Adlan Varaev

Adlan Abujewitsch Warajew (russisch Адлан Абуевич Вараев; * 1962) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer.

Werdegang

Adlan Warajew, ein Tschetschene aus Grosny begann 1975 im Alter von 13 Jahren mit dem Ringen. Er entwickelte sich zu einem ausgezeichneten Freistilringer und wurde, nachdem er in die Sowjetarmee eingetreten war, Mitglied des Armeesportklubs Grosny. Die Trainer, die ihm im Laufe seiner Karriere betreuten waren Abdulwahid Warajew, Magomed Daghilow, Aslanbeg Dsgoew, Degu Bagaew und Boris Basaew. Seinen Einstand auf der internationalen Ringermatte gab er mit dem Titelgewinn bei den Junioren-Europameisterschaften 1982 in Leipzig im Leichtgewicht.

1986 wurde er in Athen auch Europameister bei den Senioren im Weltergewicht und gewann im gleichen Jahr in Budapest den Vizeweltermeistertitel im Weltergewicht. Dabei unterlag er im Finale dem überragenden Kubaner Raul Cascaret Fonseca nach Punkten.

1987 war für Adlan ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr. Zunächst wurde er im Frühjahr in Tampere Europameister und dann im Herbst in Clermont-Ferrand auch Weltmeister im Weltergewicht. Bei der Weltmeisterschaft gelangen ihm dabei bemerkenswerte Siege über Raul Cascaret und dem us-amerikanischen Olympiasieger von 1984 David Schultz.

Im Olympiajahr 1988 gewann er in Manchester in überlegenem Stil seinen dritten EM-Titel, unterlag aber im Finale bei den Olympischen Spielen in Seoul überraschend dem exploven US-Amerikaner Kenneth Monday mit 2:5 Punkten und gewann so nur die Silbermedaille.

Nach diesen Olympischen Spielen beendete Adlan Warajew seine Ringerlaufbahn und absolvierte eine Trainerausbildung. Er war danach lange Jahre Trainer der russischen Freistil-Nationalstaffel und ist jetzt Vizepräsident des russischen Ringerverbandes.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = Freistil, Le = Leichtgewicht, We = Weltergewicht, damals bis 68 kg bzw. 74 kg Körpergewicht)

  • 1982, 1. Platz, EM in Leipzig, F, Le, vor Laszlo Gherghely, Rumänien und Simon Schterew, Bulgarien;
  • 1986, 2. Platz, EM in Athen, F, We, vor Claudiu Tamaduianu, Rumänien, Kamen Vesselinow, Bulgarien, Istvan Gulyas, Ungarn, Benno Bendet, Frankreich und Pekka Rauhala, Finnland;
  • 1986, 2. Platz, WM in Bukarest, F, We, hinter Raul Cascaret Fonseca, Kuba und vor David Schultz, USA, Luuzangiin Ehkhbayan, Mongolei, Claudiu Tamaduianu und Yoon Kyung-Jae, Korea;
  • 1987, 1. Platz, EM in Tampere, F, We, vor Pekka Rauhala, Fewzi Seker, Türkei, Kamen Vesselinow, Uwe Westendorf, DDR und Saban Sejdi, Jugoslawien;
  • 1987, 1. Platz, WM in Clermont-Ferrand, F, We, vor David Schultz, Uew Westendorf, Yoon Kyung-Jae, Raul Cascaret und Fewzi Seker;
  • 1988, 4. Platz, FILA-Grand-Prix-Turnier, F, We, hinter Janos Nagy, Ungarn, Rahmat Sukra, Bulgarien und Fewzi Seker;
  • 1988, 1. Platz, EM in Manchester, F, We, vor Pekka Rauhala, Rahmat Sukra, Janos Nagy, Saban Sejdi und Claudiu Tamaduianu;
  • 1988, Silbermedaille, OS in Seoul, F, We, hinter Kenneth Monday, USA und vor Rahmat Sukra, Luuzangiin Ehkhbayan, Pekka Rauhala und Ayatollah Vogazari, Iran

Quellen

  • Fachzeitschrift „Der Ringer“, Nummern: 05/86, 11/86, 06/87, 09/87, 05/88 und 10/88
  • International Wrestling Database der Universität Leipzig

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Soviet Union at the 1988 Summer Olympics — Infobox Olympics Soviet Union games=1988 Summer competitors= flagbearer=Alexander Karelin sports= gold=55 silver=31 bronze=46 total=132 rank=1The Soviet Union (USSR) competed, for the last time before its dissolution, at the 1988 Summer Olympics… …   Wikipedia

  • Kenny Monday — Kenny Dale Monday (born November 25, 1961 in Tulsa, Oklahoma) is an Olympic gold medalist and three time All American wrestler from Oklahoma State University. He began wrestling at age six at a YMCA after school program and grew up idolizing… …   Wikipedia

  • Pakistan at the 1988 Summer Olympics — Infobox Olympics Pakistan games=1988 Summer competitors= 31 sports= 6 flagbearer= officials= gold=0 silver=0 bronze=1 total=1 rank=46Pakistan competed at the 1988 Summer Olympics in Seoul, Korea.MedalistsBronze medal won by Syed Hussain Shah in… …   Wikipedia

  • Lutte Aux Jeux Olympiques De 1988 — Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 …   Wikipédia en Français

  • Lutte aux Jeux olympiques d'été de 1988 — Infobox compétition sportive Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 Généralités …   Wikipédia en Français

  • Lutte aux Jeux olympiques de 1988 — Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 …   Wikipédia en Français

  • Lutte aux jeux Olympiques de 1988 — Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 …   Wikipédia en Français

  • Lutte aux jeux olympiques de 1988 — Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 Lutte aux Jeux olympiques d été de 1988 …   Wikipédia en Français

  • Degi Bagayev — Degi Imranovich Bagayev (Russian: Деги Имранович Багаев, born May 27, 1942 in Kharsenoy, Chechen–Ingush ASSR, Russian SFSR, Soviet Union) is an honored trainer of the USSR and the first of the Chechens to have received this high rank. Serious… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”