Adolf Boyé

Adolf Boyé (* 8. Juni 1869 in Alsenz; † 23. Januar 1934 in Ludwigshafen am Rhein) war ein deutscher Diplomat und Wirtschaftsfachmann.

Leben

Boyé war ein Sohn des Dr. med. Albert Boyé und seiner Elise geb. Spies. Er besuchte die Lateinschule in Grünstadt und das humanistische Gymnasium in Neustadt a. d. Haardt, wo er 1888 sein Abitur ablegte. 1888-1892 studierte er Rechtswissenschaft an den Universitäten Würzburg, Berlin, Kiel und Erlangen. 1889 wurde er Mitglied des Corps Rhenania Würzburg.[1]

Nach dem Referendarexamen trat er zum 1. September 1892 in den bayerischen Justizdienst ein und wurde im Dezember 1895 Assessor. Im August 1897 wechselte er in die konsularische Laufbahn des Auswärtigen Amtes und war 1897 bis 1900 Legationssekretär in Berlin, 1900 bis 1902 deutscher Vizekonsul in Yokohama, 1902 bis 1904 Vizekonsul und stellvertretender Generalkonsul in Shanghai. Nach vorübergehendem Rücktritt in das Auswärtige Amt wurde er dort ständiger Hilfsarbeiter und erhielt unter dem 12. Oktober 1905 den Charaktrer als Legationsrat. Im Mai 1907 wurde er Wirklicher Legationsrat und Vortragender Rat.

1909 schied Boyé aus dem Reichsdienst aus und fungierte von 1910 bis 1915 als Direktor der Berliner Handelsgesellschaft und der Kolonial-Eisenbahngesellschaft. Während des Ersten Weltkrieges erfolgte 1916 sein Wiedereintritt ins Auswärtige Amt und die Verwendung als Botschaftsrat und Handelssachverständiger in Wien, 1919 vorübergehend auch als Generalbevollmächtigter des Reichsernährungsministeriums in Wien (bis 9. August) und ab November 1919 als Unterstaatssekretär für wirtschaftliche Angelegenheiten mit dem Titel eines Wirklichen Geheimen Legationsrats. Am 20. Mai 1920 wurde Boyé zum Staatssekretär und Leiter der handelspolitischen Abteilung des Auswärtigen Amtes ernannt, am 15. Juli 1921 zum Gesandten in Peking. Zum 8. März 1928 wurde er in den einstweiligen, am 1. Juli 1931 in den endgültigen Ruhestand versetzt.

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 209, 391

Literatur

  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 1: Johannes Hürter: A–F. Schöningh, Paderborn u. a. 2000, ISBN 3-506-71840-1, S. 243f.
  • Ludwig Munzinger (Hrsg.): Geschichte des Corps Rhenania zu Würzburg 1842–1935. Verein ehememaliger Würzburger Rhenanen, Dresden-Loschwitz 1940, S. 473.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Boye — Adolf Boyé (* 8. Juni 1869 in Alsenz; † 23. Januar 1934 in Ludwigshafen am Rhein) war ein deutscher Diplomat und Wirtschaftsfachmann. Boyé war ein Sohn des Dr. med. Albert Boyé und seiner Elise, geb. Spies. Er besuchte die Lateinschule in… …   Deutsch Wikipedia

  • Boyé — Boye ist der Familienname folgender Personen: Adolf Boyé (1869–1934), deutscher Diplomat und Wirtschaftsfachmann Anker Boye (* 1950), dänischer Politiker Jan Boye (* 1962), dänischer Politiker Karin Boye (1900–1941), schwedische Schriftstellerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Boye — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Boyé (1869–1934), deutscher Diplomat und Wirtschaftsfachmann Anker Boye (* 1950), dänischer Politiker Jan Boye (1962–2011), dänischer Kommunalpolitiker und Handballschiedsrichter John Boye (* 1987),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bov–Boz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium — Schultyp Gymnasium Gründung 1880 (1. Vorläufer: 1578) Bundesland Rheinland Pfalz S …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Rhenania Würzburg — Das Corps Rhenania Würzburg ist eine farbentragende und pflichtschlagende Studentenverbindung im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV). Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Haltung 1944 3 Bekannte Corpsmitglieder …   Deutsch Wikipedia

  • Alsenz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Neustadt — Kurfürst Ruprecht Gymnasium Schulform Gymnasium Gründung 1880 (1. Vorläufer: 1578) Land Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Sweden — /sweed n/, n. a kingdom in N Europe, in the E part of the Scandinavian Peninsula. 8,946,193; 173,732 sq. mi. (449,964 sq. km). Cap.: Stockholm. Swedish, Sverige. * * * Sweden Introduction Sweden Background: A military power during the 17th… …   Universalium

  • Celle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”