Adolf Alter
Adolf Alter

Adolf Alter (* 5. Oktober 1876 in Lampoldshausen; † 6. Januar 1933 in Heilbronn) war ab 1903 bis zu seinem Tod bzw. dem Ende der Selbstständigkeit des Ortes 1933 (Stadt-)Schultheiß von Böckingen.

Biografie

Adolf Alter wurde 1903 Amtsverweser des Stadtschultheißenamtes in Böckingen. Noch im selben Jahr wurde er Schultheiß (ab 1929: Stadtschultheiß).

Von ihm gingen wichtige Entscheidungen in Notzeiten wie während des Ersten Weltkriegs oder während der Inflation, aber auch in wirtschaftlich prosperierenden Jahren aus. So erhielt in seiner Amtszeit Böckingen 1919 das Stadtrecht und es wurden 1926 das heute Altes Rathaus genannte Gebäude von einer Schule zum Verwaltungsgebäude umgebaut sowie 1929 der Böckinger Wasserturm errichtet. Im Jahr 1929 erhielt Alter die Ehrenbürgerwürde von Böckingen in Würdigung seiner Tätigkeit für das Böckinger Gemeinwesen. Alter war auf Lebenszeit gewählt und übte die Schultheißentätigkeit bis zu seinem Tod am 6. Januar 1933 aus. Ihm folgte niemand mehr auf den Stuhl eines Böckinger Schultheißen, da sich bei seinem Tod bereits die Eingemeindung Böckingens nach Heilbronn abzeichnete, die im Juni 1933 vollzogen wurde.

Nach Adolf Alter ist heute die Adolf-Alter-Straße in Böckingen benannt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alter (Begriffsklärung) — Der Begriff Alter bezeichnet: das Lebensalter, die bisherige Dauer des Lebens einen Lebensabschnitt, siehe Alter (Lebensabschnitt), Gerontologie das Lebensalter eines Lebewesens, siehe Altersbestimmung (Biologie) Lebensdauer von eher langlebigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von der Mark — Adolf I. Graf von der Mark (* vor 1182; † 28. Juni 1249), bis 1226 auch Adolf I. Graf von Altena Mark genannt, war der Sohn von Friedrich von Berg Altena und der Alveradis von Krieckenbeck (* um 1155; † nach 1220, urkundlich erwähnt zwischen 1173 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schlatter — Adolf Schlatter, vor 1907 Adolf Schlatter (* 16. August 1852 in St. Gallen; † 19. Mai 1938 in Tübingen) war ein Schweizer evangelischer Theologe und Professor für Neues Testament und Systematik in Bern …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Pichler — (* 4. September 1819 in Erl bei Kufstein; † 15. November 1900 in Innsbruck) war ein österreichischer Schriftsteller und Naturwissenschaftler. Adolf Pichler …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Jost — Adolf Lothar Jost (* 22. August 1874 in Graz; † unbekannt) war ein österreichischer Psychologe. Auf ihn gehen die sogenannten „Jostschen Sätze“ zum Lernen und Behalten im Gedächtnis zurück. Außerdem veröffentlichte er 1895 die Streitschrift Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Fleischmann — Adolf Richard Fleischmann (* 18. März 1892 in Esslingen am Neckar; † 28. Januar 1968 in Stuttgart) war ein deutscher Maler. Sein Spätwerk wird in der Nähe des Konstruktivismus eingeordnet. Er gilt als Vorläufer der Op Art. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Frederik Gravenberch — (* 1. Februar 1811 in Clarenbeek; † 11. November 1906 in Paramaribo) war ein als Sklave geborener und wahrscheinlich der erste Arzt afrikanischer Abstammung in der niederländischen Kolonie Suriname. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wilhelm Benedikt von Groß — Adolf von Groß (* 25. März 1845 in Bamberg; † 5. Juni 1931 in Bayreuth) war ein enger Freund der Familie Richard Wagners, langjähriger Finanzverwalter der Bayreuther Festspiele und Ehrenbürger von Bayreuth. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Gross — Adolf von Groß (* 25. März 1845 in Bamberg; † 5. Juni 1931 in Bayreuth) war ein enger Freund der Familie Richard Wagners, langjähriger Finanzverwalter der Bayreuther Festspiele und Ehrenbürger von Bayreuth. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wallnöfer — (* 26. April 1854 in Wien; † 9. Juni 1946 in München) war ein österreichischer Komponist und Tenor der Klassischen Musik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Kompositionen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”