Administrative Gliederung Indonesiens
Gliederung Indonesiens

Die Republik Indonesien ist administrativ derzeit in 33 Teile gegliedert, darunter 30 Provinzen (provinsi-provinsi, Singular: provinsi oder auch propinsi-propinsi, Singular propinsi), zwei Sonderregionen (daerah-daerah istimewa, Singular: daerah istimewa) und der Hauptstadtdistrikt (daerah khusus ibukota) Jakarta.

In jüngster Zeit wurden einige neue Provinzen von bereits bestehenden abgetrennt (2003 Irian Jaya Barat und 2004 Sulawesi Barat), und die indonesische Regierung plant die Errichtung neuer Provinzen.

Eine Ebene unter den Provinzen gibt es 357 Verwaltungsbezirke (kabupaten), die seit der Verwaltungsreform 2001 eine große administrative Bedeutung haben.

Da viele Provinzen nach ihrer geografischen Lage benannt sind, hilft es bei der Übersicht, wenn man weiß, wie die Himmelsrichtungen in Indonesien heißen:

  • Utara = Norden
  • Barat = Westen
  • Selatan = Süden
  • Timur = Osten

Dazu kommt noch:

  • Tengah = Mitte

Liste

Karte Zusatzinformationen
Die Insel Sumatra ist mit 473.000 km² die sechstgrößte Insel der Welt. In diese Fläche sind mehrere vorgelagerte Inseln mit 50.000 km² eingerechnet.
Die Sonderregion Aceh ist bekannt für die Bestrebungen nach Unabhängigkeit und einen Jahrhunderte langen Kampf, den sie sowohl den niederländischen Kolonialtruppen als auch der indonesischen Zentralregierung lieferte.
Die Provinz Bangka-Belitung setzt sich aus den zwei Inseln Bangka und Belitung und wurde im Jahr 2000 von der Provinz Sumatera Selatan abgetrennt. Die Inseln spielen eine wichtige Rolle durch ihre Zinnvorkommen.
Neben einem Küstenstreifen umfasst die Provinz Bengkulu vor allem Teile des Barisangebirges, das die ganze Insel durchzieht. Zur Provinz gehört außerdem die abgelegene Insel Enggano. Seit der Kolonialzeit spielt der Kohle- und Goldbergbau eine bedeutende Rolle.
Die Provinz Jambi liegt zum größten Teil im flachen Ostteil der Insel, dieser ist durch sumpfiges Gelände und große Flüsse, darunter der Hari, geprägt. Auch der Fluss Jambi fließt hier und entspringt mit zwei Quellarmen, durchfließt die östliche Alluvialebene und mündet bei 1° südlicher Breite in das Südchinesische Meer.
Die Sundastraße trennt die Provinz Lampung von der Insel Java, zur Provinz gehört auch die Insel Krakatau, die durch den Vulkanausbruch von 1883 berühmt wurde.
Riau liegt im flachen, von Sümpfen durchzogenen Ostteil der Insel an der Straße von Malakka. Die vor der Küste gelegenen Inseln wurden 2004 unter dem Namen Riau Kepulauan (Riau-Inseln) eine eigene Provinz. Riau besitzt eine Vielzahl von natürlichen Ressourcen wie Erdöl, Erdgas, Gummi, Palmöl, Fische und Holz. Die strategisch günstige Lage an der Straße von Malakka und somit am kürzesten Seeweg vom Kaiserreich China nach Indien bedingte schon früh die Bedeutung der Region.
Die Provinz Riau Kepulauan (Riaui-Inseln) besteht erst seit 2004, vorher gehörten die Inseln zur Provinz Riau. Durch die Lage am Ostende der Straße von Malakka und die Nähe zu Singapur hat sich Riau Kepulauan zu einem regen Industrie- und Tourismuszentrum entwickelt. Bei den Natuna-Inseln wird Erdgas gefördert.
Der größere Teil der Oberfläche von Sumatera Utara (Nordsumatra) wird vom Barisangebirge eingenommen, das die Insel durchzieht. Vulkanische Formationen prägen die Oberfläche, der bekannteste ist der Lake Toba, der durch einen gewaltigen Vulkanausbruch vor rund 74.000 Jahren entstand. Zur Provinz gehört auch die Insel Nias.

Sumatera Utara ist die bevölkerungsreichste Provinz Sumatras. Neben Malaien lebt im Gebirge auch das Volk der Batak.

Sumatera Selatan (Südsumatra) liegt vorwiegend im flachen, sumpfigen Ostteil der Insel, der von großen Flüssen durchströmt wird. Die vor der Küste gelegenen Inseln Bangka und Belitung wurden im Jahr 2000 als eigene Provinz Bangka-Belitung von Sumatera Selatan abgetrennt. Die Provinz zählt zu den rückständigeren Indonesiens, außerhalb der Hauptstadt Palembang sind Verkehrswege und Infrastruktur schlecht entwickelt.
Sumatera Barat (Westsumatra) liegt im gebirgigen Westteil der Insel und umfasst neben einer schmalen Küstenebene auch Teile des Barisangebirges. Zur Provinz gehören außerdem die Mentawai-Inseln. Die Mehrheit der Bevölkerung gehört zur Gruppe der Minangkabau, die vor allem durch ihre matrilineare Gesellschaftsstruktur bekannt sind.
Java, auch Jawa, ist eine der vier Inseln der Großen Sunda-Inseln. Auf Java liegt auch die Hauptstadt Jakarta.
Die Provinz Jawa Timur (Ostjava) umfasst den Ostteil der Insel sowie die vorgelagerte Insel Madura. Mit rund 750 Einwohnern pro Quadratkilometer ist Jawa Timur die am dünnsten besiedelte Provinz auf Java.
Der Hauptstadtdistrikt Jakarta, früher Batavia) ist die größte Stadt der Republik Indonesien und hat 8,6 Millionen Einwohner in der eigentlichen Stadt und ist mit 18,3 Millionen Einwohnern in der Agglomeration (2007) eine der größten Metropolregionen der Erde. Die Hauptstadt hat den Status einer Provinz und wird von einem Gouverneur regiert.
Die Provinz Banten wurde im Jahr 2000 von der Provinz Jawa Barat abgetrennt. Im Westen trennt die Sundastraße die Provinz von der Insel Sumatra, im Osten grenzt sie an die Stadt Jakarta und an die Provinz Jawa Barat. Im Großraum Jakartas liegen einige große Städte, darunter die Millionenstadt Tangerang. Mit über 1000 Einwohnern pro Quadratkilometer ist Banten sehr dicht besiedelt.
Die Sonderregion Yogyakarta hat den Status eines Spezialdistrikts mit beschränkter Autonomie. Yogyakarta ist ein beliebtes touristisches Ziel, auch wegen der in seiner Umgebung liegenden Attraktionen. Hierzu zählen der Borobudur - eine weltberühmte eindrucksvolle buddhistische Tempelanlage -, der Prambanan - ein großer hinduistischer Tempelbereich -, aber auch der Merapi, ein aktiver Vulkan.
Jawa Barat (Westjava) grenzt im Westen an die Stadt Jakarta und an die Provinz Banten, die im Jahr 2000 von Jawa Barat abgetrennt wurde, und im Osten an Jawa Tengah. Jawa Barat ist die am stärksten industrialisierte Provinz Indonesiens. Sie profitiert dabei von der Nähe zur Hauptstadt Jakarta. Wichtige Wirtschaftszweige sind unter anderem die Erdöl- und Erdgasverarbeitung und die Textilindustrie.
Wirtschaftlich bedeutend in Jawa Tengah (Zentraljava) ist die Landwirtschaft, angebaut werden unter anderem Reis, Getreide, Zuckerrohr und Tabak. In den Städten findet sich auch Industrie. Einen wichtigen Stellenwert nimmt der Tourismus ein, insbesondere die Tempelanlagen von Borobudur und dem hinduistischen Prambanan.
Borneo ist mit einer Fläche von 743.122 km² nach Grönland und Neuguinea die drittgrößte Insel der Welt. Politisch ist sie auf drei Staaten aufgeteilt: Im Norden liegen die beiden malaysischen Bundesstaaten Sabah und Sarawak sowie das souveräne Sultanat Brunei; der größere Südteil gehört unter dem Namen Kalimantan zu Indonesien.
Kalimantan Timur (Ostkalimantan) liegt im Ostteil der Insel und grenzt an die malaysischen Bundesstaaten Sarawak und Sabah. Kalimantan Timur gilt als die wirtschaftlich fortgeschrittenste Provinz im indonesischen Teil Borneos. Erdöl und Erdgas werden gefördert, weitere Wirtschaftszweige sind der Bergbau (Gold, Kohle, Diamanten), die Holzindustrie und die Landwirtschaft. Der Preis dafür liegt in der massiven Abholzung der Wälder und in der Bedrohung der Tierwelt.
Kalimantan Barat (Westkalimantan) liegt im Südwesten der Insel und grenzt im Norden an den malaysischen Bundesstaat Sarawak. Die Oberfläche der Provinz ist vorwiegend flach, höhere Gebirge finden sich nur an der Südostgrenze. Die Küstenregionen sind durch große Sumpfflächen geprägt. Der Kapuas, der längste Fluss Indonesiens, durchfließt die Provinz. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählen die Erdölförderung sowie die Kopra-, Gummi-, Holz- und Palmölindustrie.
Kalimantan Selatan (Südkalimantan) liegt im Südosten der Insel und ist die kleinste, aber am dichtesten besiedelte Provinz Borneos. Im Zuge der Umsiedlungspolitik der indonesischen Regierung sind zahlreiche Menschen aus überbevölkerten Regionen in der Provinz angesiedelt worden (Transmigrasi), was immer wieder zu Konflikten führt.
Die Oberfläche der Provinz Kalimantan Tengah (Zentralkalimantan) ist vorwiegend flach, lediglich im Norden befinden sich hügelige Regionen. Große Sumpfgebiete an der Küste tragen zur Unzugänglichkeit der Region bei. Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus indigenen Dayak und Malaien. Die Politik der indonesischen Regierung, Menschen von der überbevölkerten Insel Java in dünn besiedelte Regionen umzusiedeln, hat zu Konflikten zwischen angestammter Bevölkerung und Zugezogenen geführt. Mit 13 Einwohnern/Quadratkilometer ist die Provinz sehr dünn besiedelt.
Die Nusa Tenggara (Kleine Sundainseln) sind der indonesische Teil der Kleinen Sunda-Inseln. Die Inseln liegen östlich von Java. Zwischen Bali und Lombok befindet sich die Wallace-Linie, die Fauna und Flora ist eher mit der Australiens als mit der Asiens verwandt. Die größten Inseln sind Bali, Lombok, Sumbawa, Flores und Timor.
Bali gilt als die westlichste der Kleinen Sunda-Inseln (zu denen noch die Inseln von Nusa Tenggara gehören) und ist vom westlich gelegenen Java durch die 2,5 km breite Bali-Straße getrennt. Die meisten Berge Balis sind vulkanischen Ursprungs und bedecken etwa drei Viertel der gesamten Inselfläche. Der Vulkan Gunung Agung, von den Balinesen «Großer Berg» genannt, ist mit 3.142 Meter der höchste Berg der Insel. Für die Balinesen ist er der Sitz der Götter und das Zentrum der Welt.
Nusa Tenggara Timur (Ost-Nusa Tenggara) besteht aus über 550 Inseln, von denen die größten Flores, Sumba und Timor (von der nur der Westteil zu Indonesien gehört) sind. Weitere Inseln sind Adonara, Alor, Komodo, Pantar, Raijua, Roti, Sawu, Semau und andere. Die Hauptstadt der Provinz ist Kupang auf Westtimor.
Nusa Tenggara Barat (West-Nusa Tenggara) besteht aus den Inseln Lombok, Sumbawa und einigen kleineren Inseln. Die Hauptstadt der Provinz ist Mataram auf Lombok.
Der Begriff West-Neuguinea (oder West-Papua) bezeichnet die Westhälfte der Insel Neuguinea, die politisch Bestandteil Indonesiens ist.
Irian Jaya Barat (West-Irian Jaya) ist eine indonesische Provinz in West-Papua, dem indonesischen Teil Neuguineas. Die Provinz wurde 2003 von der Provinz Papua abgetrennt. Die Abtrennung erfolgte gegen den Willen der Papua, die darin einen Eingriff in ihre Autonomie sehen. Die Provinz umfasst den westlichsten Teil Neuguineas mit der Vogelkop-Halbinsel und vorgelagerten Inseln, darunter Waigeo und Misool.
Die Provinz Papua umfasst nach der Abtrennung der Provinz Irian Jaya Barat 2003 nur mehr den Ostteil West-Papuas. Die Eingliederung in den Staat Indonesien erfolgte 1969 in einer in ihrer Durchführung umstrittenen Abstimmung (Act of Free Choice, AFC). Das Ergebnis soll durch Stimmenfälschungen gegen den wirklichen Willen der Papua manipuliert gewesen sein, die darin einen Eingriff in ihre Autonomie sehen.
Die Insel Sulawesi (Celebes) ist vulkanischen Ursprungs und daher stark gegliedert und von sehr unregelmäßiger Gestalt; ihre Form erinnert an eine Orchidee oder Krake.
Die Provinz Gorontalo ist größtenteils landwirtschaftlich geprägt, produziert werden unter anderem Palmöl, Gewürznelken, Kokosnüsse, Kakao und Zuckerrohr, an den Küsten gibt es Fischerei.
Die Provinz Sulawesi Barat (West-Sulawesi) entstand erst 2004 durch Abspaltung von Sulawesi Selatan.
Die gebirgige Oberfläche der Provinz Sulawesi Tengah (Zentral-Sulawesi) ist verantwortlich für eine starke ethnische Aufsplitterung der Bevölkerung und für die geringe Bevölkerungsdichte. Abseits der Küstenebenen sind die Verkehrswege schlecht ausgebaut und tragen zur Isolation ganzer Landstriche bei, insbesondere auf der östlichen Halbinsel.
Die Provinz Sulawesi Utara (Nord-Sulawesi) liegt an der Nordostspitze der Insel Sulawesi. Im Westen grenzt sie an die Provinz Gorontalo. Zur Provinz gehören auch die Sangihe- und Talaud-Inseln, die eine Verbindung zur philippinischen Insel Mindanao darstellen.
Die Provinz Sulawesi Selatan (Süd-Sulawesi) liegt vorwiegend im flachen, sumpfigen Westteil der Insel, der von großen Flüssen durchströmt wird. Die vor der Küste gelegenen Inseln Bangka und Belitung wurden im Jahr 2000 als eigene Provinz Bangka-Belitung von Sumatera Selatan abgetrennt. Die Provinz zählt zu den rückständigeren Indonesiens. Die Wirtschaft ist vorwiegend landwirtschaftlich geprägt.
Die Provinz Sulawesi Tenggara (Südost-Sulawesi) umfasst die südöstliche Halbinsel. Die Provinz ist eine der abgelegensten Teile der Insel, sie ist nicht durch Schnellstraßen mit den übrigen Provinzen der Insel verbunden. Wichtigstes Transportmittel sind die Fähre über den Golf von Bone nach Sulawesi Selatan und die Flugverbindungen von und nach Makassar (Hauptstadt von Südsulawesi).
Die Molukken, in kolonialer Zeit auch als Gewürzinseln bekannt, sind eine weit verstreute Inselgruppe zwischen Sulawesi und Neuguinea. Sie umfassen ein Gebiet von 74.505 km² mit 2,1 Millionen Einwohnern.
Nach der Abtrennung von Maluku Utara besteht die Provinz Maluku aus den südlichen Inseln der Molukken. Die wichtigsten Inseln sind Ambon, Seram, Buru, die Banda-Inseln, die Kai-Inseln, die Aru-Inseln, Wetar und die Tanimbar-Inseln.
Maluku Utara (Nordmolukken) ist eine indonesische Provinz, die den nördlichen Teil der Inselgruppe der Molukken umfasst. Wirtschaftlich dominiert die Landwirtschaft, auf Halmahera wird Gold, Nickel und Cobalt geschürft. Durch die Unruhen ist der Tourismus fast vollständig zum Erliegen gekommen.


Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Regierungsbezirken und Städten Indonesiens — Dies ist eine Liste von Regierungsbezirken und Städten Indonesiens, eine Stufe unterhalb der Provinzebene (manchmal wird sie im Englischen the second level region (die Region der zweiten Ebene) genannt). Das indonesische Wort kabupaten wurde hier …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgliederung Indonesiens — Gliederung Indonesiens Die Republik Indonesien ist administrativ derzeit in 33 Teile gegliedert, darunter 30 Provinzen (provinsi provinsi, Singular: provinsi oder auch propinsi propinsi, Singular propinsi), zwei Sonderregionen (daerah daerah… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Referenztabellen/Geographie — Die hier aufgeführten geographischen Listen umfassen sowohl Listen zur Physischen Geographie (Gewässer, Gebirge, Landschaften etc.) als auch solche zur Humangeographie einschließlich der politischen Geographie (Staaten, Provinzen, Orte etc.).… …   Deutsch Wikipedia

  • Balinesen — Bali Basisdaten Fläche: 5561 km² Einwohner: 3331000 Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • ID-BA — Bali Basisdaten Fläche: 5561 km² Einwohner: 3331000 Bevölkerungsdichte …   Deutsch Wikipedia

  • Djakarta — Jakarta Basisdaten Staat: Indonesien Provinz: Jakarta Koordi …   Deutsch Wikipedia

  • Dschakarta — Jakarta Basisdaten Staat: Indonesien Provinz: Jakarta Koordi …   Deutsch Wikipedia

  • Holländisch Batavia — Jakarta Basisdaten Staat: Indonesien Provinz: Jakarta Koordi …   Deutsch Wikipedia

  • ID-JK — Jakarta Basisdaten Staat: Indonesien Provinz: Jakarta Koordi …   Deutsch Wikipedia

  • Jayakarta — Jakarta Basisdaten Staat: Indonesien Provinz: Jakarta Koordi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”