Deutsch-Neuguinea
Deutsch-Neuguinea
Mikronesien und Melanesien
Lage Deutsch-Neuguinea
Flaggen_in_den_Kolonien_des_Deutschen_Kaiserreichs#Flaggen_ab_1891
Bundeswappen Deutschlands#Deutsches Kaiserreich
(Details) (Details)
Hauptstadt: Berlin, Deutsches Reich
Verwaltungssitz: 1885–1891: Finschhafen
1891–1892: Stephansort
1892–1899: Friedrich-Wilhelm-Hafen
1899–1910: Herbertshöhe
ab 1910: Rabaul
Verwaltungsorganisation:
Oberhaupt der Kolonie: 1884–1888: Kaiser Wilhelm I.
1888: Kaiser Friedrich III.
1888–1899: Kaiser Wilhelm II.
Gouverneur der Kolonie: siehe hier
Einwohner: zirka 480.000 Einwohner (1912)
Währung: 1885–1911: Neuguinea-Mark,
ab 1911: Reichsmark
Besitzergreifung: 18841899
Heutige Gebiete: Papua-Neuguinea
Mikronesien
Nördliche Marianen
Palau
Nauru
Marshallinseln
Salomonen (Nordteil)

Unter dem Namen Deutsch-Neuguinea übernahm das Deutsche Reich 1899 die Kolonialgebiete der deutschen Handelsgesellschaft Neuguinea-Kompagnie. Deutsch-Neuguinea umfasste, abgesehen von Deutsch-Samoa, die Gesamtheit aller im Südpazifik gelegenen deutschen Kolonien der sogenannten „Deutschen Südsee“.

Zu Deutsch-Neuguinea gehörten:

Inhaltsverzeichnis

Geschichte zur Zeit des Deutschen Kaiserreiches

Die Neuguinea-Kompagnie - Bildung einer deutschen Kolonie in der Südsee

Als Großbritannien im August 1884 den Ostteil Neuguineas für die Krone vereinnahmte, beanspruchte der Agent des privaten Handels- und Aktienunternehmens Neuguinea-Konsortium Otto Finsch im Dezember desselben Jahr die Nordküste Neuguineas und den Bismarck-Archipel.[1] Am 3. November 1884 wurde auf der dem Bismarck-Archipel zugehörigen Insel Matupi durch die Kommandanten der Kriegsschiffe SMS Elisabeth und SMS Hyäne die deutsche Flagge gehisst. Die Expedition war am 11. September 1884 mit Otto Finsch an Bord, von Sydney aus aufgebrochen, um die Inbesitznahme des Gebietes durch Großbritannien, was insbesondere durch die britische Kolonialverwaltung in Queensland (Australien) gefordert worden war, zu verhindern.[2] Großbritannien regierte ab 1884 den Süd- und Ostteil Neuguineas (→ Britisch-Neuguinea) und ab 1889 wurde der Westteil zur Kolonie der Niederlande. (→ Niederländisch-Neuguinea).

Der Bankier Adolph von Hansemann hatte bereits 1882 die Südseekolonialgesellschaft, Neuguinea-Konsortium (ab 1885 Neuguinea-Kompagnie), gegründet und im August 1884 von Bismarck die Erlaubnis zur Kolonialisierung erhalten: „[...]auf den außerhalb der berechtigten Interessensphäre der Niederlande und Englands liegenden Teile der Nordostküste von Neuguinea, überall, wo deutsche Niederlassungen bereits beständen oder in Ausführung begriffen seien, alsbald die deutsche Flagge hissen.“[3] Am 27. November wurde der später so genannte Finschhafen durch erneute Flaggenhissung in Besitz genommen.

Nach einem Anschluss der Hamburger Firma Robertson & Hernsheim an die Kompagnie, bekam diese am 17. Mai 1885 mit dem kaiserlichen „Schutzbrief“ die Hoheitsrechte für den Nordosten Neuguineas (genannt Kaiser-Wilhelms-Land) und den Bismarck-Archipel übertragen.[4]

Am 13. Dezember 1886 kamen die Nord-Salomonen (Bougainville, Choiseul, Isabella u. a.) dazu. Die Salomonen fielen jedoch (außer Bougainville und Buka) 1899 nach dem Samoa-Vertrag im Anschluss an die Samoa-Krise wieder an Großbritannien.

Die Überschreibung der landeshoheitlichen Rechte bedeutete, dass die Neuguinea-Kompagnie autonome Selbstverwaltungsrechte innehatte und das sie das vom Deutschen Reich zuerkannte Land in Besitz nehmen sowie eigenständig mit den Einheimischen Verträge über Land abschließen konnte. Das Recht, Beziehungen mit fremden Mächten zu regeln, blieb allerdings der kaiserlichen Regierung vorbehalten. Höchste Verwaltungsinstanz für die Gebiete hatte der Landeshauptmann inne.

Wegen drohender Insolvenz der Neuguinea-Kompagnie war das Deutsche Reich gezwungen, am 7. Oktober 1898 die Hoheitsrechte für die Kolonie Kaiser-Wilhelms-Land zurück zu kaufen. Ab dem Jahr 1899 verwaltete das Kaiserreich die Kolonien als Teil von Deutsch-Neuguinea. An die Stelle des früheren Landeshauptmanns trat der kaiserliche Gouverneur, der dann seinen Sitz in Herbertshöhe (Kokopo) im Bismarck-Archipel hatte, wodurch Friedrich-Wilhelmshafen (Madang) seine Stellung als Verwaltungshauptstadt verlor.

Im Frühjahr 1888 versank bei einem Vulkanausbruch die vorgelagerte Ritter-Insel. Durch einen darauf folgenden Tsunami fanden über 5.000 Menschen den Tod. Unter den Opfern befanden sich auch die deutschen Forscher von Below und Carl Hunstein, die geeignete Orte für Kaffeeplantagen suchten[5]. Die nächste Katastrophe folgte im Jahre 1891, als Neu-Guineas Hauptstadt Finschhafen aufgrund einer Malariaepidemie aufgegeben werden musste. 1901 wurde Finschhafen allerdings wieder neu begründet.[6]

1899 wurden die gängigen deutschen Postwertzeichen mit dem Aufdruck Deutsch-Neu-Guinea versehen, womit die Kolonie ihre ersten eigenen Briefmarken erhielt.

Grenzen Deutsch-Neuguineas 1888 (blau) und 1899 (rot)

Im Deutsch-Spanischen Vertrag von 1899 erwarb das Deutsche Reich die Karolinen- und Palau-Inseln sowie die nördlichen Marianen zum Preis von 25 Millionen Pesetas (knapp 17 Mill. Mark) von Spanien.[7] Damit vergrößerte sich Deutsch-Neuguinea nach Norden und Westen.

1905 wurden auf Veranlassung der Deutschen Kolonialgesellschaft eine Volkszählung und -einordnung unternommen, deren Ergebnis im Deutschen Kolonial-Atlanten 1906 veröffentlicht wurde. In Anbetracht einiger fehlender Angaben und Unsicherheiten kann die damalige Bevölkerung Deutsch-Neuguineas vorsichtig auf etwa 200.000 Einheimische und 1100 Europäer, darunter etwa 700 Deutsche, geschätzt werden, wobei die Gruppe der gemischten Bevölkerung außer Acht gelassen wird.[8]

1910 fand die Kolonialregierung Deutsch-Neuguineas ihren festen Platz in Rabaul.

Die Gesamtfläche Deutsch-Neuguineas betrug ca. 240.000 km2 Quadratkilometer.[9] Bei der einzigen kompletten Volkszählung 1912 wurden 478.843 Indigene und 772 deutsche Einwohner gezählt.

Der Erste Weltkrieg

Deutsche Kapitulation gegenüber australischen Streitkräften in Rabaul, 1914

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges besetzten australische Truppen ab August 1914 das Kaiser-Wilhelms-Land, Bismarck-Archipel, Salomonen-Inseln und Nauru, während die Marianen, Karolinen, Palau und Marshall-Inseln fast kampflos den japanischen Einheiten übergeben wurden. Höhepunkt war die Besetzung der Funkstation Bita Paka durch australische Einheiten im September 1914.[10] Die Invasion endete mit der Einnahme Simpsonhafens durch über 3.000 australische Soldaten. In der Provinz Morobe versteckte sich der deutsche Hauptmann Hermann Detzner mit wenigen Mann im Busch und kapitulierte erst im November 1918.

Die Ausweisung der deutschen Siedler erfolgte in Stufen:

  1. Etwa 110 Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes wurden zwischen 22. September und 11. Mai 1915 in die Heimat zurückgesandt, nachdem sie einige Zeit im Gefängnis Darlinghurst und Konzentrationslager Liverpool verbracht hatten. Die Rückreise der ersten erfolgte über Amerika mit den Schiffen Sonoma (16. Januar 1915) und Ventura (13. Februar 1915).
  2. Ca. 95 deutsche Zivilisten wurden 1914/15 in die German Concentration Camps in Liverpool (Sydney), Trial Bay oder Berrima (NSW) auf dem australischen Festland gebracht und bis 1919/20 interniert.
  3. Die verbleibenden etwa 180 deutschen Siedler wurden zwischen 1920 und 1922 vertrieben. Einige wenige blieben, meist als Goldsucher.

Sämtliche Deutsche wurden nach dem Krieg durch die Expropriation ordinances ab 1921 formal enteignet, auch bereits verstorbene oder deportierte. Nicht mit Samoanerinnen verheiratete Deutsche, die noch bleiben durften, verarmten. Erst ab 1926 durften sie wieder Besuche empfangen, der Schriftverkehr mit der Heimat war unterbunden. Einige wenige Kolonisten kehrten ab 1928 wieder zurück. Eine Entschädigung für erlittenes Unrecht wurde von Australien nie gewährt.[11]

Geplante Symbole für Deutsch-Neuguinea

Hauptartikel: Flaggen in den Kolonien des Deutschen Kaiserreichs

Im Jahr 1914 wurde ein Wappen sowie eine Flagge für Deutsch-Neuguinea geplant, jedoch aufgrund des Kriegsbeginns nicht mehr eingeführt.

Geschichte zwischen 1920 und heute

Über Deutsch-Neuguinea erhielt Australien ein Mandatsverwaltung (Territorium Neuguinea), 1949 wurde das Gebiet mit dem ehemaligen Britisch-Neuguinea, ebenfalls unter australischem Mandat (Territorium Papua), vereinigt (Territorium Papua und Neuguinea). 1975 wurde das Territorium Papua und Neuguinea als Teil von Papua-Neuguinea, in die Unabhängigkeit entlassen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die japanischen Völkerbundmandate unter US-amerikanische Herrschaft. Ab 1945 wurden auf den Marshallinseln Bikini und Eniwetok Atombombentests durchgeführt. Mit der Zeit wurden die Inseln in die Unabhängigkeit entlassen:

Die Marianen sind seit 1945 bis heute Teil der USA, besitzen jedoch seit 1986 eine gewisse Autonomie.

Siehe auch

Politische Karte Neuguineas von 1884 bis 1920: Niederländisch-Neuguinea (links), Kaiser-Wilhelms-Land bzw. Territorium Neuguinea (rechts oben) und Britisch-Neuguinea bzw. Territorium Papua (rechts unten)

Literatur

  • Sebastian Conrad, Jürgen Osterhammel (Hrsg.): Das Kaiserreich transnational. Deutschland in der Welt 1871–1914. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-36733-3.
  • Gisela Graichen, Horst Gründer, Holger Diedrich: Deutsche Kolonien. Traum und Trauma. Ullstein, Berlin 2005, ISBN 3-550-07637-1.
  • Horst Gründer: Geschichte der Deutschen Kolonien. 5. Auflage, UTB, Paderborn 2004
  • Horst Gründer: ... da und dort ein junges Deutschland gründen: Rassismus, Kolonien und kolonialer Gedanke vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, dtv, München 1999
  • Cathrin Meyer zu Hoberge: Strafkolonien - „eine Sache der Volkswohlfahrt“? Die Diskussion um die Einführung der Deportation im Deutschen Kaiserreich. LIT-Verlag, Münster u. a. 1999, ISBN 3-8258-4512-5 (Geschichte 26)
  • Dieter Klein: Neuguinea als deutsches Utopia. August Engelhardt und sein Sonnenorden.. In: Hermann Joseph Hiery (Hrsg.): Die Deutsche Südsee 1884–1914. Ein Handbuch.. Schöningh, Paderborn u. a. 2001, ISBN 3-506-73912-3, S. 450–458
  • Richard Neuhauss: Deutsch Neu-Guinea. 3 Bände. Reimer, Berlin 1911.
  • Anja Voeste :„Die Neger heben“? Die Sprachenfrage in Deutsch-Neuguinea (1884–1914). In: Elisabeth Berner, Manuela Böhm, Anja Voeste (Hrsg.): Ein gross und narhafft haffen. Festschrift für Joachim Gessinger. Universitätsverlag Potsdam, Potsdam 2005, ISBN 3-937786-35-X (Volltext).

Einzelnachweise

  1. Horst Gründer: Geschichte der Deutschen Kolonien. 5. Auflage, UTB, Paderborn 2004, S. 92
  2. Horst Gründer: ... da und dort ein junges Deutschland gründen: Rassismus, Kolonien und kolonialer Gedanke vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, dtv, München 1999, S. 96
  3. Kurt Herrfurth: Fürst Bismarck und die Kolonialpolitik. Trewendt 1909, S. 136
  4. S.G. Frith: The New Guinea Company, 1885-1899: a case of unprofitable imperialism. in: Historical Studies 15, S. 316
  5. H. Klee (Hrsg.): Vulkanischer Ausbruch im Schutzgebiete von Neu-Guinea. Neueste Mittheilungen, 7. Jahrgang, Nr. 49, Berlin 1888.
  6. Deutscher Kolonial-Atlas, Historischer Atlas herausgegeben von Heinrich Schnee, Quelle & Meyer, Leipzig 1920, Band I, S. 626
  7. Karl Sapper: Karolinen, in: Deutsches Kolonial-Lexikon, Bd. II, Leipzig 1920, S. 237 ff.
  8. Deutscher Kolonial-Atlas, Historischer Atlas herausgegeben von Heinrich Schnee, Quelle & Meyer, Leipzig 1920, Band I, S. 315 ff.
  9. Horst Gründer: Geschichte der Deutschen Kolonien. 5. Auflage, UTB, Paderborn 2004, S. 170
  10. Battle of Bita Paka (engl.)
  11. Karl Baumann: Biographisches Handbuch Deutsch-Neuguinea Fassberg 32009 (keine ISBN), S. 4-5, S. 613-620: Liste der internierten Deutschen aus Deutsch-Neuguinea

Weblinks

 Wikisource: Kolonialismus#Deutsch-Neuguinea – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsch-Neuguinea — Deutsch Neuguinea, s. Neuguinea …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutsch-Neuguinea —   [ gi neːa], 1884 1918 Bezeichnung für den als Schutzgebiet zum Deutschen Reich gehörenden nordöstlichen Teil der Insel Neuguinea.   …   Universal-Lexikon

  • Deutsch-Neuguinea — Deutsch Neuguinea, im engern Sinne s.v.w. Kaiser Wilhelms Land, im weitern Sinne Bezeichnung für die deutschen Schutzgebiete Kaiser Wilhelms Land, Bismarckarchipel, Deutsche Salomoninsel, Karolinen mit Palau Inseln und Deutsche Marianen, zusammen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Deutsch-Neuguinea — Nouvelle Guinée allemande Pour les articles homonymes, voir Nouvelle Guinée (homonymie). Nouvelle Guinée allemande Deutsch Neuguinea de …   Wikipédia en Français

  • Deutsch Neuguinea — Nouvelle Guinée allemande Pour les articles homonymes, voir Nouvelle Guinée (homonymie). Nouvelle Guinée allemande Deutsch Neuguinea de …   Wikipédia en Français

  • Medizinisch-demographische Deutsch-Neuguinea-Expedition — Die Medizinisch demographische Deutsch Neuguinea Expedition des Reichskolonialamtes war 1913/14 eine der letzten Expeditionen des Deutschen Kaiserreichs vor dem Ende der deutschen Kolonialzeit infolge des Ersten Weltkrieges. Medizinischer Zweck… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Neu-Guinea — Deutsch Neuguinea Mikronesien und Melanesien …   Deutsch Wikipedia

  • Neuguinea — Topographische Karte von Neuguinea Gewässer Pazifischer Ozean …   Deutsch Wikipedia

  • Neuguinea — Neuguinea, nach Grönland und Baffinland die größte Insel der Erde, zwischen 0°19´ und 10°43´ südl. Br. und 130°45´ und 150°48´ östl. L., an der Westgrenze des Stillen Ozeans, von dem es im Norden bespült wird, während es im S. durch das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Deutsch-Samoa — Königreiche Samoa …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”