Adletzberg
Wappen Karte
Wappen von Herzogenburg
Herzogenburg (Österreich)
DEC
Herzogenburg
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Niederösterreich
Politischer Bezirk Sankt Pölten-Land (PL)
Fläche 46,09 km²
Koordinaten 48° 17′ N, 15° 41′ O48.28333333333315.683333333333229Koordinaten: 48° 17′ 0″ N, 15° 41′ 0″ O
Höhe 229 m ü. A.
Einwohner 7.895 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 171 Einwohner je km²
Postleitzahl 3130
Vorwahl 02782
Gemeindekennziffer 3 19 12
AT123
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Rathausplatz 8
3130 Herzogenburg
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Franz Zwicker (SPÖ)
Gemeinderat (2005)
(33 Mitglieder)
23 SPÖ, 7 ÖVP, 2 Grüne, 1 FPÖ
Lage der Stadt Herzogenburg
Karte
Zentrum von Herzogenburg
Zentrum von Herzogenburg

Herzogenburg ist eine Stadtgemeinde mit 8.018 Einwohnern im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Herzogenburg liegt im Mostviertel in Niederösterreich an der S 33 etwa 11 km nördlich von St. Pölten (Hauptstadt von Niederösterreich) und ca 20 km südlich von Krems (jeweils Straßenkilometer). Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 46,09 Quadratkilometer. 28,57 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden sind Adletzberg, Angern, Ederding, Einöd, Gutenbrunn, Herzogenburg, Hameten, Ober Winden, Oberndorf in der Ebene, Ossarn, Pottschall, St. Andrä an der Traisen, Unter Winden, Wielandsthal. Weitere Orte sind Heiligenkreuz, Ober- und Unterhameten und Wiesing.

Geschichte

Der Raum Herzogenburg ist seit der Jungsteinzeit besiedelt. Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend, teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. Der Ort wurde erstmals 1014 urkundlich erwähnt und 1927 zur Stadt erhoben. Der Name leitet sich ab von Herzogenburg = Burg der Herzoge. Im 9. Jahrhundert gründeten zwei Brüder namens Wilhelm und Engelschalk eine Grenzfestung im Abwehrkampf gegen die Mährer. Diese Festung wurde als Burg der Herzoge bekannt. Der "Untere Markt" ist der älteste Teil und entstand im Gebiet der heutigen Wiener Straße um die Burg der Herzöge Wilhelm II. und Engelschalk. Die Siedlung erhielt 1100 das Marktrecht. Der Marktplatz befand sich auf dem heutigen Rathausplatz. Im Jahre 1192 wurde der "Untere Markt" dem Stift Formbach am Inn zur Verwaltung übergeben.

Der "Obere Markt" Im Jahre 1014 schenkte Kaiser Heinrich II. dem Bischof von Passau einen Grund zur Errichtung einer Kirche. Etwas außerhalb des bestehenden Ortes, erhöht auf einer Schotterstufe, entstanden im Bereich des heutigen Kirchenplatzes die romanische Kirche zum hl. Stefan, ein Pfarrhaus, ein Friedhof mit Karner, sowie ein kleiner Ortsteil "auf der Widem" (= der Kirche gewidmet). 1244 wurde das Augustiner Chorherrenstift St. Georgen nach Herzogenburg verlegt. Mit den Chorherren kamen viele Dienstleute und Handwerker und es entstand der neue Ortsteil "Herzogenburg auf der Widem". 1548 erhielt er das Marktrecht. Er wurde "Oberer Markt" genannt weil er höher gelegen war, die Verwaltung erfolgte durch das Chorherrenstift. Beide Märkte lagen innerhalb einer gemeinsamen Stadtmauer, waren aber streng voneinander getrennt. Jeder Markt hatte ein eigenes Wappen, eigene Verwaltung, eigene Gerichtsbarkeit und Amtshaus. 1808 wurden die Märkte vereinigt, das Wappen des unteren Marktes vom vereinigten Markt übernommen. 1927 wurde der Markt Herzogenburg mit Beschluss des Landtages von Niederösterreich zur Stadt erhoben.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 7738 Einwohner. 1991 hatte die Stadtgemeinde 7461 Einwohner, 1981 7299 und im Jahr 1971 7423 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Stadtgemeinde ist Reg. Rat Franz Zwicker, Amtsleiter Kurt Schirmer.

Im Stadtgemeinderat gibt es bei insgesamt 33 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 6. März 2005 folgende Mandatsverteilung: ÖVP 7, SPÖ 23, FPÖ 1, Liste GRÜNE 2, andere keine Sitze.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bekannt ist Herzogenburg durch das Stift Herzogenburg der Augustiner-Chorherren. Hier finden auch alljährlich die NÖKISS, die Niederösterreichischen Kindersommerspiele, statt. Diese sind ein besonderer Anziehungspunkt an den beiden Wochenenden vor Schulbeginn.

In Gutenbrunn befindet sich die Wallfahrtskirche "Maria Heil der Kranken", erbaut 1755–1758 (J. Ohmeyer). Seitenaltarbilder und Deckenfresko stammen von Franz Anton Maulbertsch. Der Ort verfügt auch über ein Schloss, das seit 1964 als Barock- Museum dient. Im Sommer finden dort regelmäßige Sonntagsmatineen statt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 328, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 121. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 3318. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 44,05 Prozent. Eine in Herzogenburg angesiedelte Konzernzentrale ist die Erber AG mit der Firma Biomin.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezirk Sankt Pölten-Land — Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich/Südlich der Donau — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich A-L — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Города Нижней Австрии —   Это служебный список статей, созданный для координации работ по развитию темы. Его необходимо преобразовать в информационный список или глоссарий или перенести в один из проект …   Википедия

  • Sankt Pölten-Land — Infobox Austrian district subject name = Bezirk Sankt Pölten Land region district region = Lower Austria population = 93,309 (2001) prefix = ? area = 1121.6 car plate = PL nuts code = AT121 municipalities = 39 image location = Karte Aut Noe… …   Wikipedia

  • Angern (Gemeinde Herzogenburg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Ederding — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Einöd (Gemeinde Herzogenburg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Gutenbrunn (Gemeinde Herzogenburg) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Hameten — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”