Adlhart

Jakob Adlhart (* 1. April 1898 in München; † 12. August 1985 in Hallein) war ein österreichischer Bildhauer.

Adlhart genoss seine Ausbildung in der Werkstatt seines Vaters in Gröden und ab 1909 in der Tennengauer Bezirksstadt Hallein. Durch seinen ersten Lehrer Alois Zwerber lernte der die breite Stilpalette historisierenden Kopierens kennen, setzte sich aber auch mit der Secession auseinander. 1920 übernahm er die Leitung der "Halleiner Werkstätte für kirchliche Kunst und Kunstgewerbe" und studierte anschließend von 1921 bis 1923 bei Anton Hanak an der Wiener Kunstgewerbeschule.

Adlhart schuf vor allem Holzplastiken für Kirchenausstattungen in Salzburg, Oberösterreich und Süddeutschland. Am Höhepunkt seines Schaffens in den 1920er und 1930er Jahren schuf Adlhart seine monumentalen Arbeiten für das Stift Sankt Peter (Kruzifix, 1925) und in Zusammenarbeit mit Clemens Holzmeister für das Kleine Festspielhaus (marmorne Mimenmaske über dem Haupteingang, 1926, Steinreliefs mit maskentragenden Genien und figuraler Schmuck der Mönchsbergstiege, 1936/37) in Salzburg. Kurz vor seinem Tod hat er zwei Medaillons für die Kirche des Klosters St. Anna Riedenburg vollendet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jakob Adlhart (Architekt) — Jakob Adlhart (* 21. April 1936 in Hallein) ist ein österreichischer Architekt. Leben Adlhart wurde als Sohn des Bildhauers Jakob Adlhart in Hallein geboren. Er machte anfangs eine Lehre zum Vergolder und Fassmaler und wurde damit Geselle und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Adlhart (Bildhauer) — Masken am Salzburger Festspielhaus Jakob Adlhart (* 1. April 1898 in München; † 12. August 1985 in Hallein) war ein österreichischer Bildhauer. Leben Adlhart genoss seine Ausbildung in der Werkstatt seines Vaters in …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Adlhart — ist der Name folgender Personen: Jakob Adlhart (Architekt) (* 1936), österreichischer Architekt Jakob Adlhart (Bildhauer) (1898–1985), österreichischer Bildhauer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidun …   Deutsch Wikipedia

  • Stadion Lehen — Lehener Stadion Die Westtribüne des Lehener Stadions 1984 (von Norden aus gesehen) Daten Ort Austria …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin Bersch — St. Konrad vom Südwesten, rechts Pfarrzentrum Westseite, Blick über den Heinrich Lang Platz auf die Nordwest und Südwestfenster …   Deutsch Wikipedia

  • Hallein — Hallein …   Deutsch Wikipedia

  • Halleiner — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kehlbach (Saalfelden) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster St. Anna Riedenburg — Das Kloster St. Anna Riedenburg wurde im Oktober 1860 in der niederbayerischen Stadt Riedenburg von fünf Klarissen Chorfrauen und zwei Laienschwestern gegründet, die aus dem Kloster St. Klara in Regensburg kamen. Diese Filiale von St. Klara wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Lehener Stadion — Die Westtribüne des Lehener Stadions 1984 (von Norden aus gesehen) Daten Ort Osterreich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”