Adenohypophyse
Lage von Vorder- und Hinterlappen (hell- bzw. dunkelrot) der Hypophyse

Die Adenohypophyse (lat.: Adenohypophysis) – aus vergleichend-anatomischer Sicht nicht sinnvoll als Hypophysenvorderlappen (HVL) bezeichnet – stellt den größeren Teil der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) dar. Er geht entwicklungsgeschichtlich aus der Rathke-Tasche der Mundbucht hervor und ist somit kein Hirnteil. Während der HVL beim Menschen (und auch Paarhufern) den vorderen Teil der Hypophyse darstellt, umgibt er bei einigen Säugetieren (z. B. Raubtieren und Pferden) die Neurohypophyse (Hypophysenhinterlappen) vollständig.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Lichtmikroskopisches Bild eines Gewebeschnittes aus dem Hypophysenvorderlappen in der PAS-Orange-G Färbung, 200fach vergrößert. Azidophile Zellen färben sich hier gelb-orange, basophile rot-violett und die chromophoben Zellen bleiben farblos.

Der Aufbau der Adenohypophyse ist typisch für eine endokrine Drüse. Hier werden zahlreiche Hormone gebildet, die als Effektor- oder Steuerhormone wirken. Die Hormonproduktion des HVL selbst wird wiederum durch Releasing-Hormone (Liberine) und Inhibiting-Hormone (Statine) des Hypothalamus gesteuert.

Der Hypophysenvorderlappen besteht aus drei Teilen:

Glandotrope Hormone

Glandotrope („auf Drüsen wirkend“, von lat. glandula „Drüse“) Hormone sind Steuerhormone des Hypophysenvorderlappens, welche die Hormonproduktion anderer endokriner Organe regulieren:

  • TSH (Thyroidea stimulierendes Hormon) oder Thyreotropin, stimuliert die Schilddrüse (Glandula thyroidea)
  • ACTH (Adrenokorticotropes Hormon), stimuliert die Nebennierenrinde
  • FSH (Follikelstimulierendes Hormon), stimuliert die Gonaden
  • LH (Luteinisierendes Hormon), stimuliert die Gonaden

Die beiden letztgenannten Hormone werden auch als Gonadotropine zusammengefasst.

Nichtglandotrope Hormone

Effektorhormone, die nicht auf endokrine Drüsen, sondern direkt auf Erfolgsorgane wirken, sind:

  • STH (Somatotropes Hormon) oder Somatotropin
  • Prolaktin
  • MSH (Melanozyten-stimulierendes Hormon) oder Melanotropin welches im Hypophysenmittellappen produziert wird

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • adénohypophyse — ● adénohypophyse nom féminin Partie endocrinienne ou lobe antérieur de l hypophyse …   Encyclopédie Universelle

  • Adenohypophyse — ⇒ Hypophyse …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Adénohypophyse — Anté hypophyse Coupe sagittale du cerveau Hyp …   Wikipédia en Français

  • Adenohypophyse — Hypophysenvorderlappen; Hirnanhangsdrüsenvorderlappen * * * Ade|no|hy|po|phy|se 〈f. 19; Anat.〉 Vorderlappen der Hypophyse [<grch. aden „Drüse“ + Hypophyse] * * * Adenohypophyse,   Vorderlappen der Hirnanhangdrüse ( …   Universal-Lexikon

  • Adenohypophyse — A|de|no|hy|po|phy|se 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Anat.〉 Vorderlappen der Hypophyse …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Adenohypophyse — Adeno|hypo|phy̲se [↑adeno... u. ↑Hypophyse] w; : = Lobus anterior …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Adenohypophyse — Ade|no|hy|po|phy|se die; , n: Vorderlappen der ↑Hypophyse (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Hypophyse — Lage der Hypophyse (Pfeil) Lage der Hypophyse, schematisch …   Deutsch Wikipedia

  • Gehirnanhangdrüse — Lage der Hypophyse (Pfeil) Lage der Hypophyse, schematisch …   Deutsch Wikipedia

  • Glandula pituitaria — Lage der Hypophyse (Pfeil) Lage der Hypophyse, schematisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”