Adelheid II. von Büren
Siegel der Äbtissin Adelheid II. von Büren

Adelheid II. von Büren († 3. November 1220 in Gernrode) war von 1207 bis 1220 die Äbtissin des freien weltlichen Stiftes von Gernrode und Frose.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adelheid II. stammt aus der Familie von Büren, einem edelfreien Geschlecht, welches die Herrschaften Büren (südwestlich von Paderborn), Wünnenberg und Wewelsburg besaß.[1].

Der Zeitpunkt des Amtsantrittes von Adelheid II. kann nur ungefähr ermittelt werden. Sie wird in einer päpstlichen Urkunde von Anfang August 1207 als Äbtissin angesprochen, wird also wahrscheinlich in der ersten Hälfte des Jahres 1207 gewählt worden sein.[1].

Während ihrer Regierungszeit kam es zu Auseinandersetzungen um das Truchsessenamt mit den Ministerialen des Stiftes den Brüdern Arnold und Friedrich von Gernrode. Der Streit wurde durch einen Schiedsspruch des Bischofs Friedrich von Halberstadt am 10. August des Jahres 1220 beigelegt.[2]

Ihr Todestag ist wahrscheinlich der 3. November 1220, da an diesem Tag ihr Gedächtnis begangen wurde.[2]

Literatur

  • Andreas Popperodt: Historia Ecclesiae Gerenrodenses 1560, erste Fassung bei Johann Christoph Beckmann in Accesiones Historia Anhaltinae 1716 als Annales Gernrodensis.
  • Otto von Heinemann: Geschichte der Abtei und Beschreibung der Stiftskirche zu Gernrode. H. C. Huch, Quedlinburg 1877.
  • Hans Hartung: Zur Vergangenheit von Gernrode. Carl Mittag, Gernrode 1912.
  • Hans K. Schulze: Das Stift Gernrode. Unter Verwendung eines Manuskriptes von Reinhold Specht. Mit einem kunstgeschichtlichen Beitrag von Günther W. Vorbrodt. (Mitteldeutsche Forschungen Bd. 38), Böhlau, Köln 1965.

Einzelnachweise

  1. a b Hans K. Schulze: Das Stift Gernrode (...), Böhlau, Köln 1965, S. 46
  2. a b Otto von Heinemann: Geschichte der Abtei und Beschreibung der Stiftskirche zu Gernrode, H. C. Huch, Quedlinburg 1877.S. 18.

Weblinks

 Commons: Äbtissinnen von Gernrode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adelheid II. von Gandersheim — Adelheid (* Herbst 1045 wohl in Goslar; † 11. Januar 1096 in Quedlinburg) war die älteste Tochter Kaiser Heinrichs III. aus seiner zweiten Ehe mit Agnes von Poitou. Adelheid war als Äbtissin von Gandersheim seit 1061 und von Quedlinburg seit 1063 …   Deutsch Wikipedia

  • Adelheid I. von Quedlinburg — Adelheid I., eine Tochter Kaiser Ottos II. und Theophanu, war die zweite Äbtissin des Stift Quedlinburg. Sie wurde von ihrer Tante Mathilde, Tochter Ottos des Großen, der ersten Äbtissin von Quedlinburg erzogen. Nach deren Tod am 7. Februar 999… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelheid II. (Quedlinburg) — Adelheid (* Herbst 1045 wohl in Goslar; † 11. Januar 1096 in Quedlinburg) war die älteste Tochter Kaiser Heinrichs III. aus seiner zweiten Ehe mit Agnes von Poitou. Adelheid war als Äbtissin von Gandersheim seit 1061 und von Quedlinburg seit 1063 …   Deutsch Wikipedia

  • Büren — (von althochdeutsch buri = Haus/Siedlung) ist ein Ortsname im deutschsprachigen Raum: Deutschland Büren (Westfalen), Stadt im Kreis Paderborn Büren (Gescher), Ortsteil der Stadt Gescher Büren (Neustadt am Rübenberge), Ortsteil der Stadt Neustadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Büren (Westfalen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Äbtissinnen von Gernrode — Westfront der Stiftskirche St. Cyriakus Die Äbtissinnen von Gernrode regierten das Frauenstift Gernrode von 959 bis zu seiner Säkularisierung im Jahre 1614[1]. Das Stift wurde 959 vom Markgrafen der sächsischen Ostmark …   Deutsch Wikipedia

  • Richenza von Gernrode — Richenza oder Rikinza war mindestens von 1205 bis 1206 die Äbtissin der vereinigten Stifte von Gernrode und Frose. Sie ist nach dem Tod der Äbtissin Hedwig III. im Jahr 1150 die erste Äbtissin, von der wieder schriftliche Quellen vorhanden sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Scholastika von Anhalt — Äbtissin Scholastica von Anhalt – Stich nach einem Gemälde von 1710 Scholastica von Anhalt (* 1451; † 31. August 1504 in Gernrode) aus dem Geschlecht der Askanier war von 1469 bis 1504 die 27. Äbtissin des freien weltlichen Stiftes Gernrode und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sophia von Sachsen († 1244) — Siegel der Äbtissin Sophia von Sachsen Sophia († 16. Juli 1244 in Gernrode) war von 1220 bis 1244 die Äbtissin des freien weltlichen Stiftes von Gernrode und Frose. Sie war die Nachfolgerin von Adelheid II. von Büren …   Deutsch Wikipedia

  • Rikinza von Gernrode — Siegel der Äbtissin Rikinza Rikinza oder Richenza war mindestens von 1205 bis 1206 die Äbtissin des freien weltlichen Stiftes von Gernrode und Frose. Sie seit der letzten urkundlichen Erwähnung der Äbtissin Hedwig III. im Jahr 1152, nach mehr als …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”