Adneter Marmor
Rotgrau-Schnöllbruch in Adnet (von hier stammen die Säulen des Parlamentsgebäudes in Wien)
Platten- oder Wimbergbruch in Adnet

Der Adneter Marmor ist im petrologischen Sinne ein Kalkstein und kein Marmor. Dieses Gestein zählt zu den sogenannten Riffkalken und Knollenkalken. Das Gesteinsvorkommen befindet sich in Adnet, einer Gemeinde im Salzburger Land im Bezirk Hallein in Österreich.

Die Bezeichnung dieses Natursteins als Marmor hat historische Wurzeln und kann deshalb weiter verwendet werden. Es handelt sich um ein Gestein, dessen Verwendung eine lange geschichtliche Tradition im Mitteleuropa vorzuweisen hat. Durch seine unterschiedliche Farbgebung und sein Dekor war es als Denkmalgestein sehr begehrt. Neben zahlreichen steinernen Bildwerke und Bauschmuckelemente, arbeiteten Veit Stoß, Tilman Riemenschneider und Niclaes Gerhaert van Leyden Meisterwerke aus Adneter Marmor.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Schon die Römer haben den Kalkstein ab dem 2. Jahrhundert abgebaut und für Reliefs, Bau- und profilierte Werksteine sowie Mosaiken verwendet. Im Salzburger Museum sind drei Steinblöcke mit Reliefdarstellungen aus dieser Zeit ausgestellt. In der Vorromanik und Romanik wurden aus diesem Stein vor allem Reliefgestaltungen hergestellt und seine häufigste Verwendung erfolgte in der Gotik. Ein erster schriftlichen Beleg für das Vorhandensein von Steinbrüchen stammt aus dem Jahre 1420.[1] In den nachfolgenden Zeiten war das Gestein nachgefragt. Lediglich in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Nachfrage stark nachgelassen, was sich in Schließungen von Steinbrüchen widerspiegelt.

Entstehung und Mineralbestand

Block aus Adneter Marmor

Entstanden ist das Gestein als Ablagerungen im Mesozoikum aus Kalkschalen und Skeletten abgestorbener Tiere sowie Kalkgerüste von Pflanzen im Meer; die sogenannten Riff- und Korallenkalke entstanden in der Trias. Letztere werden in Adnet als Tropfmarmore bezeichnet.

Dieser Kalkstein besteht ganz überwiegend aus Calcit, den Kristallisationsformen des Calciumcarbonat (kohlensaures Calcium CaCO3). In mehr oder minder schwankenden Anteilen kommen Eisenoxide vor, wie Hämatit, das rötlich bis rot oder Limonit, das das Adneter Gestein gelb bis braun färbt.

Natursteinsorten

Früher hatten viele Adneter Bauern ihren eigenen Steinbruch, heutzutage wird nur noch wenig Adneter Marmor abgebaut. Insgesamt gibt es etwa 10-20 Steinbrüche (einige davon relativ versteckt im Wald). Zur Zeit (2008) wird nur noch in circa fünf Steinbrüchen Marmor abgebaut.

Namensgebend für Steinbrüche sind neben regionalen Gesichtspunkten (Lienbach- und der Kirchensteinbruch) in Adnet die Besitzverhältnisse: Nach dem Bauern Urbano (Urbano-Licht, oder auch Urbano-Rosa), ein Knollenkalkstein ist nach dem Bauern Mozauer, nach Schnöll Schnöllmarmor oder Rotgrau-Schnöll benannt. Diese Formen der Namensgebung sind traditionell in allen Steinabbaugebieten verbreitet.

Die sogenannten Tropfmarmore werden entsprechend ihrer Färbung in Hell-, Rot-, Grau- Grün- oder Lebertropf unterschieden. Der Lebertropf mit violetter Färbung ist relativ selten.

Wegen der typischen Zeichnung werden einige Sorten Scheck-Marmore genannt und die Farbe vorangestellt, wie zum Beispiel Rot-Scheck und Grün-Scheck.

Bedeutende Bildwerke

Veit Stoß, Tilman Riemenschneider, die im Mittelalter eine Reihe berühmte kunsthistorischer Bildwerke aus Holz schnitzten, schlugen aus diesem Stein einige wenige überaus bemerkenswerte Steinbildhauerarbeiten. Insbesondere die meisterlich von Riemenschneider geschaffenen Gesichtszüge der Bischöfe im Würzburger Dom zeigen die steinbildhauerische Darstellung von Menschen im Übergang von der Spätgotik zur Renaissance in beispielhafter Weise. Des Weiteren ist das spätgotische Meisterwerk, die Tumba von Niclaes Gerhaert van Leyden des Kaisers Friedrich III. im Stephansdom zu nennen.

Portal am Freisinger Dom
Hauptaltar der Pfarrkirche Heilig Kreuz in Kiefersfelden.

Bedeutende Arbeiten aus Adneter Marmor finden sich im Parlamentsgebäude in Wien, auf Festung Hohensalzburg, in der Stiftskirche zu St. Peter in Salzburg und befanden sich in der Neuen Reichskanzlei im Berlin. In zahlreichen österreichischen Bauten, wie z. B. Stiftsbauten und Klöstern befinden sich Altäre, Epitaphe, Wappensteine und Grabmale, wie z. B. in Melk, Klosterneuburg, Heiligenkreuz, Zwettl, Altenburg, St. Pölten, Lilienfeld, Mariazell, Graz, Eisenwurzen, Steyr, Kremsmünster, Lienz, Hallein usw.. Ferner sind zahlreiche historische Taufsteine, Bildstöcke und Marterl aus diesem Stein geformt.

Siehe auch

Literatur

  • Alois Kieslinger: Die nutzbaren Gesteine Salzburgs. Das Bergland-Buch, Salzburg u. a. 1964, (Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde Ergänzungsband 4).
  • Franz Kretschmer: Marmor aus Adnet. Herausgegeben vom Salzburger Bildungswerk, Örtliches Bildungswerk Adnet. Gemeindeamt Adnet, Land Salzburg, Adnet 1986, (Heimatbuch Adnet 1).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Franz Kretschmer, Heimatbuch, S. 20, siehe Lit.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Untersberger Marmor — Wiener Pestsäule aus Untersberger Marmor Der Untersberger Marmor ist ein vielseitig verarbeiteter Kalkstein. Dessen Benennung mit dem Zusatz „Marmor“ verweist auf seine Verwendung als Bildhauer und Dekorationsgestein, ist historisch geprägt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Veroneser Marmor — Römische Arena in Verona, erbaut aus Veroneser Kalksteinsorten …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburger Marmor — steht für: rötlich braunen Adneter Marmor weiß gelb hellbraunen Untersberger Marmor Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Adnet — Adnet …   Deutsch Wikipedia

  • Dom St. Kilian — Der Würzburger Dom Der Dom von der Festung Marienberg aus gesehen Der St. Kiliansdom zu Würzburg ist eine römisch katholische Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Dom St. Kilian (Würzburg) — Der Würzburger Dom Der Dom von der Festung Marienberg aus gesehen Der St. Kiliansdom zu Würzburg ist eine römisch katholische Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Dom St. Maria und St. Korbinian — Dom St. Maria u. St. Korbinian: Innenhof mit Sicht aufs Portal Der Dom St. Maria und St. Korbinian in Freising – oft verkürzt und inoffiziell auch Mariendom genannt – war Kathedralkirche und Bischofssitz des früheren Bistums Freising, bevor das… …   Deutsch Wikipedia

  • Marmorindustrie Kiefer — Moltke Denkmal, Berlin, von Joseph Uphues mit der Marmorindustrie Kiefer AG gefertigt Die Firma Marmorindustrie Kiefer ist eine traditionelle Steinindustriefirma, die in der Gründerzeit in Kiefersfelden gegründet wurde und bis zum heutigen Tag… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosso Verona — Römische Arena in Verona, erbaut aus Veroneser Kalksteinsorten Kalksteinfigur „Die Buckligen“ an …   Deutsch Wikipedia

  • Kalk (Gestein) — Kalkstein mit Einlagerung am kleinen Barmstoa in Bayern Als Kalkstein werden Sedimentgesteine bezeichnet, die ganz überwiegend aus dem Stoff Calciumcarbonat (CaCO3) in Form der Mineralien Calcit und Aragonit bestehen. Kalkstein ist ein äußerst… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”