Adikhalamani
Namen von Adikhalamani
Thronname
Hiero Ca1.svg
ra nw
D17
nTr Z3 n
stp
Hiero Ca2.svg
Titenre
(setep en netjeru)
Eigenname
Hiero Ca1.svg
i DA X
r
i mn
n
anx D&t&N17 st t
H8
mr
Hiero Ca2.svg
Adikhalamani
Pyramiden von Meroe mit Hervorhebung von Pyramide N9, die Adikhalamani zugeschrieben wird

Adikhalamani war ein nubischer König, der in dem Zeitraum um 207–186 v. Chr. regierte.

Adikhalamani ist von zwei Quellen bekannt. In dem Amun und Isis geweihten Tempel von Debod in Unternubien brachte er Inschriften an. Von dem König gibt es auch eine Stele aus Philae.

Der Tempel von Debod ist von Ptolemaios IV. begonnen worden.[1] In seiner Regierungszeit fiel Oberägypten von den Ptolemäern ab, die meroitischen Könige drangen in Unternubien ein und beherrschten dieses Land. Die Revolte in Oberägypten konnte erst 186 v. Chr. niedergeschlagen werden.

Die Stele des Adikhalamani von Philae ist einer der letzten umfangreichen Texte eines nubischen Königs in ägyptischen Hieroglyphen. Seine Nachfolger benutzten stattdessen die Meroitische Schrift.

Dem Herrscher ist die Pyramide Beg N9 in Meroe zugeschrieben worden, doch erscheint dort ein Tabirqa. Die Zuweisung bleibt daher unsicher.

Inhaltsverzeichnis

Titel

Siehe auch

Quellen

  1. so László Török, in: Fontes Historiae Nubiorum, Vol. II, Bergen 1996, S. 591

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Ad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meroitisches Reich —   Nubien in der Antike Das Reich von Kusch lag im Norden des heutigen Sudans. Kusch ist das ägyptische Wort für Nubien und stellt zugleich die Eigenbezeichnung des Reiches von Kusch dar. Die Geschichte des antiken Reiches von Kusch begann am Ende …   Deutsch Wikipedia

  • Pyramiden von Meroë — Foto vom Nordfriedhof im Jahr 2005 Luftbild vom Nordfriedhof im Jahr 2001 mit nummerierten Pyramiden …   Deutsch Wikipedia

  • Templo de Debod — Templo de Debod. El templo por la noche. Madrid …   Wikipedia Español

  • Temple of Debod — Native name: Spanish: Templo de Debod Location: Madrid, Spain …   Wikipedia

  • Liste der nubischen Könige — Dieser Artikel listet alle bekannten Könige von Nubien auf. Fehlende Daten sind auf die schlechte Quellenlage zum Thema Nubien zurückzuführen. Inhaltsverzeichnis 1 25. (ägyptische) Dynastie 2 Napatanische Periode 3 Meroitische Periode …   Deutsch Wikipedia

  • Pyramiden von Meroe — Foto vom Nordfriedhof im Jahr 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Reich von Kusch — Reich von Kusch in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Tempel von Debod — Debod in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Kouchite — Royaume de Koush Pour les articles homonymes, voir Koush (homonymie). Pyramides de Méroé au Soudan Patrimoine mondial de l UNESCO …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”