Adelgunde Mertensacker

Adelgunde Mertensacker (* 1940 in Werl-Büderich) war Universitätsprofessorin für Musikerziehung in Dortmund. Heute tritt sie als Vorsitzende der religiös-konservativen KleinparteiChristliche Mitte“ und Präsidentin der „Internationalen Widerstandsbewegung Antiislam“ sowie durch mehrere von ihr ins Leben gerufene Hilfswerke in Erscheinung.

Adelgunde Mertensacker ist römisch-katholisch. Sie ist verheiratet mit Werner Mertensacker und hat drei Adoptivsöhne.

Inhaltsverzeichnis

Politischer Werdegang

1985 wurde sie nach Protesten von Studierenden aus dem Hochschuldienst entlassen.[1] Die Professur für Musikerziehung an der Musikhochschule Westfalen-Lippe (Institut Dortmund) wurde ihr jedoch nicht entzogen. Sie war auch Leiterin des Musiklehrerseminars und Mitglied der staatlichen Prüfungskommission der Institute Detmold, Münster und Dortmund.

Von 1986 bis 1987 war sie Bundesvorsitzende der Zentrumspartei. Nach ihrer Abwahl als Vorsitzende kam es auf ihre Initiative zur Gründung der Partei „Christliche Mitte“, deren Programm nach eigenen Angaben die christlich-alttestamentarischen Zehn Gebote in den Mittelpunkt stellt. Sie fordert u. a. die Wiedereinführung der Strafbarkeit für Homosexualität, erklärt den Islam für undemokratisch und Muslime für integrationsunwillig.

Außerdem ist Adelgunde Mertensacker Vorsitzende der Vereinigung zum Schutz schwacher und hilfloser Menschen, einem sozialen Hilfswerk, der sich hauptsächlich um schwangere Frauen in Not kümmert. Ausgehend von dieser Vereinigung wurden das Hilfswerk Casa Martin Maria (Rumänien) sowie das Thomas-Hilfswerk (Indien) gegründet.

Schriften

  • Schenk mir das Leben Vereinigung zum Schutz schwacher und hilfloser Menschen Liesborn 1988
  • Irrwege des Glücks. Esoterische Medizin von A bis Z, Vereinigung zum Schutz Schwacher und Hilfloser Menschen, Liesborn 2005

Im Parteiverlag

  • Moscheen in Deutschland. Stützpunkte islamischer Eroberung., Christliche Mitte, Lippstadt 2001
  • Der Islam im Zeugnis von Heiligen und Bekennern. Eine Dokumentation., Christliche Mitte, Lippstadt 2000
  • Muslime erobern Deutschland. Eine Dokumentation., Christliche Mitte, Lippstadt 1998
  • Der Prophet Allahs., Christliche Mitte, Lippstadt 1996
  • Geführt von Daemonen, Mohammed im Urteil seiner Zeitgenossen., Christliche Mitte, Lippstadt 1993
  • Allahs Krieg gegen die Christen. Christenverfolgung in Geschichte und Gegenwart., Christliche Mitte, Lippstadt, o.J.
  • Islam von A bis Z. Ein Kurzlexikon., Christliche Mitte, Lippstadt, o.J.

Einzelnachweise

  1. Der Fall Mertensacker. Warum durfte eine christliche Professorin in Dortmund nicht mehr lehren? - Stellungnahmen von Johannes Rau, Adelgunde Mertensacker u.a., Dokumentation Idea Wetzlar 1986

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mertensacker — Adelgunde Mertensacker (* 1940 in Werl Büderich) ist Professorin für Erziehungswissenschaften sowie Parteivorsitzende der zum rechten Parteienspektrum gehörenden Kleinpartei „Christliche Mitte“ und Präsidentin der „Internationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelgunde — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Adelgund — Adelgunde ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträgerinnen 5 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • CHRISTLICHE MITTE — Partei­vor­sit­zende Adelgunde Mertensacker Gründung 27. August 1988 …   Deutsch Wikipedia

  • Zentrumspartei — Deutsche Zentrumspartei Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870 Partei­vor­sit­z …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Mitte — Partei­vorsitzende Adelgunde Mertensacker Stell­vertretende Vorsitzende Josef Happel Bundes­geschäfts­führer Michael Platt Bundes­schatz­meister …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zentrumspartei — Älteste Partei Deutschlands – gegründet 1870 Partei­vorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Spiecker — Carl Spiecker 1948 auf der Rittersturz Konferenz Carl Spiecker (* 7. Januar 1888 in Mönchengladbach; † 16. November 1953 in Königstein im Taunus) war ein deutscher Journalist und Politiker der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mer — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ribbeheger — Gerhard Ribbeheger (* 27. November 1918 in Drensteinfurt; † 12. November 2007 in Haltern am See) war ein deutscher Politiker (Zentrum). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”