Adolf-Grimme-Preis

Der Adolf-Grimme-Preis ist ein Fernsehpreis und zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Fernsehsendungen in Deutschland. Er wurde nach dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks, Adolf Grimme, benannt.

Vergeben wird der Preis jährlich vom Adolf-Grimme-Institut in Marl. Seit 1964 würdigt es damit Produktionen und Fernsehleistungen, die „die spezifischen Möglichkeiten des Mediums Fernsehen auf hervorragende Weise nutzen und nach Inhalt und Methode Vorbild für die Fernsehpraxis sein können“ (Statut des Grimme-Instituts).

Neben dem Adolf-Grimme-Preis vergibt das Adolf-Grimme-Institut außerdem noch den Grimme Online Award (in verschiedenen Kategorien), z. B. im Bereich der Neuen Medien.

Inhaltsverzeichnis

Preisträger nach Jahren (seit 2000)

2009

Fiktion

  • Debüt im Ersten: Das wahre Leben (ARD/SWR/BR/SF)
  • Die zweite Frau (ARTE/WDR)

Unterhaltung

Information & Kultur

Besondere Ehrung

Sonderpreise

Publikumspreis der Marler Gruppe

  • Tatort: Auf der Sonnenseite (ARD/NDR)

Sonderpreis des Landes NRW 2009

Sonderpreis Spezial

  • Inge Classen und Katya Mader (Redaktion und Konzept der Dokumentarfilmreihe „Mädchengeschichten“) (ZDF/3sat)

2008

Fiktion

Unterhaltung

Information & Kultur

Besondere Ehrung

Sonderpreise

  • Sonderpreis Kultur des Landes NRW
    • Sandra Schießl für die Regie des Trickfilms Tomte Tummetott und der Fuchs (ZDF)
  • Publikumspreis der Marler Gruppe
    • Christian Beetz für Buch und Regie der Dokumentation Die Sammlung Prinzhorn – Wahnsinnige Schönheit (SWR/ZDFdokukanal)
  • Mercedes-Benz Förderstipendium

2007

Bei der 43. Verleihung des Grimme-Preises wurden mit der Auszeichnung von Türkisch für Anfänger, Wut und Meine verrückte türkische Hochzeit deutsch-türkische Künstler und Themen stärker als jemals zuvor berücksichtigt. Der Kölner Stadt-Anzeiger titelte am Tag, an dem die Preisträger vorab bekannt gegeben wurden, „Man sieht türkisch“ und sprach davon, man habe Einwanderer endlich für das deutsche Fernsehen entdeckt. Schließlich wurde die feierliche Verleihung am 30. März 2007 mit Aslı Sevindim auch noch von einer türkischstämmigen Journalistin moderiert.

Fiktion

Unterhaltung

Information & Kultur

  • Deutsche Lebensläufe: Fritz Lang
    • Artem Demenok (Buch/Regie)
    • Andreas Christoph Schmidt (Produktion)
  • Stellmichein!
    • Katrin Rothe (Buch/Regie)
  • Weiße Raben – Alptraum Tschetschenien
    • Johann Feindt und Tamara Trampe (Buch/Regie)
  • Deutschland. Ein Sommermärchen
  • Aufdeckung des Skandals ‚Bezahlter Lobbyismus in Bundesministerien‘ über die Tätigkeit externer Mitarbeiter in deutschen Bundesministerien in Monitor-Beiträgen (19. Oktober und 21. Dezember2006) (ARD/WDR)
    • Ralph Hötte, Kim Otto und Markus Schmidt (stellv. für das Autorenteam)

Besondere Ehrung

Sonderpreise

2006

Die Preise wurden am 31. März 2006 in Marl verliehen.

Wettbewerb „Fiktion & Unterhaltung“

Wettbewerb „Information & Kultur“

  • Adolf-Grimme-Preis:
    • Abenteuer Glück (ARD/WDR) – Annette Dittert (Buch/Regie)
    • Weltmarktführer – Die Geschichte des Tan Siekmann (ZDF) – Klaus Stern (Buch/Regie)
    • die story: Why We Fight – Die guten Kriege der USA (ARTE/WDR/BBC) – Eugene Jarecki (Buch/Regie)
    • Abschiebung im Morgengrauen (NDR) – Michael Richter (Buch/Regie)
    • Die Frauen von Ravensbrück (MDR/rbb/SWR) – Loretta Walz (Buch/Regie)

Wettbewerb „Spezial“

  • Adolf-Grimme-Preis:
    • Kulturmagazin Karambolage (ARTE) – Claire Doutriaux (Idee, Gestaltung und Realisation)
    • „FC Barcelona – Das Jahr der Entscheidung“ (ZDF/ARTE/BBC/TVC/NTS) – Justin Webster und Daniel Hernández
    • „Durch die Nacht mit…“ (ZDF/ARTE) – Edda Baumann-von Broen, Cordula Kablitz-Post, Martin Pieper und Hasko Baumann
  • Sonderpreis „Kultur“ des Landes NRW
    • Artem Demenok für „Welthauptstadt Germania“ (ARTE/rbb/SWR)
  • Publikumspreis der „Marler Gruppe“
    • Annette Dittert für „Abenteuer Glück“ (ARD/WDR)
  • Mercedes-Benz-Förderstipendium
    • Alejandro Cardenas-A. für „Alias Alejandro“ (ZDF)
  • Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes:

2005

Die Preise wurden am 18. März 2005 in Marl verliehen.

2004

Die Preise wurden am 3. April 2004 in Marl verliehen.

  • Wettbewerb „Information & Kultur“:
    • Schleyer. Eine deutsche Geschichte (ARD/NDR/WDR)
    • Die Bühnenrepublik: Theater in der DDR (ZDF/3sat)
    • Reporter vermisst (SWR/ARTE)
    • Die Helfer und die Frauen (ZDF/3sat)
    • Call me Babylon (ZDF)
  • „Kultur“ – Sonderpreis des Landes NRW:
    • Der Unzugehörige: Peter Weiss – Leben in Gegensätzen (RBB/SWR/DRS/ARTE)
  • Publikumspreis der „Marler Gruppe“:
    • Schleyer. Eine deutsche Geschichte (ARD/NDR/WDR)
  • Wettbewerb „Fiktion & Unterhaltung“:
  • Wettbewerb „Spezial“:
  • Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschulverbandes:

2003

2002

Wettbewerb „Spezial“:

Wettbewerb „Fiktion & Unterhaltung“:

  • Grimme Preis mit Gold: Die Manns – Ein Jahrhundertroman (WDR/NDR/BR/ARTE/ORF/SRG/SF DRS)
    • Heinrich Breloer (Buch/Regie), Horst Königstein (Buch), Gernot Roll (Kamera)
    • Armin Mueller-Stahl, Monica Bleibtreu, Jürgen Hentsch, Veronica Ferres, Sebastian Koch, Sophie Rois (Darstellung)
  • Grimme Preis mit Gold: Ende der Saison (BR/SWR)
    • Daniel Nocke (Buch), Stefan Krohmer (Regie), Hannelore Elsner (Darstellung), Anneke Kim Sarnau (Darstellung)
  • Tatort: Im freien Fall (BR)
    • Alexander Adolph (Buch), Jobst Oetzmann (Regie), Silvia Koller (Redaktion), Miroslav Nemec (Darstellung), Udo Wachtveitl (Darstellung)
  • Romeo (ZDF)
    • Ruth Toma (Buch), Hermine Huntgeburth (Regie), Martina Gedeck, Sylvester Groth, Katrin Bühring (Darstellung)
  • Wambo (SAT.1)
    • Jo Baier (Buch/Regie), Jürgen Tarrach (Darstellung)
  • Der Tanz mit dem Teufel (SAT.1)
    • Peter Keglevic (Regie), Sebastian Koch, Tobias Moretti, Christoph Waltz (Darstellung)

Wettbewerb „Information & Kultur“:

  • Grimme Preis mit Gold: Es war einmal Tschetschenien (ARTE France)
    • Nino Kirtadzé (Buch/Regie)
  • Die Todespiloten (NDR)
    • Kuno Haberbusch (stellv. für das Realisationsteam)
  • Roter Stern über Deutschland (ORB)
    • Christian Klemke (Buch/Regie), Jan N. Lorenzen (Buch)
  • Otzenrather Sprung (ZDF/3sat)
    • Jens Schanze (Buch/Regie), Börres Weiffenbach (Kamera)
  • Der Tag, der in der Handtasche verschwand (WDR) (auch Publikumspreis der „Marler Gruppe“)

Sonderpreis des Ministeriums für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW:

  • Broadway Bruchsal (SWR)
    • Dominik Wessely, Marcus Vetter (Buch/Regie)

Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschulverbandes:

  • Günther Jauch (für „Verdienste um die Entwicklung des Mediums Fernsehen“)

2001

  • Wettbewerb „Fiktion & Unterhaltung“:
    • Grimme Preis mit Gold: Die Polizistin (WDR): Laila Stieler (Buch), Andreas Dresen (Regie), Gabriela Maria Schmeide und Axel Prahl (Hauptdarsteller)
    • Einer geht noch (BR/SWR/ARTE): Christian Jeltsch (Buch), Vivian Naefe (Regie) und Stephanie Gossger (Hauptdarstellerin)
    • Das Phantom (ProSieben): Dennis Gansel (Regie), Jürgen Vogel (Hauptdarsteller)
    • Wege in die Nacht (ZDF): Andreas Kleinert (Regie), Jürgen Jürges (Kamera), Hilmar Thate und Cornelia Schmaus (Hauptdarsteller)
    • Kurz und schmerzlos (ZDF): Fatih Akin (Buch/Regie), Mehmet Kurtulus, Aleksandar Jovanovic und Adam Bousdoukos (Darsteller)
    • Paul is Dead (ZDF): Hendrik Handloegten (Buch/Regie)
  • Wettbewerb „Information & Kultur“:
    • Grimme Preis mit Gold: Ein Spezialist (WDR): Eyal Sivan (Regie)
    • Grimme Preis mit Gold: Politische Morde: Mord im Kolonialstil (WDR): Thomas Giefer (Buch/Regie)
    • Wo das Geld wächst! (SWR): Markus Vetter (Buch/Regie)
    • Kamikaze – Todesbefehl für Japans Jugend (NDR): Klaus Scherer (Buch/Regie)
    • Das rote Quadrat (HR): Georg M. Hafner (Idee, Konzeption)
  • Wettbewerb „Spezial“:
  • Publikumspreis der „Marler Gruppe“:

2000

Fiktion & Unterhaltung:

Publikumspreis der „Marler Gruppe“:

  • Move On Up (ZDF)
    • Alex Ross (Buch/Regie)

Information & Kultur:

  • Kopfleuchten (ZDF)
    • Mischka Popp und Thomas Bergmann (Buch/Regie)
    • Jörg Jeshel (Kamera)
    • Peter Przygodda (Schnitt)
  • Der Fotograf (ARTE/MDR)
    • Dariusz Jablonski (Buch/Regie)
  • Abnehmen in Essen (ARTE/WDR)
    • Claudia Richarz (Regie und Co-Autorin) und Carl-Ludwig Rettinger (Idee und Co-Autor)
  • Pop 2000 (WDR/BR/HR/MDR/NDR/SFB/SR/RB)
    • Jörg A. Hoppe (stellv. für die Produktion)
    • Rolf Bringmann (stellv. für das Redaktionsteam)
  • Der Tunnel (SWR)
    • Marcus Vetter (Buch/Regie)
  • Schwedischer Tango (ZDF/ARTE/SVT/TVP)
    • Jerzy Sladkowski (Buch/Regie)
    • Gunnar Källström (Kamera)

Spezial:

  • Allee der Kosmonauten (ZDF/ARTE)
    • Sasha Waltz (Buch, Regie, Produktion)
  • Präsentation der Fußball-Länderspiele (NDR)
    • Gerhard Delling und Günter Netzer
  • Gernstl unterwegs (BR)
    • Franz Xaver Gernstl für Buch/Regie

Sonderpreis des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport:

  • Pop 2000 (WDR/BR/HR/MDR/NDR/SFB/SR/RB)
    • Christian Bettges, Frank Jastfelder, Stefan Kloos, Tom Theunissen (Autoren) und Simone Adelsbach (Koordination)

Weitere bekannte Preisträger

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf-Grimme-Preis — Adolf Grịmme Preis,   1961 vom Deutschen Volkshochschul Verband e. V. gestifteter, seit 1964 jährlich vergebener Fernsehpreis für formal und inhaltlich vorbildliche Produktionen aller Programmsparten; seit 1978 Organisation und Durchführung beim …   Universal-Lexikon

  • Adolf-Grimme-Preis 1997 — Der 33. Adolf Grimme Preis wurde 1997 vergeben. Aus 492 vorgeschlagenen Fernsehproduktionen nominierten zwei Auswahlkommissionen 8 Serien und Mehrteiler, 32 Einzelsendungen und 15 spezielle Leistungen von Fernsehpersönlichkeiten für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf-Grimme-Preis 1998 — Der 34. Adolf Grimme Preis wurde 1998 vergeben. Aus 510 vorgeschlagenen Fernsehproduktionen nominierten zwei Auswahlkommissionen 8 Serien und Mehrteiler, 32 Einzelsendungen und 15 spezielle Leistungen von Fernsehpersönlichkeiten für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf-Grimme-Institut — in Marl Das Adolf Grimme Institut – Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur mbH (AGI) ist eine gemeinnützige Forschungs und Dienstleistungseinrichtung, die sich mit Medien und Kommunikation beschäftigt. Das Institut hat seinen Sitz in Marl… …   Deutsch Wikipedia

  • Grimme-Preis — Logo des Grimme Preises Die Trophäe (hier …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Grimme — Otto Braun (links) und Adolf Grimme vor dem Preußischen Landtag nach beendeter Sitzung am 24. Mai 1932 Adolf Grimme (* 31. Dezember 1889 in Goslar; † 27. August 196 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Grimme Awards — The Adolf Grimme Award is the most important German TV award. It is also called the German TV Oscar . It is named after the first general director of Nordwestdeutscher Rundfunk, Adolf Grimme.The awards ceremony takes place once a year at Theater… …   Wikipedia

  • Prix Adolf Grimme — Le Prix Adolf Grimme (en allemand, Adolf Grimme Preis) est un prix qui récompense les films télévisés en Allemagne. Il porte le nom du premier directeur de Nordwestdeutscher Rundfunk (NWDR) : Adolf Grimme. Il est décerné annuellement par l… …   Wikipédia en Français

  • Adolf Winkelmann (Regisseur) — Adolf Winkelmann vor seiner Video Installation „Der Turm produziert Druckertinte für Kreative“ am 10. Oktober 2010 am Dortmunder U Adolf Winkelmann (* 10. April 1946 in Hallenberg) ist ein deutscher Filmregisseur, Filmproduzent und Professor für… …   Deutsch Wikipedia

  • Grimme-Online-Preis — Der Grimme Online Award 2008 Intel Publikums Preis des Grimme Online Awards 2005 Der Grimme Online Award ist eine nicht dotierte Auszeic …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”