Der Schnüffler (1983)
Filmdaten
Deutscher Titel Der Schnüffler
Logo der schnueffler.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ottokar Runze
Drehbuch Christian Rateuke,
Hartmann Schmige
Produktion Wolf Bauer
Musik Wilhelm Dieter Siebert
Kamera Michael Epp
Schnitt Gela-Marina Runne
Besetzung

Der Schnüffler ist eine deutsche Filmkomödie von 1983 mit Dieter Hallervorden.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Dieter Hallervorden spielt den West-Berliner Taxifahrer Herbert Böckmann, der im geteilten Berlin der 1980er Jahre zwischen die Fronten der rivalisierenden Geheimdienste CIA und KGB gerät und unfreiwillig zum Doppelagenten wird.

Da er den KGB-Agenten Boris Stravinski leblos in der Ost-Berliner Zentrale des KGB abliefert, hält man ihn für den Mörder, worauf eine turbulente Jagd mit dem KGB, der CIA sowie der deutschen Polizei beginnt. Erst in der Nervenklinik des Professor Prätorius findet Böckmann durch die Assistenzärztin Anna Hilfe. Sie versucht etwas gegen sein geknicktes Selbstvertrauen zu tun und unterstützt ihn, den wahren Mörder von Boris Stravinski zu finden. Anna verordnet Böckmann Fitnesstraining, um aus ihm einen echten Agenten zu machen, dies scheitert jedoch an Böckmanns Selbstzweifeln und seinem geringen Selbstvertrauen.

Als letzten Ausweg wendet sie einen psychologischen Trick an: Sie erzählt ihm, es gebe ein neues Medikament, welches das Selbstvertrauen stärke und das Gefühl vermittle, man sei unbesiegbar, wenn man daran "schnüffelt". Sie "verabreicht" ihm ein Fläschchen Nagellack, und nach einem ersten Test fühlt sich Böckmann bärenstark, was Annas Nachbar und dessen Hund zu spüren bekommen.

Der Placeboeffekt des Nagellacks lässt Böckmann nun sämtliche Strapazen des neuen Agentenlebens durchstehen, vom Bühnenauftritt bis hin zu heftigen Schießereien.

Am Ende gerät er in eine Situation, in der sein Fläschchen von einer Kugel getroffen wird und Anna ihn aufklärt, dass es sich nur um Nagellack gehandelt hat und seine "Superkräfte" eigentlich seine eigenen sind.

Der Film endet in Australien auf einer Schaffarm, was Böckmanns lang gehegtem Wunsch entsprach. Als er dort einen Wandschrank im Schlafzimmer öffnet, fällt eine Leiche heraus. Der Kellner, welcher gerade zwei Eisbecher ins Zimmer bringt, sieht die Leiche und auch das Messer, welches Böckmann in den Händen hält. Der Kellner schreit: „GET THE POLICE!“ und läuft davon. Nun scheint der Ärger wieder von vorn los zu gehen...

Kritiken

Der film-dienst feierte Runzes Film in seiner zeitgenössischen Kritik als „Hallervorden-Lustspiel“. Der Schnüffler sei „anfangs witzig und unterhaltsam“, später verliere „der Film an parodistischem Schwung.“[1]

Trivia

  • Hallervorden saß in der Unfallszene mit dem Taxi selbst im Wagen, da sich der eigentliche Stuntman um fünf Stunden verspätet hatte und so nicht am Drehort war. Bei der auch im Film gezeigten Szene drückt es das Dach des Ford Granada zusammen. Deutlich ist zu erkennen, wie Hallervorden sich am Kopf verletzt. Nicht mehr gezeigt wurde, dass Hallervorden eine große Platzwunde davontrug und verarztet werden musste.
  • Laut Hallervordens Aussage war er betrunken als er die Toilettenszene drehte. Nach dem Dreh der Szene soll ihn Regisseur Runze damit gelobt haben, dass er betrunken am besten eine Szene bei ihm spielen könne.
  • Auf dem amerikanischen Markt wurde der Film unter dem Titel Nonstop trouble with the Spies herausgebracht. Das Poster wurde speziell für diesem Markt mit russischen und amerikanischen Motiven gestaltet und enthielt u.a. auch Motive, die gar nicht oder nicht in dieser Form im Film vorkamen (Hubschrauber, Raketen, amerikanisches Taxi).

DVD-Veröffentlichung

Der Film erschien am 25. November 2005 bei Turbine Medien auf DVD. Eine spezielle Auflage (10.000 Stück) der DVD (silberne Schrift) enthält folgenden Bonus:

  • Audiokommentar von Dieter Hallervorden, Wolf Bauer, Hartmut Schmige und Stefan Boltz
  • Dokumentarfilm über den Audiokommentar
  • Entstehung der Special Effects
  • Dieter Hallervorden Stasi-Akten Lesung
  • Pressefotos und internationale Artworks
  • Biografien
  • Originaler Kinotrailer
  • Trailer weiterer Hallervorden-Filme
  • Kompletten Soundtrack von Willy Siebert auf zusätzlicher Audio CD

Kinohistorie

Der Film startete am 18. Februar 1983 in den deutschen Kinos.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Schnüffler — steht für: Der Schnüffler (1967), Spielfilm von Gordon Douglas mit Frank Sinatra Der Schnüffler (1983), Spielfilm von Ottokar Runze mit Dieter Hallervorden …   Deutsch Wikipedia

  • Didi der Schnüffler — Filmdaten Deutscher Titel: Der Schnüffler Originaltitel: Der Schnüffler Produktionsland: BRD Erscheinungsjahr: 1983 Länge: 89 Minuten Originalsprache: Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Schnüffler — steht für Kaffeeriecher, Ermittlergruppe in Preußen Der Schnüffler (1967), US amerikanischer Spielfilm von Gordon Douglas mit Frank Sinatra Der Schnüffler (1983), deutscher Spielfilm von Ottokar Runze mit Dieter Hallervorden Die Schnüffler, US… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Magnum-Episoden — Diese Liste der Magnum Episoden enthält alle Episoden der US amerikanischen Krimi Fernsehserie Magnum sortiert nach der US amerikanischen Erstausstrahlung. Die Serie umfasst acht Staffeln mit 162 Episoden. Die Erstausstrahlung wurde vom 11.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Comic-Publikationen des Carlsen Verlags — Als internationaler Großverlag hat der Carlsen Verlag in Hamburg seit den späten 1960er Jahren eine Vielzahl von Serien und Einzelbänden herausgegeben. Mit monatlichen Neuerscheinungen ist das Verlagsprogramm angewachsen, und nicht jede Reihe… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sat.1-Sendungen — Logo von Sat.1 Die Liste der Sat.1 Sendungen enthält eine bisherige noch unvollständige Aufzählung aller Sendungen und Serien, die bei Sat.1 ausgestrahlt werden bzw. wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Eigenproduktionen 1.1 Nachrichten …   Deutsch Wikipedia

  • Achim Grubel — Hans Joachim Grubel (* 7. Januar 1944 in Mülhausen/Elsass; † 4. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Achim Grubel absolvierte seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz Kirchhoff Schule) in Berlin, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Grubel — Hans Joachim Grubel (* 7. Januar 1944 in Mülhausen/Elsass; † 4. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler. Achim Grubel absolvierte seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz Kirchhoff Schule) in Berlin, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Alric — Catherine Alric (* 23. März 1954 in Neuilly sur Seine, Frankreich) ist eine französische Schauspielerin. Catherine Alric spielte in zahlreichen französischen Filmen der 1970er und 1980er Jahre mit. In Deutschland erreichte sie 1983 mit ihrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Gustav Rupprecht Maximilian Bayrhammer — (* 12. Februar 1922 in München; † 24. April 1993 in Krailling) war ein bayerischer Volksschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Die Rolle „Meister Eder“ 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”