Adelphobates castaneoticus
Adelphobates castaneoticus
Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Überfamilie: Ranoidea
Familie: Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae)
Gattung: Adelphobates
Art: Adelphobates castaneoticus
Wissenschaftlicher Name
Adelphobates castaneoticus
(Caldwell & Myers, 1990)

Adelphobates castaneoticus, nach alternativer Taxonomie auch als Dendrobates castaneoticus klassifiziert, ist ein Froschlurch aus der Familie der Baumsteigerfrösche (Dendrobatidae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Adelphobates castaneoticus gehört zu den kleinsten Baumsteigerfröschen und hat eine Gesamtlänge von etwa 18 bis 23 mm. Dabei sind die Weibchen im Regelfall größer als die Männchen, unterscheiden sich jedoch in der Färbung nicht von ihnen. Die Grundfarbe des Tieres ist ein glänzendes Schwarz mit weißen oder gelben Flecken und Sprenkeln, die bei einigen Individuen in helle Linien übergehen können. Innerhalb des Verbreitungsgebietes variiert die Färbung nur relativ wenig. Die Ansatzstellen der Vorderbeine sowie die Hinterbeine oberhalb und unterhalb der Knie zeigen große, orangefarbene Flecken, die eventuell zur Verwirrung von potentiellen Fressfeinden dienen sollen. Die Hinterbeinflecken verschmelzen in Ruhestellung zu einem einzigen großen Fleck. Unterhalb der Kehle besitzen die Tiere einen weiteren orangefarbenen Fleck, der nur in der Ventralsicht sichtbar ist.

Verbreitung

Die Art ist in einem relativ großen Bereich des brasilianischen Bundesstaates Pará verbreitet

Das Verbreitungsgebiet von Adelphobates castaneoticus beschränkt sich auf eine Region in Brasilien. Er wurde bisher im Staat Pará in Flachlandwäldern nahe Cachoeira Juruá am Rio Xingu (Terra typica), in Taperinha und in Flona Tapajos sowie Santarem gefunden. Aufgrund des großen Abstandes dieser Gebiete zueinander und trotz geringer wissenschaftlicher Sammlungen der Frösche wird angenommen, dass er über ein relativ weites Verbreitungsgebiet verfügt.

Lebensweise

Adelphobates castaneoticus ist tagaktiv und hält sich vor allem im Laub des Bodengrundes oder in niedrigen Höhen auf. Nur sehr selten ist er in höheren Bäumen zu finden. Er ist ein Insektenfresser und ernährt sich vor allem von Ameisen, Termiten und anderen kleinen Insekten.

Während der Paarungszeit rufen die Männchen nach den Weibchen, diese können keine Rufe abgeben. Die Weibchen legen durchschnittlich 2 bis 6 Eier pro Gelege, Maximalgrößen von bis zu 12 Eiern sind dokumentiert. Nach dem Schlupf der Kaulquappen werden diese von der Mutter einzeln in kleine Wasseransammlungen, beispielsweise in Baumhöhlen (Phytotelmata) oder Nussschalen, verfrachtet, wo sie sich von Insektenlarven, anderen Kaulquappen und Pflanzenmaterial ernähren. Sie und die Jungfrösche wachsen sehr schnell und erreichen ihre Geschlechtsreife mit 5 bis 7 Monaten.

Systematik

Adelphobates castaneoticus wurde ursprünglich als Art der Gattung Dendrobates beschrieben und ist heute die Typusart der Gattung Adelphobates. Der nahe verwandte A. quinquevittatus stellt die Schwesterart dar. Ebenfalls in diese Gattung ist A. galactonotus eingeordnet.

Die Gattung Adelphobates wurde 2006 von Grant et al. im Rahmen einer umfassenden Revision der Baumsteigerfrösche eingeführt.[1]. Alle Arten gehörten vorher der Gattung Dendrobates an und wurden entsprechend als eigenes Taxon ausgegliedert und dieser als Schwestertaxon gegenüber gestellt.

Gefährdung

Adelphobates castaneoticus wird aufgrund seines relativ weiten Verbreitungsgebietes und der angenommenen großen Population in der Roten Liste der IUCN als nicht gefährdet („Least Concern“) eingestuft.[2]

Etymologie

Adelphobates castaneoticus wird im englischen Sprachraum als Brazil-nut Poison Frog bezeichnet. Dieser Name leitet sich von dem Epitheton castaneoticus (lat.: castanea = „Kastanie“ und -(t)icus = „zugehörig“) ab. Dieses bezieht sich auf die Paranuss oder auch Brasilnuss (Bertholletia excelsa), die in Brasilien unter dem Trivialnamen „Castanha do Pará“ bekannt ist. Benannt wurde der Frosch nach dieser Art, weil die Larven häufig in den geöffneten Fruchtschalen dieser Nüsse zu finden sind.

Belege

Einzelnachweise

  1. T. Grant, D.R. Frost, J.P. Caldwell, R. Gagliardo,C.F.B. Haddad, P.J.R. Kok, D.B. Means, B.P. Noonan, W.E. Schargel, W.C. Wheeler: Phylogenetic systematics of dart-poison frogs and their relatives (Amphibia, Athesphatanura, Dendrobatidae). Bulletin of the American Museum of Natural History 299, 2006.
  2. Dendrobates castaneoticus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2007. Eingestellt von: Rodrigues, M.T. & Azevedo-Ramos, C., 2004. Abgerufen am 28. Juni 2008

Literatur

  • J. P. Caldwell, C.W. Myers: A new poison frog from Amazonian Brazil, with further XX revision of the quinquevittatus Group of Dendrobates. American Museum Novitates 2988, 1990; Seiten 1–21. Volltext

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”