Adjunktion (Algebra)

Unter Adjunktion versteht man im mathematischen Teilgebiet der Algebra das Hinzufügen von weiteren Elementen zu einem Körper oder Ring.

Inhaltsverzeichnis

Adjunktion algebraischer Elemente zu einem Körper

Es sei K ein Körper und f\in K[X] ein irreduzibles Polynom. Dann ist der Faktorring

L = K[X] / (f)

nach dem von f erzeugten Ideal ein Körper.

Das Polynom f hat in L eine Nullstelle, nämlich das Bild ξ von X. Man sagt deshalb: L entsteht aus K durch Adjunktion einer Nullstelle ξ von f und schreibt K(ξ) = L.

Häufig ist f nur implizit in der Notation enthalten, z. B. ist bei \mathbb Q(\sqrt 2) das Polynom f = X2 − 2 gemeint. Normiert man den Leitkoeffizienten von f auf 1, so ist f durch die Bedingung der Irreduzibilität eindeutig bestimmt.

Ist der Grad von f gleich n, so lassen sich die Elemente von K(ξ) eindeutig in der Form

a_{n-1}\xi^{n-1}+\ldots+a_1\xi+a_0 mit a_i\in K für i = 0,1…,n-1

schreiben.

Der Grad [K(ξ):K] der Körpererweiterung ist gleich n.

Adjunktion transzendenter Elemente zu einem Körper

Möchte man einen Körper K um ein Element erweitern, das nicht algebraisch sein soll, spricht man von der Adjunktion einer Unbestimmten oder eines transzendenten Elementes T. Der so entstehende Körper K(T) ist definiert als der Quotientenkörper des Polynomringes K[T]. Seine Elemente sind formale rationale Funktionen

\frac{a_nT^n+\ldots+a_1T+a_0}{b_mT^m+\ldots+b_1T+b_0}.

Adjunktion bei Ringen

Liegt an Stelle eines Körper allgemeiner ein kommutativer unitärer Ring R vor, so spricht man auch von Erweiterung durch Adjunktion. Die Erweiterungen sind von der Form R[X] / (f) mit einer Unbestimmten X und einem Polynom f\in R[X]. Dabei hängt das Verhalten einer derartigen Erweiterung entscheidend davon ab, ob der Leitkoeffizient von f eine Einheit des Ringes ist oder nicht, siehe Ganzheit.

Beim Übergang von einem Ring R zum Polynomring R[X] spricht man von der Adjunktion einer Unbestimmten.

Beispiele

  • \mathbb Z\!\left[\frac12\right]=\mathbb Z[X]/(2X-1), der Ring der rationalen Zahlen, deren Nenner eine Zweierpotenz ist.
  • \mathbb Z[\sqrt 2]=\mathbb Z[X]/(X^2-2), der Ring der Elemente von \mathbb Q(\sqrt2), die die Form
\{a+b\sqrt 2\mid a,b\in\mathbb Z\}
haben.
  • \mathbb Z[X]/(X^n - 1); Ringhomomorphismen von diesem Ring in einen Ring R entsprechen den n-ten Einheitswurzeln in R.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adjunktion — Das Wort Adjunktion (lat. adiunctio Anknüpfung , Hinzufügung , vereinigende Verknüpfung ) wird in der Mathematik in verschiedenen Zusammenhängen benutzt: Die älteste mathematische Verwendung ist die wörtliche in der Logik: adiunctio , also… …   Deutsch Wikipedia

  • Adjunktion (Einselement) — Die Adjunktion eines Einselementes wird in der Mathematik angewendet, wenn man einen Ring ohne Einselement in einen Ring mit Einselement einbetten will, zum Beispiel um einen Satz anwenden zu können, der nur für Ringe mit Einselement gilt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adjunktion (Logik) — Technische Realisierung einer Adjunktion: Wenn mindestens einer der Taster E1 und E2 betätigt wird, leuchtet die Lampe. Disjunktion („Oder Verknüpfung“, von lat. disiungere „trennen, unterscheiden, nicht vermengen“), Alternative und Adjunktion… …   Deutsch Wikipedia

  • Adjunktion einer Derivation — Die semidirekte Summe ist eine mathematische Konstruktion aus der Theorie der Lie Algebren. Konstruktion Es seien und Lie Algebren, sei eine Darstellung, das heißt: π ist linear, und für alle gilt …   Deutsch Wikipedia

  • Banach-Algebra — berührt die Spezialgebiete Mathematik Topologie Abstrakte Algebra Lineare Algebra Funktionalanalysis ist Spezialfall von Abels …   Deutsch Wikipedia

  • AF-C*-Algebra — AF C* Algebren, oder kürzer AF Algebren, bilden eine im mathematischen Teilgebiet der Funktionalanalysis betrachtete Klasse von C* Algebren, die sich aus endlichdimensionalen C* Algebren aufbauen lassen, AF steht für approximately finite (fast… …   Deutsch Wikipedia

  • Einhüllende C*-Algebra — Hilbertraum Darstellungen sind eine wichtige mathematische Methode zur Untersuchung von Banach * Algebren, insbesondere C* Algebren und Faltungsalgebren lokalkompakter Gruppen. Es handelt sich dabei um Darstellungen als Algebren von Operatoren… …   Deutsch Wikipedia

  • Einhüllende von-Neumann-Algebra — Hilbertraum Darstellungen sind eine wichtige mathematische Methode zur Untersuchung von Banach * Algebren, insbesondere C* Algebren und Faltungsalgebren lokalkompakter Gruppen. Es handelt sich dabei um Darstellungen als Algebren von Operatoren… …   Deutsch Wikipedia

  • H*-Algebra — Eine H* Algebra ist eine mathematische Struktur, die im mathematischen Teilgebiet der Funktionalanalysis untersucht wird. Es handelt sich um eine involutive Banachalgebra, die gleichzeitig ein Hilbertraum ist, zusammen mit einer Bedingung, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lokalisierung (Algebra) — In der Algebra ist Lokalisierung eine Methode, einem Ring R systematisch neue multiplikativ inverse Elemente hinzuzufügen. Möchte man, dass die Elemente einer Teilmenge S von R invertierbar werden, dann konstruiert man einen neuen Ring S − 1R,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”