Adolf Beer

Adolf Beer (* 27. Februar 1831 in Proßnitz, Mähren; † 7. Mai 1902 in Wien) war ein österreichischer Historiker.

Beer begann 1849 an der Humboldt-Universität zu Berlin u.a. Geschichte zu studieren und wechselte 1851 mit demselben Fach an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Nach weiteren Semestern an der Karls-Universität Prag konnte Beer 1853 sein Studium erfolgreich an der Universität Wien beenden.

Sofort im Anschluss daran bekam Beer eine Anstellung als Lehrer am Gymnasium in Czernowitz. Bis 1857 wirkte Beer noch an ähnlichen Lehranstalten in Wien und Prag und wurde im Sommer dieses Jahres als Prof. für österreichische Geschichte an die Universität in Großwardein (heute Rumänien) berufen. Bereits im darauffolgendem Jahr wurde Beer in gleicher Position an die Handelsakademie nach Wien versetzt und hatte dieses Amt bis 1868 inne. 1868 betraute man Beer als o.Prof. für Geschichte mit einem Lehrauftrag an der technischen Hochschule.

Durch den Politiker Anton von Schmerling wurde Beer in dessen Unterrichtsrat, um bei der Modernisierung des österreichischen Bildungswesen mitzuhelfen. Beer war u.a. bei der Neufassung des Volksschulgesetzes (1869) und der Reorganisation der Realschulen beteiligt. Zum Hofrat befördert, war Beer unter Leopold Hasner von Artha und Karl von Stremayr im Unterrichtsministerium; gab dieses Amt aber nach dem Sturz der Bürgerministeriums unter Eduard Taaffe auf.

Weiterhin politisch aktiv, ließ sich Beer 1873 als Abgeordneter in den Reichsrat wählen und vertrat dort die Verfassungspartei. 1871 nahm die Akademie der Wissenschaften in Leiden Beer als "auswärtiges Mitglied" auf und im Mai 1873 wurde er "korrespondierendes Mitglied" der österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Mit seinen ausgedehnten Studienreisen nach Amsterdam, Berlin, Kopenhagen, London und Paris schuf Beer die Basis für seine umfassende Kenntnisse des europäischen Bildungswesens. Ergebnisse dieser Reisen wurden sehr häufig im "Archiv für österreichische Geschichte" und in Heinrich von Sybels "Historischer Zeitschrift" veröffentlicht.

Als Historiker war er an der umfassenden Geschichte Europas interessiert, setzte aber mit der Ära Kaiserin Maria Theresias und ihrem Sohn und Nachfolger Josephs II. einen großen Schwerpunkt.

Werke

  • Geschichte des Welthandels (Wien 1860-84, 3 Abtlgn. in 4 Bdn.);
  • Die Fortschritte des Unterrichtswesens in den Kulturstaaten Europas (mit Franz Hochegger, Wien 1867-68, 2 Bde.);
  • Aufzeichnungen des Grafen W. Bentinck über Maria Theresia (Wien 1871);
  • Die erste Teilung Polens (Wien 1873, 3 Bde.);
  • Joseph II., Leopold II. und Dominik Andreas I. von Kaunitz; ihre Briefwechsel etc. (Wien 1873);
  • Friedrich II. und van Swieten (Leipzig 1873);
  • Leopold II., Franz II. und Katharina von Rußland. Ihre Korrespondenz etc. (Leipzig 1873);
  • Die Finanzen Österreichs im 19. Jahrhundert (Prag 1877);
  • Zehn Jahre österreichischer Politik 1801-1810 (Leipzig 1877);
  • Der Staatshaushalt Österreich-Ungarns seit 1868 (Prag 1881);
  • Die orientalische Politik Österreichs seit 1774 (Prag 1883).

Literatur

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beer (Familienname) — Beer ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Beer Hall Putsch — Marienplatz in Munich during the Beer Hall Putsch …   Wikipedia

  • Adolf Hitler's rise to power — began in Germany (at least formally)[1] in September 1919 when Hitler joined the political party that was[2] known as the Deutsche Arbeiterpartei (abbreviated as DAP, and later commonly referred to as the Nazi Party). This political party was… …   Wikipedia

  • Beer — Beer, 1) Wilhelm, Selenograph, Bruder des Komponisten Meyerbeer (Jakob B.), geb. 4. Jan. 1797 in Berlin, gest. daselbst 27. März 1850, untersuchte auf seiner kleinen Privatsternwarte in Berlin mit Mädler den Mars und machte umfangreiche Aufnahmen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beer — Beer, Adolf, österr. Historiker, geb. 27. Febr. 1831 zu Proßnitz in Mähren, 1857 Prof. zu Wien, 1873 97 Mitglied des Abgeordnetenhauses, seitdem des Herrenhauses, gest. 7. Mai 1902 in Wien. Hauptwerke: »Geschichte des Welthandels« (5 Bde., 1860… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adolf Hitler — Hitler redirects here. For other uses, see Hitler (disambiguation). Adolf Hitler …   Wikipedia

  • Beer Hall Putsch — or Munich Putsch (Nov. 8–9, 1923) Unsuccessful attempt by Adolf Hitler to start an insurrection in Germany against the Weimar Republic. On Nov. 8, 1923, Hitler and his men pushed their way into a right wing political meeting in a Munich beer hall …   Universalium

  • Beer Hall Putsch — Unruhen auf dem Münchner Marienplatz während des Putsches Mit dem Hitlerputsch oder Hitler Ludendorff Putsch versuchten Adolf Hitler, Erich Ludendorff und weitere Nationalsozialisten am 8. und 9. November 1923 in München, die Regierungsm …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wagner — This article concerns the Nazi official Adolf Wagner; for the German economist, see Adolph Wagner.Adolf Wagner (October 1, 1890 in Algringen, Lothringen April 12, 1944 in Bad Reichenhall) was a German soldier and high ranking Nazi Party official… …   Wikipedia

  • Beer Hall Putsch —    The Munich putsch was Adolf Hitler’s failed takeover of the Bavarian government on 9 November 1923. Hitler’s objective was to use the military forces of Bavaria and march to Berlin as a prelude to an overthrow of the Weimar Republic and the… …   Historical dictionary of the Holocaust

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”