Admiral von Trotha (Schiff)

Die Admiral von Trotha war ein Segelschulschiff des deutschen Reichsverkehrsministeriums. Sie liegt derzeit als Wrack auf dem Grund des Barther Boddens.

Geschichte

Der Dreimasttoppsegelschoner wurde 1919 in Norwegen gebaut. Das 41,17 Meter lange und 8,66 Meter breite Schiff fuhr bis 1925 für einen norwegischen Eigner. 1925 wurde es an einen estnischen Eigner verkauft und fuhr von da an unter dem Namen Fünf Schwestern. 1934 wurde es erneut verkauft und fuhr bis 1934 unter Schwedens Flagge als Maj. Im Jahr 1938 erwarb ein deutscher Eigner das Schiff, welches fortan als Egerland unterwegs war.

Das Segelschiff wurde im August 1939 vom deutschen Reichsverkehrsministerium akquiriert und zu Ehren des Admirals Adolf von Trotha auf den Namen Admiral von Trotha getauft.

Als stationäres Schulschiff mit Liegeplatz in Ziegenort bei Stettin (Oderhaff) diente es der Grundausbildung von Kadetten.

Anfang 1945 wurde das nicht mehr seetüchtige Schiff mit Schleppern in Richtung Stralsund verbracht. Da Stralsund allerdings wegen der Kriegslage zur Festung erklärt worden war und das Schiff somit keine Erlaubnis zum Anlegen erhielt, wurde als Notlösung Barth gewählt. Hier wurde das Schiff im Hafen vertäut. Die Barther Einwohner plünderten das marode Schiff nahezu vollständig aus. Die sowjetische Rote Armee zeigte aufgrund des Zustandes des Schiffes bei ihrer Befreiung Barths am 1. Mai 1945 kein Interesse an dem Schiff (im Gegensatz z.B. zur vor Stralsund versenkten Gorch Fock).

Das Schiff liegt nunmehr im Barther Bodden. Im Mai 2005 erklärte eine Gruppe um einen Barther Museumsbetreiber, das Wrack heben und in eine Ausstellung vor Ort eingliedern zu wollen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Admiral von Trotha — p1 Admiral von Trotha p1 Schiffsdaten andere Schiffsnamen Fünf Schwestern Maj Egerland …   Deutsch Wikipedia

  • Admiral von Trotha (Segelschulschiff) — Die Admiral von Trotha war ein Segelschulschiff des deutschen Reichsverkehrsministeriums. Sie liegt derzeit als Wrack auf dem Grund des Barther Boddens. Geschichte Der Dreimasttoppsegelschoner wurde 1919 in Norwegen gebaut. Das 41,17 Meter lange… …   Deutsch Wikipedia

  • Trotha (Adelsgeschlecht) — Wappen der Familie von Trotha Trotha ist der Name eines alten sächsischen Adelsgeschlechts aus dem Saalkreis mit gleichnamigem Stammhaus Burg Trotha im heutigen Halle Trotha, das mit Willibertus und Tilo de Trote urkundlich im Jahr 1291 bei Halle …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Segelschulschiffe — Diese Liste der Segelschulschiffe führt Segelschulschiffe (SSS) auf, also Segelschiffe, die von Kriegsmarinen oder Handelsmarinen zur Ausbildung von Seeleuten eingesetzt werden. Die Liste ist alphabetisch nach jenen Schiffsnamen geordnet, unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorläufige Reichsmarine — Reichsmarine war die Bezeichnung der deutschen Marine in der Zeit vom 1. Januar 1922 bis zum 30. Juni 1935. Auch die während der bürgerlich demokratischen Revolution von 1848/49 am 4. Juni 1848 von der Nationalversammlung in Frankfurt am Main… …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Hertha (1897) — SMS Hertha p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Seekrieg im Ersten Weltkrieg — Die Skagerrakschlacht kann als „größte Seeschlacht der Weltgeschichte“ interpretiert werden, sie änderte jedoch an der strategischen Gesamtlage nichts. Im Bild explodiert die HMS Queen Mary, lediglich neun von 1275 Mann Besatzung überlebten …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsmarine — Reichskriegsflagge der Reichsmarine (1922/23 1933) …   Deutsch Wikipedia

  • SMS Königsberg (1905) — …   Deutsch Wikipedia

  • Selbstversenkung der Hochseeflotte — Scapa Flow SMS Derfflinger im Scapa Flow Die Versenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow fand im Juni 1919 im britischen Flottenstützpunkt Scapa Flow statt, in der die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”