Adolf Born
Adolf Born (2010)

Adolf Born (* 12. Juni 1930 in České Velenice) ist ein tschechischer Karikaturist und Grafiker. Er hat etwa 230 Bücher illustriert,[1] bei 22 Zeichentrickfilmen[2] und 50 Film- bzw. Serienproduktionen mitgewirkt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Born wurde im geteilten Grenzstädtchen České Velenice, dessen österreichischer Teil Gmünd ist, geboren. Die Nähe zu Österreich und seine habsburgerisch geprägte Eltern haben ihn mit der deutsche Sprache aufwachsen lassen, zumal die Hälfte seiner Verwandtschaft in Österreich lebte. 1935 zog die Familie nach Prag. Von 1949 bis 1950 studierte er Kunsterziehung bei Cyril Bouda an der Pädagogischen Fakultät der Karls-Universität in Prag. Parallel dazu besuchte er bis 1952 die Prager Schule für angewandte Kunst, wo ihn der Karikaturist Antonín Pelc für ein Medium begeistert. Ab 1953 studierte er für zwei Jahre an der Akademie der Schönen Künste und Malerei.

Nach dem Studium widmete er sich der Illustration von Büchern und zeichnete Karikaturen für die Tagespresse. 1961 war er auf der zweiten Pariser Biennale vertreten. 1968 ließ er sich zur Zeit des Prager Frühlings als Protest gegen den Einmarsch des Warschauer Paktes einen Franz-Joseph-Bart stehen, den er nach wie vor trägt. 1973 wurde seine öffentliche Arbeit von der einheimischen Zensur verboten wurde.

Danach war er Trickfilmzeichner, Buchillustrator[3] und Grafiker. Seine zahlreichen Farblithografien, verknüpfen und verknüpfen die Ansprüche der bildenden Kunst mit denen der humoristischen Unterhaltung. Es sind die Phantasmagorien einer imaginären Vergangenheit, deren jüngste Ausläufer bis kurz vor die Zeit seiner Geburt reichen, die Adolf Born in die Nähe des Phantastischen Realismus rücken. Lustige Fabelwesen und Spukgestalten bevölkern seine nicht selten auch unaufdringlich erotischen Bilder.

Preise für Trickfilm, Cartoon, Grafik und Buchillustrationen bekam er in Italien, Frankreich, Spanien, Finnland, Belgien, in der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, in der Türkei, dem Iran, in Kanada[4] und Australien. In Deutschland wurde er durch seine regelmäßige Teilnahme am Oberhausener Kurzfilmfestival, und Ausstellungen in Berlin, Stuttgart, Baden-Baden, München, Hannover und Konstanz bekannt.

Seit der samtenen Revolution von 1989 bekam er von der tschechischen Post Aufträge für Briefmarkenentwürfe.[5] Außerdem entwarf Adolf Born Kostüme und Bühnenbilder für das Tschechische Nationaltheater, wie z.B. für Antonín Dvořáks Oper Die Teufelskäthe in der Spielzeit 2009/2010.[1] Adolf Born lebt und arbeitet in Prag.

Publikationen

  • Adolf Born: Bilderbuch der Verführungskunst. Mit einigen Empfehlungen für angehende Liebhaber von Lothar Kusche. Eulenspiegel Verlag, Berlin 1975
  • Adolf Born, Lothar Kusche (Hrsg.): Adolf Borns Traumreisen. Dokumente einer touristischen Lust. Gerstenberg, Hildesheim 1983, ISBN 3806730059
  • Hana Neborová, Adolf Born: Der Golem. Gerstenberg, Hildesheim 2006. ISBN 9783806751260

Filmografie

  • 1963 Az ja budu velky
  • 1963 Chlapici
  • 1964 Mala papirova revue
  • 1964 Nejde jen o krasny usmev
  • 1964 Od A do Z
  • 1964 O Prahu krasnejsi
  • 1964 Pro koho? Pro sebe!
  • 1965 Dvojnik
  • 1965 Nestovice
  • 1965 Vyroci VHO
  • 1966 Uvahy kolem bydleni
  • 1967 Hobbit (Film)
  • 1967 Poklad pana Arna
  • 1967 Rohata princezna
  • 1968 Air India (Film)
  • 1968 Bojstale trva
  • 1968 Prilis mnoho nehy
  • 1969 Sest cerných dívek aneb Proc zmizel Zajíc? (Six Black Girls) Maler und Zeichner
  • 1970 Jak se moudry Aristoteles stal jeste moudrejsim
  • 1970 Nuzky
  • 1972 Co kdyby...? (What if...) Regie, Drehbuch
  • 1973 Ze zivota ptáku (A bird's life) Regie
  • 1974 Jak utopit doktora Mracka
  • 1974 Nesmysl (Nonsense) Regie
  • 1975 Hugo a Bobo (Hugo and Bobo) Regie, Drehbuch
  • 1975 O trech pismenkach
  • 1976 O utrzeném sluchátku Regie
  • 1976 Cirkulace Regie
  • 1977 Ze zivota detí Regie
  • 1977 Skolní výlet Regie
  • 1977 Clovek neandrtálský Regie
  • 1978 Zoologická zahrada Regie
  • 1978 Kropácek má angínu Drehbuch
  • 1979 Prírodní zákony Regie
  • 1979 Piráti Regie
  • 1981 Mindrák (Inferiority Complex) Regie, Produktionsdesign
  • 1982 Dobrodrustrí Robínsona Crusoe, nármorníka z Yorku Art Director
  • 1985 Mach a Sebestová k tabuli! Regie, Drehbuch
  • 1985 O Matylde s nahradani hlavou
  • 1985 Imago (Film)
  • 1986 Zofka a spol.
  • 1989 O chlapeckovi, ktery se stal kredenci
  • 1990 O voduvodu, ktery zpival v opere
  • 1993 Indianska princezna

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b The National Theatre: Adolf Born (englisch). www.narodni-divadlo.cz. Abgerufen am 18. Juni 2010.
  2. Cartoons Animated by Adolf Born. www.bcdb.com/. Abgerufen am 18. Juni 2010.
  3. http://www.hirzel.de/universitas/archiv/fontaine.pdf; Siggi Seuß: Unverwüstlich durch die Zeit. Der tschechische Illustrator Adolf Born stellt sich den Grimmschen Märchen im Deutschlandfunk, 19. März 2005.
  4. Exhibition of Adolf Born in Ottawa | Embassy of the Czech Republic in Ottawa (englisch). Mzv.cz. Abgerufen am 18. Juni 2010.
  5. Die Briefmarkengalerie tschechischer und slowakischer Graphik-Kunst. Batz-hausen.de. Abgerufen am 18. Juni 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Born — (born June 12 1930) is a Czech painter and illustrator, caricaturist and film maker. Born in the town of České Velenice on the Czech Austrian border, Adolf Born studied Visual Art Education at the Pedagogical Faculty of the Charles University in… …   Wikipedia

  • Born (Familienname) — Born ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Born — may refer to: * Childbirth * , a limited series comic book featuring the Punisher * Born Feinkost GmbH, a German food company * Born (crater), a lunar craterPlaces* Born (Netherlands), a town in the Netherlands * Born, Mecklenburg Vorpommern, a… …   Wikipedia

  • Adolf Pollitzer — Adolf Pollitzer, also Adolph Pollitzer ( hu. Pollitzer Adolf; born July 23, 1832, Pest, Budapest November 14, 1900, London) was a Hungarian Jewish violinist.In 1842, he left Budapest for Vienna, where he studied the violin under Joseph Böhm at… …   Wikipedia

  • Adolf — Infobox Given Name Revised name = Adolf imagesize= caption= pronunciation = gender = Male meaning = Noble wolf region = origin = German related names = wiktionary entry = Adolf popularity = Adolf articles = Adolf footnotes = Adolf, also spelled… …   Wikipedia

  • Adolf Engler — Engler s grave marker at the Berlin Botanical Garden Born …   Wikipedia

  • Adolf Zika — (born 1972, Prachatice, Czech Republic) is a Czech photographer. Early life Adolf Zika was born in the then Czechoslovakia in 1972. He graduated from the School of Pedagogy and in 1988 became a member of the Center for Top Sports in Prague. He… …   Wikipedia

  • Adolf IV of Berg — count of Berg from 1132 until 1160 and of Altena (died after 1161), son of Adolf III of Berg count of Berg and Hövel. He married (1st) Adelheid von Arnsberg, a daughter of Heinrich count von Rietberg; then (2nd) Irmgard (?) von Schwartzenberg, a… …   Wikipedia

  • Adolf Hitler in popular culture — Adolf Hitler (20 April 1889 – 30 April 1945) was the leader of the National Socialist German Workers Party and Führer of Nazi Germany from 1933 to 1945. In 2009, Rolling Stone named Hitler The Most Hated Man in Modern History. Contents 1… …   Wikipedia

  • Adolf de Meyer — (1868 1949) was a Paris born photographer who became world famous for his elegant photographic portraits of famous people. Born to a German father and Scottish mother, he was educated in Dresden, and in 1893 joined the Royal Photographic Society …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”