Adolf-Butenandt-Institut

Das Adolf-Butenandt-Institut gehört zur medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Inhaltsverzeichnis

Arbeitsgebiete

Die Forschungsschwerpunkte des Institutes liegen auf den Gebieten Molekularbiologie, Physiologische Chemie, Stoffwechselbiochemie und Proteinanalytik, die sich auf drei Lehrstühle verteilen:

Die Lehrstühle am Institut sind Kooperationspartner wichtiger nationaler Forschungsprogramme:

Die Geschichte des Institutes

Institutsgründer Carl von Voit

1863 wurde das Münchner Physiologische Institut gegründet und von Geheimrat Carl von Voit bis zu seinem Tode 1908 geleitet. Sein Nachfolger wurde der Nobelpreisträger Eduard Buchner, der das Institut bis 1909 leitete. Mit Hans Fischer leitete ein weiterer Nobelpreisträger die Chemisch-Physiologische Abteilung am Physiologischen Institut bis 1915.[1] Amandus Hahn folgte ihm und wurde 1942 Direktor des Institutes. Von 1955 bis 1960 wurde der Nobelpreisträger für Chemie Adolf Butenandt Vorstand des Institutes für Physiologische Chemie und Direktor des Max-Planck-Institutes für Biochemie. Anschließend wurde er Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Sein Nachfolger wurde der Chemiker Peter Karlson, der bis 1964 Leiter des Institutes war.[2]

Als Butenandt im Januar 1995 verstarb, kam von Georg Zachau der Vorschlag, das Institut in Adolf-Butenandt-Institut umzubenennen. Seit 7. Juli 1995 trägt das Institut nun den Namen seines ehemaligen Direktors.[3] Davor trugen die Briefköpfe die Adressen der jeweiligen Lehrstühle. Butenandt wird häufig beschuldigt, in der NS-Zeit an Menschenversuchen beteiligt gewesen zu sein, oder davon informiert gewesen zu sein. Der Biochemiker Norbert Hilschmann, selbst Butenandt-Schüler, der Direktor am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen war, hält diese Vorwürfe für haltlos.[4], während der Historiker Robert N. Proctor zu dem Schluss kommt, dass Butenandt an medizinisch-militärischen Forschungsprojekten, u. a. an der Luftwaffenversuchsstation in Rechlin, beteiligt war.[5]

2002 erhielt Christian Haass und 2005 Peter Becker den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.[6] Walter Neupert erhielt am 17. April 2008 den Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst.[7]

Literatur

  • R. Hachtmann: Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1933 bis 1945. Politik und Selbstverständnis einer Großforschungseinrichtung. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 56/2008, S. 19–52. ISSN 0042-5702

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adolf-Butenandt-Institut: Geschichte 1863 - 1952 eingesehen am 18. August 2008
  2. Adolf-Butenandt-Institut: Geschichte 1952 - 1964 eingesehen am 18. August 2008
  3. Adolf-Butenandt-Institut: Geschichte seit 1995. eingesehen am 18. August 2008
  4. Freispruch für Butenandt. In: Der Spiegel. Nr. 14, 2006, S. 164 (online).
  5. Robert N. Proctor: Adolf Butenandt – Nobelpreisträger, Nationalsozialist und MPG-Präsident . Forschungsprogramm „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“, Berlin 2000 Online-Version (PDF)
  6. Adolf-Butenandt-Institut: Leibniz Preisträger., eingesehen am 18. August 2008
  7. Bayern.de: Rede des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Günther Beckstein anlässlich der Verleihung des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst am 17. April 2008 im Antiquarium der Residenz in München. vom 17. April 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Butenandt — im Jahr 1939 Adolf Friedrich Johann Butenandt (* 24. März 1903 in Lehe; † 18. Januar 1995 in München), war ein Universitätsprofessor für Biochemie und erhielt 1939 den Nobelpreis für Chemie in Anerkennung seiner Arbeiten auf dem Gebiet der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Butenandt — Adolf Friedrich Johann Butenandt en 1939. Adolf Friedrich Johann Butenandt (24 mars 1903 18 janvier 1995) est un biochimiste allemand. Il est co récipiendaire du prix Nobel de chimie de 1939 avec le Croate Lavoslav Ružička …   Wikipédia en Français

  • Butenandt: Biochemiker und Wissenschaftspolitiker —   Adolf Butenandt war ein herausragender Biochemiker, dem vom Beginn der Dreißigerjahre an drei Jahrzehnte lang große Entdeckungen gelangen: die Isolierung der drei Steroidhormone Östron, Androsteron und Progesteron, Erkenntnisse über die… …   Universal-Lexikon

  • Adolf Friedrich Johann Butenandt — (* 24. März 1903 in Lehe; † 18. Januar 1995 in München), war ein Universitätsprofessor für Biochemie und erhielt 1939 den Nobelpreis für Chemie als Folge seiner Arbeiten auf dem Gebiet der Steroidhormone. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Arbeitsmedizin der Charité — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Institut für Arbeitsmedizin der Charité Gründung 1934 Trägerschaft staatlich Ort Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich Johann Butenandt — (24 mars 1903 18 janvier 1995) est un biochimiste allemand, colauréat avec Leopold Ruzicka du prix Nobel de chimie en 1939. Butenandt étudie la chimie à l université de Marbourg puis sous la direction d Adolf Windaus (prix… …   Wikipédia en Français

  • Chemienobelpreis 1939: Adolf Friedrich Johann Butenandt — Leopold Ružička —   Butenandt erhielt den Nobelpreis für seine Arbeiten über Sexualhormone, Ruzicka für seine Forschungen an Polymethylenen und höheren Terpenen.    Biografien   Adolf Friedrich Johann Butenandt, * Bremerhaven Lehe 24. 3. 1903, ✝ München 18. 1.… …   Universal-Lexikon

  • Erika Butenandt — (* 30. Dezember 1906 in Neiße; † 1995 in München; geborene Erika von Ziegner) war die Gattin des deutschen Biochemikers und Nobelpreisträgers Adolf Butenandt. Werdegang Ziegner war die Tochter des Oberst Siegfried von Ziegner (1866 1935) und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler — Das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat ist ein Gelöbnis deutscher Gelehrter meist im Beamtenrang vom 11. November 1933 zur Feier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Adolf Zsigmondy — Richard Adolf Zsigmondy. Richard Adolf Zsigmondy (1er avril 1865 à Vienne, Autriche 23 septembre 1929 à Göttingen, Allemagne) était un chimiste austro allemand qui a étudié les colloïdes. Il obtint le prix Nobel de chimie en …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”