Adelsblatt
Deutsches Adelsblatt
Beschreibung Mitteilungsblatt der Vereinigung der Deutschen Adelsverbände
Verlag Verlag Deutsches Adelsblatt GmbH
Erstausgabe 1883 / 1948
Erscheinungsweise monatlich
Auflage über 3500 Exemplare
Chefredakteur Christina von Flotow
Weblink Deutsches Adelsblatt

Das Deutsche Adelsblatt erscheint seit 1883 bis heute als Organ der deutschen Adelsverbände. Das heute monatlich herauskommende Blatt hat etwa 3.500 Abonnenten. Unterbrochen wurde sein Erscheinen nur durch den Zweiten Weltkrieg. Sein Ziel ist, den Zusammenhalt des Deutschen Adels zu fördern und die Aktivitäten der Adelsverbände und der Familienverbände auch überregional bekannt zu machen.

Geschichte

Das Adelsblatt erschien anfangs im Berliner Carl-Heymanns-Verlag, von Januar 1922 an beim „Wirtschaftsbund für den Deutschen Adel GmbH“ und ab dem 11. Juli 1923 im neu gegründeten „Verlag Deutsches Adelsblatt Graf Wilhelm v. Schlieffen“ in Berlin. 1944 fiel es der letzten der drei großen, kriegsbedingten, Stillegungwellen deutscher Zeitungen und Zeitschriften zum Opfer und stellte sein Erscheinen ein.

1945 waren mit der Flucht und Vertreibung und dem gewaltsamen Tod von etwa 10.000 Angehörigen des deutschen Adels auch die Aktivitäten der „Deutschen Adelsgenossenschaft“ erloschen. In dieser Situation gründeten Jürgen von Flotow und Hans Friedrich von Ehrenkrook das „Deutsche Adelsarchiv“. Bereits im Oktober 1945 brachten sie die „Flüchtlingsliste Nr. 1“ heraus, deren Zweck die Zusammenführung der aus dem Osten vertriebenen Adelsfamilien war. Im Juni 1948 erscheint die letzte der Ausgaben unter diesem Titel, in denen nicht nur neue Anschriften, sondern auch Verlobungen, Vermählungen, Geburten und Todesfälle veröffentlicht wurden.

Von August 1948 an erschien das erste Heft unter dem Namen Deutsches Adelsarchiv. 1961 wurde der alte Name Deutsches Adelsblatt von den Erben des Schlieffen-Verlages übernommen. Nach dem Ausscheiden der Erben des verstorbenen Hans Friedrich von Ehrenkrook wurde die Verlag Deutsches Adelsblatt GmbH gegründet. Geschäftsführerin dieser GmbH und Herausgeberin des Adelsblattes ist - nach dem Tode ihrer Mutter, Amélie von Flotow - jetzt (2007) Christina von Flotow.

Innerhalb des 1919 verfassungsrechtlich abgeschafften, aber sich oft noch als „Stand“ verstehenden deutschen Adels ist das Deutsche Adelsblatt das führende meinungsbildende Periodikum, insbesondere zu rechtlichen Fragen (Namensrecht, Wappenrecht, Erbrecht).

Besonders beliebt sind die Familienanzeigen, die rasch über Geburten, Hochzeiten und Todesfälle in adligen Familien unterrichten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsches Adelsblatt — Beschreibung Mitteilungsblatt der Vereinigun …   Deutsch Wikipedia

  • Schlieffen-Verlag — Der Schlieffen Verlag bestand formal von 1924 bis 1956, war jedoch nur bis 1943 aktiv tätig. Er gehörte zu den kleineren Verlagen der Weimarer Republik und brachte neben Büchern auch das Deutsche Adelsblatt heraus. In den Jahren seines Bestehens… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zeitschrift — Anders als Zeitungen sind Zeitschriften im Allgemeinen broschiert, seltener gebunden. Sie erscheinen periodisch, in der Regel wöchentlich, 14 täglich, monatlich oder in noch größeren Zeitabständen. Diese Liste enthält eine Auswahl aus den derzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Wanda von Puttkamer — Wanda Anna Adda Wilhelmine von Puttkamer (* 18. März 1870 in Sorau, Provinz Brandenburg; † 20. Dezember 1944 in Bielitz bei Freystadt, Niederschlesien) war Hofdame der Großherzogin Sophie von Sachsen Weimar Eisenach und Autorin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Texasverein — Das Logo des „Mainzer Adelsvereins“ Karl Emich Fürst zu Leiningen, erster Präsident des Adelsvereins …   Deutsch Wikipedia

  • Verein zum Schutze deutscher Einwanderer in Texas — Das Logo des „Mainzer Adelsvereins“ Karl Emich Fürst zu Leiningen, erster Präsident des Adelsvereins …   Deutsch Wikipedia

  • Börries von Münchhausen — Schloss Windischleuba Börries Albrecht Conon August Heinrich Freiherr von Münchhausen (* 20. März 1874 in Hildesheim; † 16. März 1945 in Windischleuba durch Suizid) war ein deutscher Schriftsteller und Lyriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschkonservativ — Die Deutschkonservative Partei war eine politische Partei im deutschen Kaiserreich. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Politik 3 Parteistruktur 3.1 Presse 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschkonservative — Die Deutschkonservative Partei war eine politische Partei im deutschen Kaiserreich. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Politik 3 Parteistruktur 3.1 Presse 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschkonservativismus — Die Deutschkonservative Partei war eine politische Partei im deutschen Kaiserreich. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung 2 Politik 3 Parteistruktur 3.1 Presse 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”