Adlerwarte Berlebeck
Adlerwarte Berlebeck
Vollständiger Name: Adlerwarte Berlebeck
Adresse: Hangsteinstraße (Parkplatz)
32760 Detmold
Eröffnung: 1939
Tierarten: 46 Arten
Individuen: 200 Tiere
Arten Schwerpunkte: Greifvögel
Organisation
Leitung: Klaus Hansen (Teamleiter)
Trägerschaft: Stadt Detmold
Förderorganisationen: Förderverein der Adlerwarte Berlebeck e. V.
Adlerwarte Berlebeck.jpg

Eingang zur Adlerwarte Berlebeck

http://www.adlerwarte-berlebeck.de
Adlerwarte Berlebeck (Nordrhein-Westfalen)
Adlerwarte Berlebeck
51.8916666666678.8733333333333

Die Adlerwarte Berlebeck ist ein Vogelpark im Detmolder Stadtteil Berlebeck. Sie wurde 1939 vom Ehepaar Kati und Adolf Deppe gegründet und ist heute eine Einrichtung der Stadt Detmold. Nicht nur aufgrund ihrer Lage nahe dem Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald ist sie ein beliebtes Ausflugsziel.

Landschaftlich schön und für den Vogelflug günstig auf einem Bergrücken gelegen, beherbergt die Adlerwarte Berlebeck 46 verschiedene Greifvogelarten mit insgesamt über 200 Exemplaren. Während der Saison finden mehrmals täglich Freiflugvorführungen statt. Zu diesem Zweck wurde eine Zuschauertribüne mit 160 Sitzplätzen eingerichtet. In einem Lehr- und Informationszentrum wird Wissenswertes über Greifvögel, die Geschichte der Falknerei und die Aufgaben der Adlerwarte im Artenschutz vermittelt.

Im Jahre 1981 schlüpfte im Tierpark Berlin erstmals in der Welt ein Harpyienküken in Gefangenschaft. Es entstand aus einer Zuchtgemeinschaft eines weiblichen Berliner Vogels mit einem männlichen aus Berlebeck. Europaweit erstmals brütete 1989 in Berlebeck ein Andenkondorpaar.

Wollkopfgeier auf der Adlerwarte. Aufnahme Juli 2006

Im Jahr 1975 wurde eine Auffangstation für kranke und verletzte Greif- und Eulenvögel eingerichtet. Die Adlerwarte Berlebeck arbeitet aktiv am Artenschutz bedrohter Greifvögel mit. Sie befasst sich nicht nur mit der Ausgewöhnung einheimischer verletzter Greifvögel, sondern hilft auch im Ausland. So wurden unter anderem in Ecuador und in Kenia Auffang- und Auswilderungsstationen eingerichtet.

Während der 1950er-Jahre diente die Adlerwarte auch als Kulisse einiger zeitgenössischer Heimatfilme. So wurden dort beispielsweise Filme wie Die Schlangengrube und das Pendel, Die Geierwally und Valley of the Eagles (Im Tal der Adler) gedreht.

Siehe auch

Literatur

  • David Motadel: Adler auf der „Hitlerhöhe“. Die Entstehung der Adlerwarte Berlebeck zur Zeit des Nationalsozialismus. Panorama, Detmold 2008, ISBN 978-3-928806-77-0.

Weblinks

 Commons: Adlerwarte Berlebeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlebeck — Stadt Detmold Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Barkhausen bei Detmold — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Falkenburg — Blick von der Ruine Falkenburg Richtung Osten Entstehungszeit: 1190 …   Deutsch Wikipedia

  • Detmold — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Falkenburg (Detmold) — Mauerreste der Ruine Falkenburg mit Blick nach Osten Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald — Lage des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge Der Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge ist ein 1965 gegründeter Naturpark im Nordosten Nordrhein Westfalens. Nach Erweiterung der Gebietskulisse 2008 ist der Naturpark im südlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturpark Eggegebirge und südlicher Teutoburger Wald — Lage des Naturparks Teutoburger Wald/Eggegebirge Der Naturpark Teutoburger Wald / Eggegebirge ist ein 1965 gegründeter Naturpark im Nordosten Nordrhein Westfalens. Nach Erweiterung der Gebietskulisse 2008 ist der Naturpark im südlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Detmold — This article is about the city in Germany. For other uses, see Detmold (disambiguation). Detmold The princely castle …   Wikipedia

  • Fürstenallee — bei Oesterholz Haustenbeck Junge und …   Deutsch Wikipedia

  • Hermannsweg — Blick vom Hermannsdenkmal auf den Teutoburger Wald …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”