Adele Walker
Adele Walker Biathlon
Adele Walker beim IBU-Cup 2009 in Ridnaun
Verband Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 10. August 1976
Geburtsort Whitehaven
Karriere
Beruf Soldatin
Verein 29 LS Regiment Royal Logistic Corps
Trainer Jason Sklenar
Marc Walker
Aufnahme in den
Nationalkader
2002
Debüt im Europacup 2003
Debüt im Weltcup 2004
Status aktiv
Medaillenspiegel
Britische Meisterschaften 21 × Gold 9 × Silber 3 × Bronze
Logo der British Biathlon Union Britische Meisterschaften
Gold 2003 Ruhpolding Einzel
Gold 2003 Ruhpolding Sprint
Gold 2004 Ruhpolding Staffel
Gold 2004 Ruhpolding Militärpatrouille
Silber 2004 Ruhpolding Einzel
Silber 2004 Ruhpolding Sprint
Silber 2004 Ruhpolding Massenstart
Gold 2005 Ruhpolding Staffel
Silber 2005 Ruhpolding Sprint
Silber 2005 Ruhpolding Massenstart
Silber 2005 Ruhpolding Militärpatrouille
Bronze 2005 Ruhpolding Einzel
Gold 2006 Ruhpolding Einzel
Gold 2006 Ruhpolding Sprint
Gold 2006 Ruhpolding Massenstart
Gold 2006 Ruhpolding Staffel
Gold 2006 Ruhpolding Militärpatrouille
Gold 2006 Ruhpolding Team
Gold 2007 Ruhpolding Militärpatrouille
Gold 2008 Obertillach Sprint
Gold 2008 Obertillach Staffel
Silber 2008 Obertillach Einzel
Gold 2009 Obertillach Einzel
Gold 2009 Obertillach Staffel
Gold 2009 Obertillach Team
Bronze 2009 Obertillach Sprint
Gold 2010 Ruhpolding Staffel
Gold 2010 Ruhpolding Militärpatrouille
Gold 2011 Ruhpolding Massenstart
Gold 2011 Ruhpolding Staffel
Silber 2011 Ruhpolding Sprint
Silber 2011 Ruhpolding Team
Bronze 2011 Ruhpolding Einzel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 5. Februar 2010

Adele Walker, zuvor Adele Turner, (* 10. August 1976 in Whitehaven) ist eine britische Biathletin.

Adele Walker beim Training auf Skirollern

Adele Walker dient wie fast alle britischen Biathleten bei den britischen Streitkräften. Die Korporalin startet für das 29 LS Regiment Royal Logistic Corps und wird von Jason Sklenar und ihrem Ehemann Marc Walker trainiert. Biathlon betreibt die Kendalerin seit 2001. Seit 2002 ist Walker, die in South Cerney trainiert, Mitglied des britischen Nationalkaders. Ihre ersten internationalen Rennen machte sie 2003 in Geilo im Rahmen des Biathlon-Europacups und kam in ihren Rennen noch abgeschlagen als Letzte ins Ziel. Im Laufe der Saison konnte sie ihre Leistungen etwas verbessern und wurde zu Beginn der Saison 2004/05 erstmals im Biathlon-Weltcup eingesetzt. Ihr Debütrennen im norwegischen Beitostølen beendete Walker als 101. Das erste Großereignis wurden die Biathlon-Weltmeisterschaften 2005 in Hochfilzen mit den Rängen 87 im Einzel und 93 im Sprint. Die nächste Saison brachte mit Platz 65 am Holmenkollen in Oslo in einem Sprint das beste Weltcupergebnis der Britin bislang. Bei den Biathlon-Europameisterschaften 2006 in Langdorf erreichte Walker die Plätze 52 im Einzel, 53 im Sprint und 43 in der Verfolgung. Erst 2008 lief sie erneut bei Großereignissen mit. Zunächst wurde sie bei der WM in Östersund 87. im Einzel und 71. im Sprint, anschließend bei der EM 36. im Einzel, vergleichsweise sehr gute 27. im Sprint sowie 34. in der Verfolgung.

National gehört Walker zu den herausragenden britischen Biathletinnen, stand Mitte der 2000er Jahre allerdings etwas im Schatten von Emma Fowler. 21 Titel konnte sie im Biathlon gewinnen, hinzu kommen sechs Titel und zwei Vizemeisterschaften im Skilanglauf: Staffel-Meisterin 2004, 2005, 2007 und 2008, 2003 und 2005 Titel, 2004 Vizemeisterin über 10 km sowie Vizemeisterin 2007 über 7,5 km in freier Technik.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 3 3
Starts 11 42     3 56
Stand: nach der Saison 2009/2010

Weblinks

 Commons: Adele Walker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adele Turner — Adele Walker Verband  Vereinigtes Königreich Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Walker (Familienname) — Walker ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Marc Walker — Verband Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der britischen Biathlonmeister — Die Liste der britischen Biathlonmeister führt die britischen Biathleten auf, die bei nationalen Meisterschaften auf den Medaillenrängen eingekommen sind. Der britische Biathlon findet für Männer wie für Frauen nahezu ausschließlich innerhalb der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Britischen Meister im Biathlon — Logo der British Biathlon Union Die Liste der britischen Biathlonmeister führt die britischen Biathleten auf, die bei nationalen Meisterschaften auf den Medaillenrängen eingekommen sind. Die Meisterschaft wird von der British Biathlon Union… …   Deutsch Wikipedia

  • British Biathlon Union — Logo der British Biathlon Union …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Europameisterschaften 2008 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2008/Ergebnisse — Diese Ergebnislisten gehören zu Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2008. Weitere Erläuterungen zu den Wettbewerben finden sich dort. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km 1.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Weltmeisterschaften 2009/Ergebnisse — Diese Seite gehört zum Artikel Biathlon Weltmeisterschaften 2009. Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 Sprint 10 km 1.2 Verfolgung 12,5 km 1.3 Einzel 20 km …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”