Adolf Baeyer
Adolf von Baeyer, 1905, offizielles Nobelpreisfoto

Johann Friedrich Wilhelm Adolf Ritter von Baeyer [ˈbaiɐ] (* 31. Oktober 1835 in Berlin; † 20. August 1917 in Starnberg) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Adolf von Baeyer wurde am 31. Oktober 1835 als Sohn des Offiziers und Geodäten Johann Jacob Baeyer in Berlin geboren. Er studierte zunächst in Berlin Mathematik und Physik, dann Chemie bei Robert Bunsen in Heidelberg. Nach Abschluss seines Studiums 1858 mit einer mit „cum laude“ benoteten Dissertation (Titel: De arsenicic cum methylio conjuntionibis) arbeitete er im Labor von Friedrich Kekulé in Heidelberg. 1860 habilitierte sich von Baeyer in Berlin als Privatdozent und nahm einen Lehrstuhl für Organische Chemie am Gewerbeinstitut in Berlin an. 1866 wurde er außerordentlicher Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ab 1872 war er Professor für Chemie an der Universität Straßburg, ab 1875 in München als Nachfolger von Justus von Liebig, wo nach seinen Angaben ein neues Laboratorium gebaut wurde. 1881 verleiht ihm die Royal Society in London die Davy-Medaille, 1885 wird er in den erblichen Adelsstand des Königreichs Bayern erhoben. Im Jahre 1903 erhält er die erstmals von der Deutschen Chemischen Gesellschaft verliehene Liebig-Denkmünze.

Baeyers zahlreiche Arbeiten haben gewisse Gruppen der organischen Chemie wesentlich ausgebaut und dem chemischen Verständnis erschlossen. Nach einigen Untersuchungen über Kakodylverbindungen durchforschte Baeyer die Harnstoff- und Harnsäuregruppe, die Kondensationsprodukte des Acetons etc. Eine Reihe von Arbeiten beschäftigte sich mit den Kondensationsprodukten, welche durch Einwirkung von Aldehyden auf Kohlenwasserstoffe und Phenole und besonders von Phthalsäureanhydrid auf Phenole und Oxyphenole entstehen. Die Bildung dieser „Phthaleine“ führte zur Entdeckung des Eosins, welches in großen Mengen für die Färberei hergestellt wurde. Seit 1866 beschäftigte sich Baeyer mit der Körpergruppe, zu welcher das Indigoblau gehört, und es gelang ihm die künstliche Synthese des Indigoblaus in solcher Form, dass dieselbe praktisch im Großen ausgeführt werden konnte. Im Lauf dieser Untersuchungen hat Baeyer das Indol, Oxindol und Dioxindol dargestellt und den Zusammenhang dieser Körper sowie des Isatins mit dem Indigoblau aufgeklärt. Er führte auch die Benutzung des Zinkstaubes als Reduktionsmittel ein und entdeckte das Skatol. In seinem Laboratorium stellten Graebe und Liebermann das Alizarin aus Anthracen dar, und Fischer entdeckte das Bittermandelölgrün.

Baeyer erhielt 1905 den Nobelpreis für Chemie „als Anerkennung des Verdienstes, das er sich um die Entwicklung der organischen Chemie und der chemischen Industrie durch seine Arbeiten über die organischen Farbstoffe und die hydroaromatischen Verbindungen erworben hat.“

Seit 1911 wird der Adolf-von-Baeyer-Preis in unregelmäßigen Abständen verliehen.

Leistungen

Weiters arbeitete er unter anderem über Harnsäure, Benzol, Terpene.

Sein Name findet sich in der Baeyer-Villiger-Oxidation, der Baeyer-Probe, und der Baeyer-Spannung von alicyclischen Verbindungen.

Adolf von Baeyer stellte das Reagenzglas als das wichtigste Werkzeug für Chemiker heraus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf von Baeyer — Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Naissance 31 octobre 1835 Berlin (Allemagne) Décès 20 août 1917 Starnberg (Allemagne) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Adolf von Bayer — Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer (31 octobre 1835 à Berlin 20 août 1917), plus connu sous le simple nom d Adolf (Adolphe) von Baeyer, est un chimiste allemand …   Wikipédia en Français

  • BAEYER, ADOLF VON — (1835–1917), German organic chemist and Nobel Prize winner. Baeyer was born in Berlin. His mother was the daughter of …   Encyclopedia of Judaism

  • Adolf von Baeyer — Infobox Scientist name = Adolf von Baeyer image+size = 180px caption = Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer in 1905 birth date = birth date|1835|10|31|mf=y birth place = Berlin, Germany nationality = Germany death date = death date and… …   Wikipedia

  • Baeyer-Drewson indigo synthesis — The Baeyer Drewson indigo synthesis (1882) is an organic reaction in which indigo is prepared from o nitrobenzaldehyde and acetone [cite journal title = Darstellung von Indigblau aus Orthonitrobenzaldehyd author = Adolf Baeyer, Viggo Drewsen… …   Wikipedia

  • Adolf von Baeyer — Adolf von Baeyer, 1905, offizielles Nobelpreisfoto Johann Friedrich Wilhelm Adolf (seit 1885 Ritter von) Baeyer [ˈbaiɐ] (* 31. Oktober 1835 in Berlin; † 20. August 1917 in Starnberg) war ein deutscher Chemiker. Von Baeyer entwickelte die erste …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Baeyer — Johann Friedrich Wilhelm Adolf von Baeyer en 1905 Nacimiento 31 de octubre de 1835 Berlín …   Wikipedia Español

  • Baeyer strain theory — or strain theory explains specific behaviour of chemical compounds in terms of bond angle strain. It was proposed by Adolf von Baeyer in 1885 to account for the unusual chemical reactivity in ring opening reactions of cyclopropanes and… …   Wikipedia

  • Baeyer —   [ baɪər],    1) Adolf Ritter von (seit 1885), Chemiker, * Berlin 31. 10. 1835, ✝ Starnberg 20. 8. 1917, Sohn von 2); Schüler von R. Bunsen und A. Kekulé. 1872 Professor in Straßburg, seit 1875 in München. Baeyer gelang 1878 die erste… …   Universal-Lexikon

  • Baeyer — ist der Familienname folgender Personen: Adolf von Baeyer (1835–1917), deutscher Chemiker und Nobelpreisträger Hans Ritter von Baeyer, (1875–1941), deutscher Orthopäde Johann Jacob Baeyer (1794–1885), Geodät, Geograph und preußischer Offizier… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”