Adolf Altmann

Adolf Altmann (* 8. September 1879 in Hunsdorf (Huncovce), Ungarn; † Juni 1944 in Auschwitz) war ein aus Österreich-Ungarn stammender Rabbiner. Von 1920 bis 1938 war er Oberrabbiner von Trier.

Leben

Altmann besuchte von 1893 bis 1899 die Jeschiwa in Hunsdorf, danach von 1900 bis 1902 die Landesrabbinerschule in Preßburg. Er war überzeugter Zionist und betätigte sich als Journalist, unter anderem ab 1904 für die Ungarische Wochenschrift. 1903 heiratete er Malwine Weisz (* 17. September 1881), mit der er fünf Kinder (Alexander, Erwin, Hilde, Manfred und Wilhelm) hatte.

Nach kurzer Tätigkeit als Religionslehrer an einer jüdischen Schule studierte er von 1906 bis 1910 Philosophie, Geschichte und Germanistik an der Universität Bern und promovierte am 1. März 1912 mit einer Arbeit zum Thema Geschichte der Juden in Stadt und Land Salzburg, die er 1913 stark erweitert in Buchform veröffentlichte. Ab August 1907 war er Rabbiner in Salzburg und trug dort maßgeblich zur Gründung einer selbstständigen jüdischen Kultusgemeinde im Jahre 1911 bei. Vorher gehörte Salzburg zur Linzer Gemeinde. 1914 wurde er Rabbiner in Meran und diente dann von 1915 bis 1918 als Feldrabbiner in der österreichischen Armee.

1920 wurde Altmann als Rabbiner nach Trier berufen und stand dort der fast 1000 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinde vor. Er pflegte gute Kontakte zum christlichen Klerus, unter anderem zu dem Trierer Bischof Franz Rudolf Bornewasser. Auch mit dem Zentrumspolitiker Ludwig Kaas war er befreundet. Im April 1938 musste er mit seiner Familie vor den antisemitischen Repressalien der Nationalsozialisten in die Niederlande fliehen. Bis September 1940 hielt er sich in Scheveningen auf, dann in Groningen und ab März 1943 im Ghetto von Amsterdam. Von dort wurde er über Zwischenstationen in den Konzentrationslagern Westerbork und Theresienstadt schließlich am 16. Mai 1944 in das KZ Auschwitz deportiert. Dort starb er innerhalb weniger Wochen an Entkräftung. Auch seine Frau und zwei ihrer Kinder kamen im Vernichtungslager um.

1958 wurde in Trier die Dr.-Altmann-Straße nach ihm benannt. Sein Sohn Alexander war ebenfalls Rabbiner.

Werke

Literatur

  • Trierer biographisches Lexikon. Landesarchiverwaltung Rheinland-Pfalz, Koblenz 2000, S. 3-4 (Artikel von Gerd Mentgen)
  • Alexander Altmann: Adolf Altmann (1879-1944). In: Year-book of the Leo Baeck Institute 26 (1981), S. 145-167.
  • Dr. Adolf Altmann zum Gedenken. Presse- und Informationsamt der Stadt Trier, 1980

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ALTMANN, ADOLF — (1879–1944), rabbi, historian, philosopher. Born in Hunsdorf, Hungary, Altmann studied at the yeshivot of Hunsdorf and Pressburg, and graduated as doctor of philosophy from Berne University. An early follower of Herzl, he worked for the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Altmann (Familienname) — Altmann ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • ALTMANN, ALEXANDER — (1906–1987), rabbi, teacher, and scholar. His father was adolf altmann (1879–1944), a Hungarian born rabbi who officiated in Trier in 1920–38 and wrote a history of the Jews there and in Salzburg. He died in Auschwitz, together with his wife and… …   Encyclopedia of Judaism

  • Altmann (1905 automobile) — The Altmann was an automobile made by Kraftfahrzeug Werke GmbH, Brandenburg/Havel from 1905 to 1907. It was one of only a handful of German steam car makes, and was quite advanced for the era. Its valve timing engine allowed it to follow the… …   Wikipedia

  • Altmann Kraftfahrzeug-Werke — Die Altmann Kraftfahrzeug Werke GmbH war ein deutscher Hersteller von Dampfautomobilen, der von 1905 bis 1907 in Brandenburg (Havel) ansässig war. Gründer war Adolf Altmann. Die Wagen waren mit Dreizylinder Dampfmaschinen ausgestattet, die eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Busemann (Psychologe) — Adolf Hermann Heinrich Busemann (* 15. Mai 1887 in Emden; † 5. Juni 1967 in Marburg. Dr. phil. (Göttingen), Dr. med. h. c. (Marburg), Professor, korrespondierendes Mitglied der Deutschen Vereinigung für Jugendpsychiatrie. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Jellinek — Adolf Jellinek, fotografiert von Josef Löwy, um 1860 Adolf (Aron) Jellinek (* 29. Oktober 1820 oder 26. Juni 1821 in Drslavice u Uherského Brodu, (deutsch: Derslawitz bei Ungarisch Brod), Mähren; † 28. Dezember 1893 in Wien) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Loos — Das Haus Steiner in Wien 13., St. Veit Gasse 10 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Kiepert (Verleger) — Adolf Kiepert (* 7. Februar 1845 in Breslau; † Ende März 1911 in Hannover) war ein deutscher Verlagsbuchhändler und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Neiße 1869–1873 1.2 Breslau 1874–1878 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Opel — Adolf Opel, 2010 Adolf Opel (* 12. Juni 1935 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller, Filmemacher und Herausgeber. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”