Adil Çarçani

Adil Çarçani (* 15. Mai 1922 in Fushëbardha; † 13. Oktober 1997 in Tirana) war albanischer Regierungschef in der Endphase des Hoxha-Regimes.

Biografie

Çarçani wurde in einem Dorf in der Umgebung von Gjirokastra geboren und schloss sich während des Zweiten Weltkriegs den Partisanen an. Als Mitglieder der kommunistischen Partei wurde er in den 1950ern Minister für Bergbau. Später wurde er Mitglied des Politbüros und stellvertretender Ministerpräsident (1981). Am 18. Dezember 1981 übernahm er den Posten des Ministerpräsidenten nach dem angeblichen Selbstmord von Premier Mehmet Shehu. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger fügte sich Çarçani der Tatsache, dass die Politik maßgeblich vom Parteichef Enver Hoxha und von seinem Nachfolger Ramiz Alia bestimmt wurden.

Nach den Massenprotesten der Bevölkerung, die zum demokratischen Wandel des Landes führten, dankte er im Februar 1991 als Premier ab. Im neuen Parlament, in das er im selben Jahr gewählt worden war, hielt er die Eröffnungsrede. Ein Jahr später verabschiedete er sich aus dem politischen Leben des Landes. 1994 wurde er wegen Unterschlagung und Machtmissbrauch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.[1] Aus Gesundheitsgründen wurde die Strafe in Hausarrest umgewandelt. Er verstarb unter Hausarrest in Tirana.

Einzelnachweise

  1. Adil Çarçani – Mémoires de Guerre

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adil Çarçani — Mandats 3e Président du Conseil des ministres de la République Socialiste d Albanie …   Wikipédia en Français

  • Adil Carcani — Adil Çarçani Adil Çarçani (né le 15 mai 1922 à Fushëbardhë (Albanie), mort le 13 octobre 1997 à Tirana) est un politicien albanais. Çarçani est né à Fushëbardhë. Pendant la Seconde Guerre mondiale, il se battit aux côté des partisans contre l… …   Wikipédia en Français

  • Adil Çarçani — (May 15, 1922 – October 13, 1997) was an Albanian politician.Çarçani was born in Fushëbardhë, Albania. During World War II, he fought for Partisan forces against the Italian fascists, and joined the Communist party and the government that it set… …   Wikipedia

  • Adil — (arabisch ‏عادل‎, DMG ʿĀdil) ist ein arabischer männlicher Vorname, der vom arabischen Adl (‏عدل‎, DMG ʿadl) für Recht, Gerechtigkeit abgeleitet ist. Der Name tritt insgesamt im islamischen Kulturkreis, auch im Kurdischen und Türkischen auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Adil (prénom) — Adil (Arabe: عادل‎) (aussi prononcé Adel) est un prénom d origine arabe dont la racine est dérivée du mot Adl (arabe : عدل‎) signifiant justice . Le prénom en lui même signifie le juste, l équitable). Il est très utilisé par les musulmans… …   Wikipédia en Français

  • Carcani — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Çarçani — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Carcani, Adil — ▪ 1998       Albanian politician who served (1981 91) as the last communist prime minister of Albania during a political career that spanned nearly five decades and included numerous offices; in 1994 he was placed under house arrest for abuse of… …   Universalium

  • Liste der Mitglieder des Politbüros und des Sekretariats der PPSh — Die am 8. November 1941 gegründete albanische kommunistische Partia e Punës së Shqipërisë (PPSh) wählte auf ihrem Parteitag 1948 erstmals ein Politbüro sowie ein Sekretariat des Zentralkomitees (ZK) der Partei. Generalsekretär bzw. seit 1954… …   Deutsch Wikipedia

  • Hekuran Isai — (* 7. Mai 1933 in Peqin; † 26. März 2008) war ein albanischer Politiker der Partia e Punës e Shqipërisë (PPSh). Biografie Nach seinem Eintritt in die Partia e Punës së Shqipërisë 1957 studierte er zwischen 1957 und 1960 in der Sowjetunion und war …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”