Adolf Blind

Adolf Blind (* 16. Oktober 1906 in Frankfurt am Main; † 26. März 1996) war ein saarländischer Betriebswirt und Politiker.

Blind lehrte ab 1949 als außerordentlicher Professor und ab 1952 als ordentlicher Professor für Statistik an der Universität des Saarlandes. Außerdem war er Professor in Frankfurt und Heidelberg. Daneben leitete er lange Jahre das Statistische Amt der Stadt Saarbrücken und des Saarlandes.

Nach der Ablehnung des Europäischen Saarstatuts wurde er als parteiloser Minister für Finanzen und Forsten in das Übergangskabinett von Heinrich Welsch (1955–1956) und das Kabinett von Hubert Ney (1956–1957) berufen. Bei den Verhandlungen zum Vertrag von Luxemburg setzte er sich vor allem für die Interessen des saarländischen Steinkohlebergbaus ein. Von 1957 bis 1967 übte er den Vorsitz des Aufsichtsrates der Saarbergwerke aus.

Blind ist Träger des Großen Verdienstkreuzes.

Veröffentlichungen

  • Kriegserinnerungen eines Nachdenklichen. 1943 bis 1945. Haag und Herchen, Frankfurt am Main. ISBN 3-86137-036-0
  • Unruhige Jahre an der Saar 1947 bis 1957. Ein Zeitzeuge erinnert sich. Haag und Herchen, Frankfurt am Main.
  • Umrisse einer Wirtschaftsstatistik: Festgabe für Paul Flaskämper zur 80. Wiederkehr seines Geburtstages. F. Meiner, Hamburg 1966.
  • Sozialpolitik und persönliche Existenz. Festgabe für Hans Achinger anlässlich seines 70. Geburtstages am 5. Oktober 1969. Duncker und Humblot, Berlin 1969.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blind (Begriffsklärung) — Blind bezeichnet: Blindheit als Eigenschaftswort ein Fehlen von Sehfähigkeit Blind (Band) eine deutsche Musikgruppe Blind (Poker) ein Mindesteinsatz beim Kartenspiel Poker Blind (Ill), ein französischer Fluss Blind ist der Nachname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Blind spot — can refer to: *In ophthalmology, **Scotoma, an obscuration of the visual field **Optic disc, also known as the anatomical blind spot, the specific region of the retina where the optic nerve and blood vessels pass through to connect to the back of …   Wikipedia

  • Adolf von Harnack — (May 7, 1851 ndash;June 10, 1930), was a German theologian and prominent church historian.He produced many religious publications from 1873 1912. Harnack traced the influence of Hellenistic philosophy on early Christian writing and called on… …   Wikipedia

  • Adolf Hitler — Hitler redirects here. For other uses, see Hitler (disambiguation). Adolf Hitler …   Wikipedia

  • Blind Date (Filmreihe) — Die Filmreihe Blind Date mit Olli Dittrich und Anke Engelke präsentierte eine neue Erzählform des Films: Zwei Darsteller treffen ohne vorheriges Drehbuch oder Kenntnis über die Rolle des Anderen aufeinander. Inhaltsverzeichnis 1 Blind Date 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf-Grimme-Preis — Der Adolf Grimme Preis ist ein Fernsehpreis und zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Fernsehsendungen in Deutschland. Er wurde nach dem ersten Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks, Adolf Grimme, benannt. Vergeben wird der… …   Deutsch Wikipedia

  • ERMAN, JOHANN PETER ADOLF — (1854–1937), German Egyptologist, usually cited as Adolf Erman, or A. Erman. Erman studied at Leipzig and Berlin under georg ebers , and then became director of the Egyptian Section of the Berlin Museum and professor of Egyptology (1884–1923).… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gottlieb Christoph Adolf von Harless — (November 21, 1806 ndash; September 5, 1879), was a German Lutheran theologian.He was born at Nuremberg. As a youth, he was interested in music and poetry, and was attracted by ancient and German classical literature, especially by Jean Paul. He… …   Wikipedia

  • RUDNICKI, ADOLF — (1912–1980), Polish novelist and author. Originally a Warsaw bank clerk, Rudnicki began his literary career at the age of 20, when he published the psychological novel Szczury ( Rats, 1932). His second work, Żołnierze ( Soldiers, 1933), a… …   Encyclopedia of Judaism

  • Liste der Biografien/Bli — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”