Aderstedt am Huy
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Huy
Huy (Gemeinde)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Huy hervorgehoben
51.96666666666710.916666666667Höhenangabe falsch oder mehr als zwei NachkommastellenKoordinaten: 51° 58′ N, 10° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Harz
Höhe: 80–314 m ü. NN
Fläche: 167,28 km²
Einwohner: 8281 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 38836, 38838
Vorwahlen: 039401, 039422, 039425, 039428
Kfz-Kennzeichen: HZ
Gemeindeschlüssel: 15 0 85 185
Adresse der Gemeindeverwaltung: Bahnhofstraße 243
38838 Huy
Webpräsenz:
Bürgermeister: Andreas Schumann (CDU)
Lage der Gemeinde Huy im Landkreis Harz
Langenstein Reddeber Stecklenberg Athenstedt Wedderstedt Schmatzfeld Nienhagen Darlingerode Timmenrode Sorge Cattenstedt Aspenstedt Radisleben Rhoden (am Fallstein) Bad Suderode Bühne Abbenrode Stapelburg Schauen Sargstedt Dankerode Berßel Wülperode Siptenfelde Königerode Drübeck Wienrode Neudorf Langeln Danstedt Schachdorf Ströbeck Straßberg Veckenstedt Heteborn Hausneindorf Groß Quenstedt Lüttgenrode Hedersleben Heudeber Westerhausen Allrode Friedrichsbrunn Langenstein (Harzvorland) Hüttenrode Altenbrak Rieder Schielo Heimburg Osterwieck Benneckenstein (Harz) Wasserleben Ditfurt Tanne Schwanebeck Harsleben Elend Güntersberge Stiege Gernrode Derenburg Schierke Ilsenburg (Harz) Harzgerode Blankenburg (Harz) Wegeleben Thale Ballenstedt Hasselfelde Quedlinburg Elbingerode (Harz) Halberstadt Falkenstein/Harz Aue-Fallstein Wernigerode HuyKarte
Über dieses Bild

Huy (sprich: Hüh) ist eine Einheitsgemeinde im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Gemeindegliederung

Ortsteile:

Gedenkstätten

Politik

Die Einheitsgemeinde Huy entstand am 1. April 2002 durch den freiwilligen Zusammenschluss von elf bis dahin selbständigen Gemeinden.

Bürgermeister

Am 16. Juni 2002 wurde Andreas Schumann zum Bürgermeister der Gemeinde Huy gewählt. Die Wahl fand dabei ohne Gegenkandidaten statt. Von den 7771 Wahlberechtigten nahmen 3916 an dieser Wahl teil. Hierbei stimmten 333 ungültig, so dass Schumann mit 3583 auf 91,5 % der Gesamtstimmen kam.

Am darauffolgende Bürgermeisterwahl fand am 15. März 2009 statt. Thomas Krüger (CDU) setzte sich mit 1861 Stimmen (68,8 %) gegen seine sechs Gegenkanditaten durch. An der Wahl nahmen 2727 der 7112 Wahlberechtigten teil, das entspricht 38,3 %.[1]

Gemeinderat

(laut amtlichem Endergebnis der Wahl zum Gemeinderat Huy am 16. Juni 2002; Wahlbeteiligung: 50,5%)

  • Wählergruppen - 100,0%, 20 Sitze

Wappen

Blasonierung: „Gespalten in Silber und Grün; vorn 5 (2:2:1) steigende grüne Buchenblätter, hinten 6 (2:2:2) silberne Schilfstängel im Blatt.“

Flagge

Die Gemeinde Huy führt eine Flagge. Sie zeigt die Farben Grün-Silber (Weiß) mit dem aufgelegten Wappen.

Sehenswürdigkeiten

Roederhof, auf der Bergkuppe im Hintergrund die Huysburg
  • Das 1080 gegründete und 1972 wiederbegründete Benediktinerkloster Huysburg bei Dingelstedt, eine Station der Straße der Romanik
  • Die Pfarrkirche St. Trinitatis in Aderstedt vom Ende des 17. Jahrhunderts mit einer sehenswerten, reichhaltigen Innenausstattung.
  • Der Röderhof mit Schloss von 1830 unterhalb der Huysburg
  • Burg Westerburg, die älteste erhaltene Wasserburg Deutschlands

Persönlichkeiten

  • Valentin Kühne (1656–1707), Holzbildschnitzermeister, geboren in Anderbeck
  • Gottlob Wiedebein (1779–1854), Kapellmeister und Komponist, geboren in Eilenstedt
  • Friedrich Heinrich Roloff (* 19. Mai 1830 in Badersleben, † 22. Dezember 1885 in Berlin), Lehrer der Tierheilkunde
  • Hans Jaenisch (1907–1989), Maler, geboren in Eilenstedt

Einzelnachweise

  1. Tabelle des Statistischen Landesamts Sachsen-Anhalt

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dingelstedt am Huy — Dingelstedt Gemeinde Huy Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Aderstedt (Huy) — Aderstedt Einheitsgemeinde Huy Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Huy-Neinstedt — Gemeinde Huy Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Huy (Gemeinde) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Huy (Einheitsgemeinde) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eilsdorf (Huy) — Eilsdorf Einheitsgemeinde Huy Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Huy — In der Verwaltungsgemeinschaft Huy waren im sachsen anhaltischen Landkreis Halberstadt die Gemeinden Aderstedt, Anderbeck, Badersleben, Dedeleben, Dingelstedt am Huy, Eilenstedt, Eilsdorf, Huy Neinstedt, Pabstorf, Schlanstedt und Vogelsdorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Vogelsdorf (Huy) — Vogelsdorf Einheitsgemeinde Huy Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • -stedt — Das Suffix stedt beziehungsweise städt als Bestandteil von Ortsnamen stammt von Wohnstätte (bewohnter Platz) ab. Diese Orte waren meist altdeutsche Gründungen; slawische Gründungen tragen dieses Suffix in der Regel nicht. Besonders häufig kommt… …   Deutsch Wikipedia

  • -städt — Das Suffix stedt beziehungsweise städt als Bestandteil von Ortsnamen stammt von Wohnstätte (bewohnter Platz) ab. Diese Orte waren meist altdeutsche Gründungen; slawische Gründungen tragen dieses Suffix in der Regel nicht. Besonders häufig kommt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”