda Roda 1900/1901; mit einer Edition sämtlicher Korrespondenzen. Böhlau, Wien 2001, ISBN 3-205-99364-0.
  • Friedrich Rothe: Arthur Schnitzler und Adele Sandrock. Theater über Theater. Rororo (Paare), Band 22537. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1998, ISBN 3-499-22537-9.

Einzelnachweise

  1. Die Weltbühne, Band 44, Ausgaben 27-52
  2. Renate Wagner, Adele Sandrock und Arthur Schnitzler. Geschichte einer Liebe in Briefen, Bildern und Dokumenten
  3. Die Ueberführung Adele Sandrocks nach Wien. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, 2. September 1937, S. 8 Mitte
  4. Aufenthalt in Linz. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 7. September 1937, S. 8, Mitte rechts
  5. Die Ueberführung Adele Sandrocks nach Wien. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 7. September 1937, S. 8, oben rechts
  6. a b Adele Sandrocks letzte Fahrt. In: Neues Wiener Journal, 9. September 1937, S. 5, links
  7. Die Bestattung Adele Sandrocks. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, 9. September 1937, S. 8
  8. knerger.de: Das Grab von Adele Sandrock
  9. frauenkunst2003b, S. 240. – pdf, abgerufen am 15. Juni 2010.
  10. (Altes) Stadttheater Baden bei Wien, Spielwinter 1897/1898. – In: Zum Tode Adele Sandrocks. Badener Zeitung, 4. September 1937, S. 2, unten Mitte.

Weblinks

 Commons: Adele Sandrock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adele Sandrock — (19 August 1863 – 30 August 1937) was a German actress. After a successful theatrical career, she became one of the first German film stars.Sandrock was born as Adele Feldern Förster in Rotterdam in the Netherlands. After a rocky childhood, she… …   Wikipedia

  • Sandrock — ist der Familienname folgender Personen: Adele Sandrock (1863–1937), deutsch niederländische Schauspielerin Bernd Sandrock (* 1955), Fußballspieler in der DDR Christian Sandrock (1865−1924), deutsch niederländischer Maler und Schriftsteller Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Adele (Vorname) — Adele ist ein aus dem Französischen übernommener weiblicher Vorname, der ursprünglich aus dem Deutschen entlehnt wurde. Auch eine Kurzform von Adelheid. Namenstage Namenstag ist der 3. Januar: Adela von Pfalzel (orthodox (Deutschland),… …   Deutsch Wikipedia

  • Sandrock — am häufigsten ist dieser Familienname in den Bereichen Göttingen Kassel Fulda; wohl Übername, entstellt aus mhd. samt »Samt« + mhd. roc »Rock«: »Samtrock« nach einem auffälligen Kleidungsstück. Bekannte Namensträgerin: Adele Sandrock, deutsche… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Sandrock — Sandrock, Adele, Schauspielerin, geb. 19. Sept. 1864 in Rotterdam, 1897 99 am Wiener Burgtheater, seit 1904 am Deutschen Volkstheater das., spielt bes. leidenschaftliche Frauenrollen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sandrock, Adele — (1863 1937)    Actress. In her late 50s, Sandrock became one of the most popular and recognizable comic actresses in Germany, though her training as an actress had begun nearly a half century earlier, taking acting lessons as a child from her… …   Historical dictionary of German Theatre

  • Sandrock — Sạndrock,   Adele, Schauspielerin niederländischer Herkunft, * Rotterdam 19. 8. 1863, ✝ Berlin 30. 8. 1937; Engagements bei den Meiningern, in Wien, Budapest und Berlin; war zunächst in klassischen Rollen sowie in Salonstücken erfolgreich;… …   Universal-Lexikon

  • Wilhelmine Sandrock — (* 5. Februar 1861 in Rotterdam; † 29. November 1948 in Berlin Charlottenburg) war eine deutsche Schauspielerin und Sängerin. Leben Sandrock war die Tochter des deutschen Kaufmanns Eduard Sandrock und der niederländischen Schauspielerin Nans ten… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Sandrock — (* 1865 in Rotterdam, Niederlande; † 1924 in Bad Kissingen, Unterfranken) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben Sandrock war der Sohn des deutschen Kaufmanns Eduard Sandrock und der niederländischen Schauspielerin Nans ten Hagen. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Wilhelm Rühmann — Heinz Rühmann auf einer Künstler Postkarte, 1937 Heinz Rühmann (* 7. März 1902 in Essen; † 3. Oktober 1994 in Aufkirchen, Bayern; eigentlich Heinrich Wilhelm Rühmann) gehört zu den bekanntesten deutschen Schauspielern des 20. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”