Adiabatische Entmagnetisierung

Die magnetische Kühlung (Kühlung durch adiabatische Entmagnetisierung) ist eine Methode der Tieftemperaturphysik, mit der kleine Materialmengen auf Temperaturen unter 1 mK (Millikelvin) gekühlt werden können. Sie dient vor allem der Grundlagenforschung.

Inhaltsverzeichnis

Theorie

Die magnetische Kühlung basiert auf der Temperaturabhängigkeit in der Ordnung (der Entropie) der magnetischen Momente des verwendeten Materials. Dabei können sowohl die magnetischen Momente der Elektronen (wie bei der adiabatischen Entmagnetisierung paramagnetischer Salze) als auch Kernmomente (siehe adiabatische Kernentmagnetisierung) genutzt werden.

Bild:Demag.jpg

Bei hohen Temperaturen ist die thermische Energie größer als die Wechselwirkungsenergie der magnetischen Momente, die dadurch völlig ungeordnet sind. Entspricht die Größe der beteiligten Momente einem Drehimpuls J, ergibt sich eine konstante Entropie S

S = R \ln \left( 2 J+1 \right)

pro Mol, wobei R die allgemeine Gaskonstante bezeichnet. Sinkt bei tiefen Temperaturen die thermische Energie unter die Wechselwirkungsenergie der magnetischen Momente, beginnen diese, sich zu ordnen; die Entropie sinkt entlang der gestrichelten Linie der schematischen Darstellung. Bei Anwesenheit eines Magnetfeldes B1 wird eine Vorzugsrichtung festgelegt und die Ordnungstemperatur angehoben (Punkt A nach Punkt B). Zunächst wird dadurch pro Mol die Wärme

\Delta Q = T_1 \left[ S\left(0, T_1 \right) - S\left(B_1, T_1\right) \right]

freigesetzt, die mit geeigneten Maßnahmen abgeführt werden muss. Im allgemeinen geschieht diese Vorkühlung mit Hilfe der 3He-4He-Entmischungskühlung. Wird das Magnetfeld anschließend unter thermischer Isolation (adiabatisch) gesenkt, bedingt der Ordnungszustand eine entsprechend tiefere Temperatur T2 (Punkt C):

T_2 = {T_1 \over B_1} \cdot \sqrt{B_2^2 + b^2}

Die erreichbare Temperatur T2 ist dabei limitiert durch das innere Feld b, welches durch die magnetischen Momente selbst hervorgerufen wird.

Anwendungen

Adiabatische Entmagnetisierung paramagnetischer Salze

Die Kühlung durch adiabatische Entmagnetisierung paramagnetischer Salze (z. B. von CMN) war die erste Methode, mit der Temperaturen im Bereich von einigen Millikelvin (10 − 3 Kelvin) erreicht werden konnten. Sie wurde bereits 1926 von Debye bzw. 1927 durch Giauque vorgeschlagen und nutzt die magnetischen Momente der Elektronen. Die Methode wurde jedoch seit der Entwicklung der 3He-4He-Entmischungskühlung weitgehend abgelöst, da diese im Gegensatz zur magnetischen Kühlung kontinuierlich arbeitet.

Denkbar ist auch die adiabatische Entmagnetisierung von Substanzen in der Nähe des Curie-Punktes zu verwenden. So soll es prinzipiell möglich sein, durch adiabatische Entmagnetisierung von Gadolinium (Curie-Punkt: 16 Grad Celsius) Kühlgeräte zu bauen, die ohne umweltschädliches FCKW und ohne mechanische Teile auskommen. Bis jetzt hat dieses Verfahren keine technische Bedeutung erlangt.

Adiabatische Kernentmagnetisierung

Die Kühlung durch adiabatische Kernentmagnetisierung, bei der die magnetischen Momente der Atomkerne genutzt werden, ist nach wie vor die einzige Methode, mit der ein Festkörper auf deutlich unter 1 Millikelvin gekühlt werden kann - es werden dabei Temperaturen im µKelvin-Bereich erreicht. Die geringe Größe der Kernmomente (ca. 1/2000 derer von Elektronen) macht eine Vorkühlung auf einige Millikelvin und hohe Magnetfelder im Bereich von mehreren Tesla erforderlich.

Siehe auch

Tieftemperaturphysik


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • adiabatische Entmagnetisierung — adiabatische Entmagnetisierung,   Verfahren zur Erzeugung sehr tiefer Temperaturen (unter 1 K) unter Ausnutzung eines magnetokalorischen Effekts. Paramagnetische Atome besitzen einen Spin, der entweder von ihren Elektronen oder vom Atomkern… …   Universal-Lexikon

  • adiabatische Entmagnetisierung — adiabatinis išmagnetinimas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. adiabatic demagnetization vok. adiabatische Entmagnetisierung, f rus. адиабатическое размагничивание, n pranc. démagnétisation adiabatique, f; désaimantation adiabatique, f …   Fizikos terminų žodynas

  • adiabatische Entmagnetisierung — adiabatinis išsimagnetinimas statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. adiabatic demagnetization vok. adiabatische Entmagnetisierung, f rus. адиабатическое размагничивание, n pranc. démagnétisation adiabatique, f; désaimantation adiabatique, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Adiabatische Kernentmagnetisierung — Die magnetische Kühlung (Kühlung durch adiabatische Entmagnetisierung) ist eine Methode der Tieftemperaturphysik, mit der kleine Materialmengen auf Temperaturen unter 1 mK (Millikelvin) gekühlt werden können. Sie dient vor allem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adiabatische Magnetisierung — Die magnetische Kühlung (Kühlung durch adiabatische Entmagnetisierung) ist eine Methode der Tieftemperaturphysik, mit der kleine Materialmengen auf Temperaturen unter 1 mK (Millikelvin) gekühlt werden können. Sie dient vor allem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Entmagnetisierung — ent|ma|g|ne|ti|sie|ren <sw. V.; hat: in einen unmagnetischen Zustand versetzen. Dazu: Ent|ma|g|ne|ti|sie|rung, die; , en. * * * I Entmagnetisierung   [engl. degaussing], bei Bildröhren der Abbau störender Magnetfelder. Im Betrieb von… …   Universal-Lexikon

  • Magnetische Kühlung — Die magnetische Kühlung (Kühlung durch adiabatische Entmagnetisierung) ist eine Methode der Tieftemperaturphysik, mit der kleine Materialmengen auf Temperaturen unter 1 mK (Millikelvin) gekühlt werden können. Sie dient vor allem der… …   Deutsch Wikipedia

  • Tieftemperaturphysik — Tief|tem|pe|ra|tur|phy|sik 〈f.; ; unz.〉 Gebiet der Physik, das sich mit der Erzeugung tiefster Temperaturen u. den dabei auftretenden Erscheinungen befasst * * * Tieftemperaturphysik,   Spezialgebiet der Physik, das sich mit der Erzeugung und… …   Universal-Lexikon

  • Paramagnetismus — Pa|ra|ma|gne|tịs|mus auch: Pa|ra|mag|ne|tịs|mus 〈m.; ; unz.; Phys.〉 nicht durch Ferromagnetismus hervorgerufene Magnetisierung eines Stoffes in einem äußeren Magnetfeld in Richtung dieses Feldes durch teilweise Ausrichtung der magnet. Momente… …   Universal-Lexikon

  • Debye — De|bye [də bɛi̯ə; nach dem niederl. Chemiker u. Physiker P. J. W. Debye (1884–1966)], das; s, ; Einheitenzeichen: D: veraltete Einheit des elektr. Dipolmoments: 1 D = 10‒18 Fr · cm = 3,335·64 · 10‒30 C · m. * * * Dẹbye   [də bɛi̯ə], Peter… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”