Demokratische Volksrepublik Jemen
Demokratische Volksrepublik Jemen
Flagge der DVR Jemen Wappen der DVR Jemen
[ Details ] [ Details ]
Amtssprache Arabisch
Hauptstadt Aden
Staatsform Volksdemokratie
Fläche 332.970 km²
Existenzzeitraum 19671990
Währung South Yemeni Dinar
Zeitzone UTC + 3
Vorwahl +969
historische Lage der DVR Jemen auf der arabischen Halbinsel


Die Demokratische Volksrepublik Jemen (arabischجمهورية اليمن الديمقراطية الشعبية‎, DMG Ǧumhūriyyat al-Yaman ad-Dīmuqrāṭiyya aš-Šaʿbiyya) war ein von 1967 bis 1990 bestehender Staat in Südjemen, dem Südostteil des Jemens. Hauptstadt war Aden. Nach der Erlangung der Unabhängigkeit von Großbritannien am 30. November 1967 hieß der Staat zunächst Volksrepublik Jemen, drei Jahre später erfolgte die Annahme der bis 1990 verwendeten Bezeichnung.

Inhaltsverzeichnis

Politisches System

Innenpolitik

Die Demokratische Volksrepublik Jemen verfolgte unter einer marxistischen Einheitspartei eine sozialistische Politik und lehnte sich eng an den sozialistischen Ostblock an. 1986 kam es innerhalb der Einheitspartei wegen Auseinandersetzungen um die politische Öffnung des Landes zu einem zweiwöchigen Bürgerkrieg mit Tausenden von Toten, bei dem der prosowjetische Staatschef al-Hassani (1980–1986) gestürzt wurde. Allerdings konnte sich sein Anhänger al-Attas gegenüber dem liberaleren Parteichef Ali Nasir Muhammad als Staatschef durchsetzen. Nach der Wiedervereinigung mit der Jemenitischen Arabischen Republik scheiterte vier Jahre später ein erneuter Abspaltungsversuch von al-Attas.

Staatschefs

Liste der Staatschefs der Demokratischen Volksrepublik Jemen:

  • Qahtan Muhammad asch-Schaʿbi (30. November 1967–22. Juni 1969)
  • Salim Rubaʿi Ali (23. Juni 1969–26. Juni 1978)
  • Ali Nasir Muhammad (1. Juli 1978–27. Dezember 1978
  • Abd al-Fattah Ismaʿil (27. Dezember 1978–21. April 1980)
  • Ali Nasir Muhammad (21. April 1980–24. Januar 1986)
  • Haidar Abu Bakr al-Attas (24. Januar 1986–22. Mai 1990)

Außenpolitik

Mit der im Nordjemen bestehenden Jemenitischen Arabischen Republik und Saudi-Arabien kam es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen aufgrund von Grenzstreitigkeiten. Mit Saudi-Arabien und später auch Kuwait wurden 1976 Friedensabkommen abgeschlossen, woraufhin das Land unter anderem auch saudische Wirtschaftshilfe erhielt. Auch mit dem Oman gab es Konflikte, als die Volksrepublik im Dhofar-Krieg eine sozialistische Guerillabewegung unterstützte. Dieser Krieg wurde 1975 beendet. Dennoch kam es mit dem Zusammenbruch des Ostblocks in der Zeit ab 1989 zu einer politischen und wirtschaftlichen Annäherung an die Jemenitische Arabische Republik, aus der schließlich die Wiedervereinigung der beiden Landesteile am 22. Mai 1990 resultierte.

Verwaltungsgliederung

Verwaltungsgliederung der Demokratischen Volksrepublik Jemen

Die Demokratische Volksrepublik Jemen war in 8 Governorate gegliedert, die heute noch im Jemen bestehen.

Nummer Name Fläche (in km.²) Hauptstadt
I 'Adan 6,980 Aden
II Lahij 12,766 Hawatah
III Abyan 21,489 Zinjibar
IV Shabwah 73,908 'Ataq
V Hadhramawt 155,376 Al-Mukalla
VI al-Mahrah 66,350 Al Ghaydah

Siehe auch

Literatur

  • Tareq Y. Ismael, Jacqueline S. Ismael: The People's Democratic Republic of Yemen: Politics, Economics, and Society; The Politics of Socialist Transformation. Lynne Rienner Pub. 1986, ISBN 0931477964.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Volksrepublik Jemen — Demokratische Volksrepublik Jemen …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Volksrepublik Korea — 조선민주주의인민공화국 (朝鮮民主主義人民共和國) Chosŏn Minjujuŭi Inmin Konghwaguk Demokratische Volksrepublik Korea …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Volksrepublik Algerien — الجمهورية الجَزائرية الديمقراطية الشعبية al Ǧumhūriyya al Ǧazāʾiriyya ad Dīmūqrāṭiyya aš Šaʿbiyya (arab.) République algérienne démocratique et populaire (Franz.) Demokratische Volksrepublik Algerien …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Volksrepublik Laos — Dieser Artikel beschreibt den südostasiatischen Staat Laos; zur griechischen Partei LAOS siehe Laikós Orthódoxos Synagermós; zur antiken Stadt siehe Laos (Stadt), zur Gewürzpflanze siehe Galgant. Sathalanalat Paxathipatai Paxaxon Lao… …   Deutsch Wikipedia

  • Koreanische Demokratische Volksrepublik — 조선민주주의인민공화국 (朝鮮民主主義人民共和國) Chosŏn Minjujuŭi Inmin Konghwaguk Demokratische Volksrepublik Korea …   Deutsch Wikipedia

  • Jemen (Begriffsklärung) — Jemen bezeichnet eine Landschaft im südlichen Arabien. Aufgrund der Teilung des Jemen in Nordjemen und Südjemen entstanden dort verschiedene Staaten: Demokratische Volksrepublik Jemen (bis 1970 Volksrepublik Jemen) Königreich Jemen Südarabische… …   Deutsch Wikipedia

  • Jemen — Je|men; s, auch: der; [s]: Staat im Süden der Arabischen Halbinsel: die Küste s/des J./des s. * * * Jemen,     Kurzinformation:   Fläche: 527 968 km2   Einwohner: (2000) 17,5 Mio.   …   Universal-Lexikon

  • Volksrepublik — und Volksdemokratie waren die Selbstbezeichnung vieler realsozialistischer politischer Systeme, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstanden sind. Die Bezeichnung diente der Unterscheidung zu westlichen bürgerlichen Demokratien einerseits und… …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Republik Osttimor — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratische Republik Timor-Leste — Repúblika Demokrátika Timór Loro Sa e (Tetum) República Democrática de Timor Leste (port.) Demokratische Republik Timor Leste …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”