Adenovirus 14
Humane Adenoviren
Adenoviren im TEM
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Adenoviridae
Gattung: Mastadenovirus
Art: Humanes Adenovirus A-F
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Human adenovirus A-F (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
HAdV

Humane Adenoviren sind Viren aus der Familie der Adenoviridae. Viren aus dieser Familie infizieren sowohl Menschen als auch Tiere. Erstmalig wurden sie aus menschlichen Rachenmandeln (Adenoiden) isoliert, davon wurde auch der Name dieser Viren abgeleitet.

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Die humanpathogenen Adenoviren werden der Gattung Mastadenovirus der Familie Adenoviridae zugeordnet. Von den 19 Arten dieser Gattung sind sechs (Humanes Adenovirus A-F) humanpathogen und werden derzeit in insgesamt 51 serologisch unterscheidbare Subtypen unterteilt.

Die humanpathogenen Adenoviren gehören zu den unbehüllten Viren, daher zeichnen sie sich durch eine hohe Stabilität gegenüber chemischen und physikalischen Einwirkungen aus und tolerieren extreme pH-Werte und alkoholische Desinfektionsmittel; sie werden jedoch durch Erwärmung auf 56 °C für 10 Min. vollständig inaktiviert. Ihr stabiles ikosaedrisches Kapsid und die Abwesenheit einer empfindlichen Hülle führt zu einer langanhaltenden Infektiosität außerhalb des Wirtskörpers. Adenoviren sind rund 70 - 90 nm im Durchmesser groß, als Genom besitzen sie eine doppelsträngige lineare DNA.

Infektionen mit Adenoviren beim Menschen

Klinik

Adenoviren verursachen hauptsächlich Erkrankungen der Atemwege. Abhängig vom jeweiligen Serotyp können allerdings auch eine Reihe anderer Erkrankungen hervorgerufen werden, so beispielsweise Gastroenteritis, Konjunktivitis, Zystitis, Rhinitis, Pharyngitis oder Durchfälle. Die Symptome der Atemwegserkrankung durch Adenoviren reichen von der einfachen Erkältung über die akute Bronchitis bis zur Pneumonie. Bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem besteht eine besondere Anfälligkeit für ernsthafte Komplikationen der Adenoviren-Infektionen, wie zum Beispiel das ARDS oder Acute Respiratory Distress Syndrome. Außerdem wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Virustyp Ad-36 und Fettleibigkeit beim Menschen gibt.

Epidemiologie

Obwohl die epidemiologischen Merkmale der Adenoviren von Typ zu Typ verschieden sind, werden doch alle durch direkten Kontakt, fäkal-orale und gelegentlich durch Wasserübertragung weitergegeben. Einige Arten verursachen persistente, asymptomatische Infektionen von Hals- und Rachenmandeln oder Magen-Darm-Trakt des Wirtes; eine Ausbreitung kann über Monate oder Jahre erfolgen. Wenige Adenoviren (beispielsweise die Serotypen 1, 2, 5 und 6) sind nachgewiesenermaßen in einigen Zonen der Welt endemisch; die Infektion erfolgt hier in der Regel bereits in der Kindheit. Andere Arten verursachen bei ansonsten sporadischen Infektionen gelegentliche Ausbrüche. So wird zum Beispiel die epidemische Keratokonjunktivitis durch die Serotypen 8, 19 und 37 ausgelöst. Epidemisch auftretende fieberhafte Erkrankungen mit Konjunktivitis sind oftmals mit Adenoviren assoziiert und treten im Allgemeinen im Umfeld unzureichend chlorierter Schwimmbecken und kleiner Seen auf. Gastroenteritiden werden, insbesondere bei Kindern, durch die Serotypen 40 und 41 ausgelöst. Bei einigen Serotypen variiert das klinische Spektrum der infektionsassoziierten Erkrankungen abhängig von der Eintrittspforte. So geht beispielsweise eine Infektion mit Adenovirus 7 durch Inhalation mit schwerwiegenden Erkrankungen der unteren Atemwege einher, während eine orale Übertragung des Virus keine beziehungsweise nur eine milde Infektion verursacht.

Diagnose

Antigen-Detektion, PCR-Assay, Virusisolation, Elektronenmikroskopie und Serologie dienen zum Nachweis von Adenoviren-Infektionen. Die Typbestimmung wird in der Regel durch Hämagglutinationshemmungsreaktion oder Neutralisation mit typspezifischen Antisera vorgenommen. Da Adenoviren über einen längeren Zeitraum ausgeschieden werden können, bedeutet der Nachweis des Virus nicht unbedingt auch den Nachweis einer Erkrankung.

Therapie

Die meisten Infektionen verlaufen mild und erfordern keine Therapie beziehungsweise eine symptomatische Behandlung. Aber auch bei ernsthaften Erkrankungen durch Adenoviren-Infektionen besteht die Behandlung mangels virusspezifischer Therapie in einer Behandlung der Symptome und Komplikationen der Infektion.

Prävention

Für die Serotypen 4 und 7 wurden Impfstoffe entwickelt, die allerdings nur zur Prävention schwerer Atemwegsinfektionen bei Rekruten der US-Streitkräfte verfügbar sind. Für die effektive Beschränkung der Ausbreitung Adenovirus-assoziierter Erkrankungen, wie zum Beispiel die epidemische Keratokonjunktivitis, die 2004 die vorübergehende Schließung mehrerer Bundeswehr-Stützpunkte bedingte, ist eine sorgfältige Infektionskontrolle notwendig.

Spätkomplikationen

Diskutiert werden verschiedene Krankheitsbilder, die sich als Spätfolgen einer Adenoviren-Infektion einstellen können, wie beispielsweise die persistierende Bronchiolitis, Gelenkschmerzen, die dilatative Kardiomyopathie, Typ1-Diabetes oder Hörsturz.

Therapeutische Anwendung von Adenoviren in der Medizin

Adenoviren finden vermehrt Einsatz in der medizinischen Therapie, so zum Beispiel als Dystrophinträger in der Gentherapie der Duchenne-Muskeldystrophie, als genmanipulierte Vakzine beispielsweise gegen Ebola-Infektionen oder in der Krebstherapie zur Hemmung von Tumorwachstum.

Weblinks

Subtyp Ad 14:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADÉNOVIRUS — Découverts par Rowe, Huebner et leurs collaborateurs en 1953 et d’abord désignés par le sigle APC (Adenoidal pharyngeal conjonctival agents), les adénovirus sont d’un grand intérêt en raison de leur rôle dans certaines affections respiratoires… …   Encyclopédie Universelle

  • Adenovirus serotype 14 — Taxobox | color=violet name = Adenovirus serotype 14 virus group = i familia = AdenoviridaeAdenovirus serotype 14 (Ad14) is a serovar of adenovirus which, unlike other adenovirus serovars, is known to cause potentially fatal adenovirus infections …   Wikipedia

  • Adenovirus infection — DiseaseDisorder infobox Name = Adenovirus infection ICD10 = ICD10|B|97|0|b|95 ICD9 = Adenovirus infections most commonly cause illness of the respiratory system; however, depending on the infecting serotype, they may also cause various other… …   Wikipedia

  • Agamid adenovirus — Taxobox | color=violet name = Adenoviruses image caption = Transmission electron micrograph of two adenovirus particles virus group = i familia = Adenoviridae genus = Atadenovirus species = Agamid adenovirus 1 species authority = WellehanAgamid… …   Wikipedia

  • Ad 14 — Humane Adenoviren Adenoviren im TEM Systematik Reich: Viren Ordn …   Deutsch Wikipedia

  • Humanes Adenovirus — Humane Adenoviren Adenoviren im TEM Systematik Reich: Viren Ordn …   Deutsch Wikipedia

  • November 2007 in science — 2007 : ← January February March April May June July August September October November December → << November 2007 >> …   Wikipedia

  • RRAGA — Ras related GTP binding A, also known as RRAGA, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: RRAGA Ras related GTP binding A| url = http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=gene Cmd=ShowDetailView TermToSearch=10670| accessdate = ] PBB… …   Wikipedia

  • Oncolytic virus — An oncolytic virus is a virus that preferentially infects and lyses cancer cells; these have obvious functions for cancer therapy, both by direct destruction of the tumour cells, and, if modified, as vectors enabling genes expressing anticancer… …   Wikipedia

  • Adenoviridae — Taxobox | color=violet name = Adenoviruses image caption = Transmission electron micrograph of two adenovirus particles virus group = i familia = Adenoviridae subdivision ranks = Genera subdivision = Aviadenovirus Atadenovirus Mastadenovirus… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”