Adickesallee
Adickesallee
Wappen Frankfurt am Main.svg
Straße in Frankfurt am Main
Adickesallee
Polizeipräsidium und Ecke Bertramstraße
Basisdaten
Ort Frankfurt am Main
Ortsteil Nordend
Angelegt um 1900
Anschlussstraßen Miquelallee (Westen) und Nibelungenallee (Osten)
Querstraßen Eschersheimer Landstraße, Eysseneckstraße, Bertramstraße, Eckenheimer Landstraße
Bauwerke Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main, Deutsche Bibliothek
Technische Daten
Straßenlänge 850 Meter

Die Adickesallee ist eine Hauptverkehrsstraße in Frankfurt am Main. Sie liegt im Stadtteil Nordend und ist Teil des Frankfurter Alleenrings. Sie verläuft in west-östliche Richtung. Ihre westliche Fortsetzung an der Ecke zur Eschersheimer Landstraße ist die Miquelallee, ihre östliche am Knoten mit der Eckenheimer Landstraße die Nibelungenallee.

Inhaltsverzeichnis

Name

Die Straße ist nach Franz Adickes benannt, der 22 Jahre lang (1890-1912) Oberbürgermeister von Frankfurt war und einer der bedeutendsten Amtsinhaber der Stadtgeschichte ist. In der für fast alle europäischen Großstädte extrem wichtigen gründerzeitlichen Epoche um 1900 hatte Adickes' aktive Stadtplanung einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung Frankfurts, unter ihm entstanden Strukturen, die bis heute für die Stadt von großer Bedeutung sind – unter anderem der Alleenring und damit auch der nach Adickes benannte Ringabschnitt.

Südliche Straßenseite

Die südliche Seite der etwa 850 Meter langen Straße gehört zum gründerzeitlich geprägten Holzhausenviertel, einem großbürgerlichen Wohngebiet. Die als breite Allee gestaltete Eysseneckstraße verbindet die Adickesallee mit dem namensgebenden Holzhausenpark, in dem das barocke Wasserschloss der alten Patrizierfamilie Holzhausen steht. Der zweite Quartiersmittelpunkt ist der Frauensteinplatz, der nur einen Block südlich der Adickesallee liegt. Die Bebauung an der Adickesallee selbst ist dichter und geschlossener ausgeführt als im direkt angrenzenden Holzhausenviertel, sie ist außerdem durch maßstabssprengende Neubauten der Nachkriegszeit unterbrochen, unter anderem durch ein Bürohochhaus an der Ecke zur Eschersheimer Landstraße.

Querstraßen auf der südlichen Seite sind die Eschersheimer Landstraße, die Eysseneckstraße, die Falkensteiner Straße, die Stettenstraße, die Frauensteinstraße, die Loenstraße, die Schlosserstraße und die Eckenheimer Landstraße. Den Bereich zwischen den beiden letztgenannten nimmt der Neubau (1997) der Deutschen Nationalbibliothek ein.

Nördliche Straßenseite

Die nördliche Straßenseite wird durch großmaßstäbliche Solitärbauten öffentlicher Nutzung geprägt. Hier stehen von Westen nach Osten das Verwaltungsgebäude des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main (auf dem Grundstück des ehemaligen amerikanischen PX-Einkaufszentrums), das Hessische Landesprüfungsamt für Heilberufe, das ehemalige Sozialgericht Frankfurt am Main neben dem ehemaligen Gebäude des Arbeitsgerichts sowie die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main.

Vor allem die Gebäude des Polizeipräsidiums (Kalmbacher & Ludwig, KSP, 1998-2002) und der Oberfinanzdirektion (Köhler, Himmelreich und Schirrmacher, 1954-55) waren Meilensteine in der Frankfurter Architekturgeschichte. Unmittelbar nördlich der genannten Bauten liegt eine weitere öffentliche Großnutzung, nämlich das Funkhaus am Dornbusch des Hessischen Rundfunks. Auf der nördlichen Straßenseite gibt es zwischen den beiden begrenzenden Ausfallstraßen nur eine einzige Querstraße, die Bertramstraße, die auch Adresse des Hessischen Rundfunks ist. Bis 2004 befand sich hier die Europazentrale des American Forces Network.

Verkehr

Die Adickesallee ist eine bedeutende Achse des Straßenverkehrs und Teil der Bundesstraße 8. Die querenden Ausfallstraßen sind als Kreisstraße 810 (Eschersheimer Landstraße) und Landesstraße 3003 (Eckenheimer Landstraße) ausgewiesen. Der Kfz-Verkehr auf der Adickesallee wird vierspurig geführt.

Die Erschließung mit öffentlichem Verkehr erfolgt über den U-Bahnhof Miquel-/Adickesallee der A-Strecke (Linien U1-U3) der U-Bahn Frankfurt am westlichen Ende der Straße und über die Haltestelle Nibelungenallee/Deutsche Bibliothek der U-Straßenbahnlinie U5. Dem ganzen Verlauf der Adickesallee folgt die Buslinie 32, sie hält an den beiden genannten Bahnstationen und außerdem auf halbem Wege auf Höhe Bertramstraße.

Seit den 1950er Jahren existieren Pläne für einen Autobahntunnel zur Verbindung der beiden Teilstücke der A 66 im Westen und Osten von Frankfurt. Der vierspurige sogenannte Alleentunnel würde auch unter der Adickesallee verlaufen. Ein 1963 zusammen mit dem U-Bahnhof Miquel-/Adickesallee errichtetes kurzes Teilstück wird seitdem als Fußgängerunterführung genutzt. Obwohl das Planfeststellungsverfahren schon 1980 abgeschlossen war, wurde der Alleentunnel aus finanziellen Gründen nie realisiert.

50.1322222222228.6777777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verwaltungsgebäude des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main — Polizeipräsidium Frankfurt am Main Das Verwaltungsgebäude des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main ist der Sitz der meisten Dienststellen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main. Das 2002 eröffnete Bauwerk in der Adickesallee 70 im Stadtteil… …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter U-Bahn — U Bahn Station Festhalle/Messe Gleisplan des U Netzes Die U Bahn von Frankfurt am Main ist neben der S …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbahn Frankfurt — U Bahn Station Festhalle/Messe Gleisplan des U Netzes Die U Bahn von Frankfurt am Main ist neben der …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbahn Frankfurt am Main — U Bahn Station Festhalle/Messe Gleisplan des U Netzes Die U Bahn von Frankfurt am Main ist neben der …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahn Frankfurt — U Bahn Frankfurt …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahn Frankfurt am Main — U Bahn Station Festhalle/Messe Gleisplan des U Netzes Die U Bahn von Frankfurt am Main ist neben der …   Deutsch Wikipedia

  • U1-Triebwagen — U Bahn Station Festhalle/Messe Gleisplan des U Netzes Die U Bahn von Frankfurt am Main ist neben der …   Deutsch Wikipedia

  • A-Strecke — Grundstrecke A der U Bahn Frankfurt Eröffnung: 4. Oktober 1968 (erster Teilabschnitt) Streckenlänge: 31,1 km (davon 5,5 km Tunnel)[1] Linien …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbahnstation Dornbusch — Dornbusch / Hessischer Rundfunk …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahn-Strecke A (Frankfurt) — Grundstrecke A der U Bahn Frankfurt Karte Streckenlänge: 35,1 km[1], davon Tunnel 5,5 km Eröffnung: 4. Oktober 1968 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”