Adere
Berhane Adere (Äthiopien), die Siegerin der 5000 Meter der Frauen beim ISTAF 2005 auf ihrer letzten Runde

Berhane Adere (* 21. Juli 1973 in der Provinz Shewa, Äthiopien) ist eine äthiopische Langstreckenläuferin. Nach einer Karriere als Bahnläuferin, die im Gewinn des Weltmeistertitels im 10.000-Meter-Lauf bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2003 gipfelte, ist sie neuerdings auch auf der Marathonstrecke erfolgreich.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Nachdem sie bei den Afrikameisterschaften 1993 Gold über 10.000 m geholt und über 3000 m den fünften Platz belegt hatte, startete sie bei der Leichtathletik-WM 1993 über 10.000 m, schied aber im Halbfinale aus. Das gleiche Geschick ereilte sie bei der WM 1995 über dieselbe Distanz. Bei den Olympischen Spielen 1996 belegte sie den 18. Platz über 10.000 m, nachdem sie zuvor in diesem Jahr mit der äthiopischen Mannschaft Gold bei der Marathon-Staffel-WM geholt hatte.

Bei der WM 1997 belegte sie über 10.000 m den vierten Platz. Im Jahr darauf wurde sie Afrikameisterin im 5000-Meter-Lauf. Bei der WM 1999 kam sie über 10.000 m auf den siebten und bei den Olympischen Spielen 2000 auf den 12. Platz.

Im folgenden Jahr kam der große Durchbruch mit dem Gewinn der Silbermedaille bei der WM 2001 über 10.000 m, einem dritten Platz bei der Halbmarathon-Weltmeisterschaft in 1:08:17 h und einem Sieg beim Zürcher Silvesterlauf. In der darauffolgenden Saison stellte sie über 3000 m einen Hallen-Weltrekord auf (8:29,15 min)[1] und holte sie sowohl bei der Halbmarathon-WM wie auch beim 5000-Meter-Lauf der Afrikameisterschaft den Titel.

Im Jahr darauf holte sie bei der Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaft 2003 Gold über 3000 m, Silber bei der Halbmarathon-WM, stellte mit 14:29,32 min ihre Bestzeit über 5000 m auf und gewann dann bei der WM 2003 in 30:04,18 min Gold über 10.000 m. Dies ist die drittbeste Zeit, die jemals von einer Frau gelaufen wurde (Stand April 2008). Im gleichen Jahr wurde sie beim Great North Run Zweite in 1:07:32 h (wobei dieser Halbmarathon-Kurs wegen seines Gefälles nicht rekordtauglich ist).

Beim 10.000-Meter-Lauf der WM 2003 kam Adere zwischen ihrne Landsmänninen, den Schwestern Tirunesh und Ejegayehu Dibaba, auf den Silberrang. 2004 stellte sie mit 14:39,29 min über 5000 m einen weiteren Hallen-Weltrekord auf, [2] plagte sich danach aber mit einer Verletzung an der Achillessehne und wurde wegen Formschwäche nicht in den äthiopischen Kader für die Olympischen Spielen 2004 aufgenommen.[3]

Bei der WM 2005 hatte sie ihren letzten großen Auftritt auf der Bahn und holte Silber über 10.000 m. Beim Gewinn des Zevenheuvelenloop (ihrem zweiten nach 2000) stellte sie einen nationalen Rekord im 15-km-Straßenlauf auf.

2006 wagte sie sich erneut auf die Marathondistanz, nachdem ein erster Versuch beim Rotterdam-Marathon 2001 enttäuschend mit einem 15. Platz und einer Zeit von 2:41:50 h verlaufen war, und stellte als Vierte beim London-Marathon mit 2:21:52 einen nationalen Rekord auf. Nachdem Gete Wami beim Berlin-Marathon diese Marke unterboten hatte, holte sich Adere den Rekord mit einem Sieg beim Chicago-Marathon in 2:20:42 zurück.[4] Im darauffolgenden Jahr behielt sie in Chicago erneut die Oberhand, als sie in einem Hitzerennen auf den letzten Metern die bis dahin führende Adriana Pirtea abfing.

Die Saison 2008 begann für sie mit einem Sieg beim Dubai-Marathon in 2:22:42.

Berhane Adere ist 1,70 m groß und wiegt 48 kg. Sie ist mit ihrem Läuferkollegen Lemi Erpassa (Bronzemedaillen-Gewinner mit dem äthiopischen Team bei der Crosslauf-Weltmeisterschaft 1994 und der Marathon-Staffel-WM 1996) verheiratet, der sich um ihren 1994 geborenen Sohn kümmert. Seit 2000 wird sie vom deutschen Manager Volker Wagner betreut, zu dem dessen Schützling Tegla Loroupe den Kontakt hergestellt hatte.[5] Seit 2004 ist sie UNICEF-Botschafterin für Äthiopien.[6]

Persönliche Bestleistungen

Disziplin Leistung Datum Ort Bemerkung
1500 Meter 4:06,46 Minuten 8. Juni 2002 Dortmund, Deutschland  
2000 Meter 5:35,62 Minuten 12. Juni 2003 Ostrava, Tschechische Republik  
3000 Meter 8:25,62 Minuten 17. August 2001 Zürich, Schweiz damals äthiopischer Rekord
5000 Meter 14:29,32 Minuten 27. Juni 2003 Oslo, Norwegen damals Afrikarekord
10.000 Meter 30:04,18 Minuten 23. August 2003 Paris, Frankreich Afrikarekord
10 km Straßenlauf 31:07 Minuten 21. November 2006 Manchester, Großbritannien äthiopischer Rekord
15 km Straßenlauf 47:48 Minuten 20. November 2005 Nijmegen, Niederlande damals äthiopischer Rekord
Halbmarathon 68:17 Minuten 7. Oktober 2001 Bristol, Großbritannien damals äthiopischer Rekord
Marathon 2:20:42 Stunden 22. Oktober 2006 Chicago, USA äthiopischer Rekord

Fußnoten

  1. leichtathletik.de: Hallenpremiere ein Glücksfall – Weltrekord war nicht auf Berhane Aderes Plan, 5. Februar 2002
  2. leichtathletik.de: Chronik eines angekündigten Weltrekordes, 2. Februar 2004
  3. leichtathletik.de: Formschwache Berhane Adere muss zuhause bleiben, 15. August 2004
  4. leichtathletik.de: Berhane Adere gewinnt in Chicago, 22. Oktober 2006
  5. SCC Berlin: Das ISTAF und die Ziele der Berhane Adere, 3. September 2005
  6. UNICEF: UNICEF Goodwill Ambassador for girls’ education

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • adère — bayadère débarcadère embarcadère madère …   Dictionnaire des rimes

  • Berhane Adere — (Äthiopien), die Siegerin der 5000 Meter der Frauen beim ISTAF 2005 auf ihrer letzten Runde Berhane Adere (* 21. Juli 1973 in der Provinz Shewa) ist eine äthiopische Langstreckenläuferin. Nach einer Karriere als Bahnläuferin, die im Gewinn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Berhane Adere — Berhane Adere. Berhane Adere (Ge ez: ብርሀኔ አደሬ), née le 21 juillet 1973 dans la province du Shoa, est une athlète éthiopienne, pratiquant le fond. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Berhane Adere — (Ge ez:ብርሀኔ አደሬ born July 21, 1973 in Shewa) is an athlete from Ethiopia.She held the African record for 10,000 m in a time of 30:04.18 set at the 2003 World Championships, where she won Gold. The African record was broken at the 2008 Olympics by …   Wikipedia

  • Didjob Divungi Di Ndinge — President of Gabon Acting[1] In office 6 May 2009 – 10 June 2009 Prime Minister Jean Eyeghé Ndong Preceded by …   Wikipedia

  • 10-Kilometer-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • 10.000-m-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • 10000-Meter-Lauf — 10.000 Meter Lauf bei den Deutschen Meisterschaften 2006 Der 10.000 Meter Lauf ist eine Laufdisziplin der Leichtathletik die zweitlängste Distanz von drei olympischen Disziplinen auf der Langstrecke. Zu laufen sind 25 Stadionrunden; der Start… …   Deutsch Wikipedia

  • IAAF World Road Running Championships — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenlauf-Weltmeisterschaft — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”