Adobe Distiller
Adobe Acrobat
Adobe Acrobat Logo
Entwickler: Adobe Systems
Aktuelle Version: 9.1.0
(10. März 2009)
Betriebssystem: Microsoft Windows: Windows 2000, XP, Tablet PC Edition, Vista, Mac OS X
Lizenz: proprietär
Deutschsprachig: ja
http://www.adobe.com/de/products/acrobat/

Unter Adobe Acrobat wird eine Gruppe von Programmen zusammengefasst, die zum Lesen, Erstellen, Verwalten, Kommentieren und Verteilen von PDF-Dateien verwendet werden. Dieses kostenpflichtige Programmpaket des Software-Unternehmens Adobe Systems enthält ein Anwendungsprogramm zum Erstellen und Bearbeiten von PDF-Dokumenten. Adobe bietet in seiner Acrobat-Familie weitgehende Unterstützung von digitalen Unterschriften (Signaturen) und grundsätzliche Unterstützung von Verschlüsselungstechnologien.

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung

Adobe hat die Namen seiner Programme immer wieder leicht verändert. Zusammenfassend lässt sich – unter Einschränkungen – festhalten:

  • Programme zum Betrachten von PDF-Dokumenten heißen in der Regel „Acrobat Reader“, später „Adobe Reader“. In neueren Versionen sind eingeschränkte Kommentier-, Formular- und Signiermöglichkeiten enthalten.
  • Programme zum Betrachten, Erstellen, Bearbeiten, Kommentieren, Aufbereiten und Signieren von PDF-Dokumenten heißen in der Regel Acrobat, Acrobat Standard, Acrobat Professional und Acrobat 3D. Das früher erhältliche Acrobat Elements wurde mittlerweile eingestellt.
  • (Hilfs-)Programme und Treiber nur zum Erstellen von PDF-Dokumenten, nicht aber zum Anzeigen oder Bearbeiten, sind PDFMaker, PDFWriter und Distiller. Diese Programme und Treiber sind vor allem in neueren Versionen meist in Acrobat enthalten.
  • Weitere Programme der Acrobat-Produktfamilie tragen in der Regel Acrobat im Namen (eine der Ausnahmen: PDFWriter).

Produkt-Geschichte

(Die Produkt-Geschichte bezieht sich primär auf die US-amerikanischen Varianten.)

Version 1 (Veröffentlichung: 15. Juni 1993)

  • PDF-Version 1.0
  • Acrobat Reader 1.0 für MS-DOS, Windows 3.1 und Macintosh. Version 1 war nicht einzeln zu erwerben und ursprünglich nicht kostenlos verfügbar. Nach einiger Zeit kaufte der U.S. Internal Revenue Service das Recht, Acrobat Reader 1.0 kostenlos zu verteilen.
  • Acrobat Exchange 1.0 (enthielt den „PDFWriter“ Drucker-Treiber und Acrobat Exchange)
  • Acrobat Distiller 1.0. Zum Erzeugen von PDFs aus PostScript-Dateien (Zu diesem Zeitpunkt noch kein Druckertreiber).

Version 2 (Veröffentlichung: September 1994)

  • PDF-Version 1.1 (und vorherige) werden unterstützt.
  • Acrobat Reader 2.0 für Windows und Macintosh. Von dieser Version an allgemein kostenlos verfügbar.
  • Acrobat Exchange 2.0
  • Acrobat Professional 2.0 (enthielt Acrobat Exchange und Acrobat Distiller).
  • Acrobat Catalog: Software zur Indizierung von PDF-Dokumenten. Durchsuchen der so indizierten Dokumente war nur mit einer speziellen, kostenpflichtigen Version von Acrobat Reader oder mit Acrobat Exchange möglich.

Version 3 (Veröffentlichung 1996)

  • PDF-Version 1.2 (und vorherige) werden unterstützt.
  • Acrobat Reader 3.0. Erstmals ist es möglich, PDF-Dokumente in Internet-Browsern anzuzeigen. Außerdem Ausfüllen von Formularen jetzt möglich.
  • Zusätzliche, kostenlose Version des Acrobat Reader 3.0, die das Durchsuchen von Dateien ermöglicht, steht als gesondertes Paket (Download) zur Verfügung.
  • Namensänderung: Acrobat 3.0 wird der Nachfolger von Acrobat Professional 2.1. Acrobat Catalog und Acrobat Distiller (mit Druckertreiber) sind enthalten.
  • Adobe führt beim Update auf Version 3.0.2 die Ausführung in PDF eingebettetes JavaScript ein.
  • Erstmals Unterstützung von Windows 95 – letztmalig Unterstützung von Windows 3.1.

Version 4 (Veröffentlichung April 1999)

  • PDF-Version 1.3 (und vorherige) werden unterstützt.
  • Acrobat Reader 4.0.
  • Acrobat 4.0.
  • Acrobat Business Tools 4.0 (eingeschränkte Version von Acrobat)
  • Einführung von Distiller Server 4.0 (noch identisch mit Distiller, aber mit Mehrbenutzer-Lizenz) für Windows, Linux und Solaris

Version 5 (Veröffentlichung Mai 2001)

  • PDF-Version 1.4 (und vorherige) werden unterstützt.
  • Acrobat Reader 5.0.
  • Acrobat 5.0. (PDFWriter nur noch für Windows verfügbar.)
  • Acrobat 5.0.5 unterstützt erstmals nativ Mac OS X, bleibt aber Mac-OS-9-kompatibel.
  • Distiller Server 5.0.
  • Acrobat Approval 5.0: Eine eingeschränkte, kostenpflichtige Version von Acrobat, die das Unterschreiben von Dokumenten und das Speichern von ausgefüllten Formularen ermöglicht.
  • Acrobat Reader 5.1: Support für Adobe LiveCycle Reader Extensions (ermöglicht Besitzern von Adobe LiveCycle, Benutzern von Acrobat Reader bestimmte Funktionen wie das Speichern von Formularen zu erlauben).

Version 6 (Veröffentlichung April 2003)

  • PDF-Version 1.5 (und vorherige) werden unterstützt.
  • Namensänderung: Adobe Reader 6.0 (statt Acrobat-Reader; erstmals keine Unix- und Linux-Versionen)
  • erneute Namensänderung: Acrobat Professional 6.0 wird der Nachfolger von Acrobat 5.0: PDF-Writer endgültig abgeschafft. Die Version enthält ein Preflight-Werkzeug zur Überprüfung von PDF/X-Dateien für die Druckvorstufe. Adobe Catalog (zur Indizierung von PDF-Dokumenten) wird aktualisiert und ist nicht mehr mit seinen Vorgängern kompatibel.
  • neues Produkt: Acrobat Standard 6.0: eingeschränkte Version von Acrobat Professional (keine Indizierung von Dokumenten, kein Gestalten von Formularen, keine Unterstützung der Druckvorstufe)
  • Windows 95 und Windows 98 (Erste Ausführung) werden nicht mehr unterstützt. Acrobat Professional nur für Windows NT, 2000 und XP.
  • erstmals reine Mac OS X-Unterstützung (Mac OS 9 wird nicht mehr unterstützt)
  • Distiller Server 6.0.
  • neues Produkt: Acrobat Elements 6.0: Ausschließlich zur Erstellung von PDFs fähig, für große Firmen konzipiert (Mindestabnahme 1000 Lizenzen, nur für Windows verfügbar)
  • Acrobat Elements Server 6.0: Client-Server-Version von Acrobat Elements

Version 7 (Veröffentlichung Januar 2005)

  • PDF-Version 1.6 (und vorherige) werden unterstützt.
  • Adobe Reader 7.0 (wieder neben Microsoft Windows und Mac OS X auch für Linux, Solaris, HP-UX und AIX)
  • Acrobat Professional 7.0: enthält jetzt Adobe LiveCycle Designer 7.0, ermöglicht neue, XML-basierte Formular-Gestaltung (inkompatibel zu vorherigen Formularen), nur für Windows. Fähigkeit zur Einbettung von 3D-Objektinformationen basierend auf dem Universal 3D format (.u3d). Erstmals Produkt-Aktivierung zum Betrieb nötig.
  • neues Produkt: Acrobat 3D (nur Windows): wie Acrobat Professional, aber weitergehende 3D-Unterstützung
  • Acrobat Standard 7.0
  • Acrobat Elements 7.0 (Mindestabnahme jetzt nur noch 100 Lizenzen)
  • Ausbau der Adobe LiveCycle-Produktlinie

Version 8 (Veröffentlichung November 2006)

  • PDF-Version 1.7 (und vorherige) und PDF/A (für Langzeit-Archivierung) werden unterstützt.
  • Adobe Reader 8.0: Erlaubt das Lesen von PDF-Dateien und unter Umständen eingeschränkte Korrektur-, Kommentier- und Signaturfunktionen.
  • Acrobat 8 Elements: Die Veröffentlichung war für Mitte 2007 geplant, die Version wurde jedoch von Adobe vorher zurückgezogen und das Produkt eingestellt.[1]
  • Acrobat 8 Standard (nur Windows): Enthält unter anderem Fähigkeiten zur Verschlüsselung und zur Dateizusammenführung
  • Acrobat 8 Professional
  • Acrobat 3D Version 8 (Veröffentlichung 2007)
  • Neues Produkt: Acrobat Connect und Acrobat Connect Professional (früher Macromedia Breeze) ermöglicht die gemeinsame Bearbeitung von PDF-Dokumenten in Echtzeit und das Durchführen von Video-Konferenzen
  • Die Mac OS X-Versionen laufen erstmals nativ auf Intel-Macs (allerdings nicht als Universal Binary, sondern in getrennten Versionen für PowerPC- und Intel-Prozessoren)

Version 9 (Veröffentlichung Juni 2008)

  • Acrobat 9 ist in drei verschiedenen Grundversionen erschienen, Standard, Pro und Pro Extended[2]

Siehe auch

Fußnoten

  1. Adobe: Adobe Acrobat 7 Elements: FAQ
  2. Heise.de-Newsticker: Adobe Acrobat 9 veröffentlicht

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adobe Systems — Adobe Systems, Inc. Rechtsform Corporation ISIN US00724F1012 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Adobe FrameMaker — FrameMaker ist ein professionelles Autorensystem zur Verwaltung und printorientierten Präsentation von technischen Dokumenten, das ursprünglich von der Firma Frame Technologies entwickelt und vertrieben wurde und Mitte der 1990er Jahre von Adobe… …   Deutsch Wikipedia

  • Adobe Framemaker — FrameMaker ist ein professionelles Autorensystem zur Verwaltung und printorientierten Präsentation von technischen Dokumenten, das ursprünglich von der Firma Frame Technologies entwickelt und vertrieben wurde und Mitte der 1990er Jahre von Adobe… …   Deutsch Wikipedia

  • Distiller (disambiguation) — A distiller is somebody (or something) that distills. Distiller may also refer to: Adobe Distiller, formerly part of Adobe Acrobat software See also Distillery (disambiguation) Distillers This disambiguation page lists articles associated with… …   Wikipedia

  • Adobe Acrobat — Screenshot of Adobe Reader X running on Windows 7 …   Wikipedia

  • Adobe Acrobat — Entwickler Adobe Systems Aktuelle Version X, 10.1 (14. Juni 2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Adobe acrobat distiller — Adobe Acrobat Pour les articles homonymes, voir Reader. Adobe Acrobat …   Wikipédia en Français

  • Adobe Acrobat Reader — Adobe Acrobat Pour les articles homonymes, voir Reader. Adobe Acrobat …   Wikipédia en Français

  • Adobe Reader — Adobe Acrobat Pour les articles homonymes, voir Reader. Adobe Acrobat …   Wikipédia en Français

  • Adobe InDesign — Desarrollador Adobe Systems http://www.adobe.com/es/products/indesign/index.html Información general Última versión estable …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”