Adiaphoron

Adiaphora, auch: Adiáphora (von griech. αδιάφορα „nicht Unterschiedenes“/„unausgezeichnet“, Sg. adiaphoron; auch Adiaphorismus/-ismen; deutsch Mitteldinge) sind nach dem Verständnis der stoischen Philosophie sowie auch in der christlichen Theologie Dinge, die in ethischer Hinsicht neutral sind, d.h. sich einer Zuordnung als gut oder böse entziehen.

Die Stoiker, die den Begriff geprägt haben, definierten nur zwei Dinge als sittlich festlegbar:

  • Die Tugend als das einzige Gute sowie
  • das Laster als das einzige Übel.

Alles andere ist ein Adiaphoron. So sind Dinge wie das Leben, die Schönheit, der Reichtum oder die Gesundheit sittlich neutral, sozusagen „gleichgültig“. Gut ist also allein, was der Tugend dient. Alles andere ist indifferent, insbes. alle konventionellen Güter/Übel[1]

Epikur (341–270 v.Chr.) und später Fichte waren der Ansicht, es gebe keine Adiaphora.

Im 16. Jahrhundert gab es einen Adiaphoristenstreit zwischen Anhängern Melanchthons und orthodoxen Lutheranern, für die es in Glaubenssachen kein Adiaphoron gab (vgl. auch ausführlich die englische wikipedia-Seite).

Das Oxford English Dictionary kennt diesen Begriff als eine Gleichgültigkeit gegenüber religiösen Dingen.

Weblinks

Siehe auch

Quellen

  1. E. König/K.H. Hülser, Adiaphora, in: Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, 2. Aufl., Bd. 1 (2005), ISBN 3-476-01372-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adiaphoron — Adi|a|pho|ron das; s, ...ra (meist Plur.) <aus gr. adiáphoron »Nichtunterschiedenes«>: 1. Gleichgültiges. 2. Sache od. Verhaltensweise, die außerhalb von Gut u. Böse liegt u. damit moralisch wertneutral ist (Philos.). 3. a) sittliche od.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • adiaphoron — noun a) An indifferent matter. b) A matter that is morally neutral. See Also: adiaphoristic, adiaphoric, adiaphorous, adiaphorism, adiaphorist …   Wiktionary

  • Adiaphoron — Adi|a|pho|ron, das; s, ...ra <meist Pl.> [zu griech. adiáphoros = nicht verschieden; gleichgültig]: 1. (Philos.) Sache od. Verhaltensweise, die außerhalb von Gut und Böse liegt u. damit moralisch wertneutral ist. 2. (Theol.) sittliche od.… …   Universal-Lexikon

  • Adiaphoron — A|di|a|pho|ron 〈n.; Gen.: s, Pl.: pho|ra〉 (vom sittl. Standpunkt aus) Gleichgültiges, Erlaubtes, Belangloses, weder Gutes noch Böses [Etym.: <A…1 + grch. diaphoros »verschieden«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • adiaphoron — tenet or belief on which a theological system is indifferent Ecclesiastical Terms …   Phrontistery dictionary

  • adiaphoron — ad·i·aph·o·ron …   English syllables

  • adiaphoron —   n. (pl. ra), matter of indifference; Theology, religious observance left to conscience; amoral matter.    ♦ adiaphorism, n. belief in doctrine of adiaphora.    ♦ adiaphorist, n.    ♦ adiaphoristic, adj. applied to certain controversies on… …   Dictionary of difficult words

  • adiaphoron — …   Useful english dictionary

  • Adiaphora — Adiaphoron (plural: adiaphora from the Greek ἀδιάφορα indifferent things ) is a concept of Stoic philosophy that indicates things outside of moral law that is, actions that morality neither mandates nor forbids. Adiaphora in Christianity refer to …   Wikipedia

  • Adiaphora — Adiaphoron (pluriel: adiaphora du grec ancien ἀδιάφορα, « les choses indifférentes ») est un concept stoïcien utilisé pour indiquer les choses neutres moralement, c est à dire les choses qui ne sont ni prescrites ni interdites. Le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”