Adolf Buehl
Adolf Buehl als Heidelberger Rhenane, 1878
Adolf Buehl, 1905

Wilhelm Adolf Albert Alfred Buehl (* 25. November 1860 in Koblenz; † 25. November 1948 in Hamburg) war ein Hamburger Staatsrat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Buehl war ein Sohn des Kaufmanns und Stadtverordneten in Koblenz Adolf Buehl und seiner ebenfalls aus Koblenz stammenden Frau Emilie, geb. Zentner. Er besuchte ab 1868 die evangelische Bürgerschule und das Königlich Preußisches Gymnasium in Koblenz, wo er Ostern 1878 mit dem Abitur abging. Zum Sommersemester 1878 schrieb er sich für das Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ein und wurde dort Mitglied des Corps Rhenania. 1879 wechselte er nach Berlin und leistete dort seinen Dienst als Einjährig-Freiwilliger. Am 25. November 1881 bestand er mit erst 21 Jahren das Referendarexamen in Berlin. Ein Jahr später promovierte er zum Dr. jur. in Heidelberg. Es folgte eine viereinhalbjährige Referendarzeit mit Stationen in Koblenz und Köln. 1886 wurde er mit Bestehen des zweiten Staatsexamens Gerichtsassessor. Seine Laufbahn führte ihn zur Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Lüneburg und beim Landgericht Göttingen. 1890 schied er aus dem preußischen Justizdienst aus und trat in den Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg. 1891 wurde er Staatsanwalt beim Landgericht Hamburg. Buehl vertrat dort die Anklage auch in den Prozessen aufgrund der Arbeitskämpfe Ende der neunziger Jahre in Hamburg (→Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896/97) und galt bei Sozialdemokraten als einer der schärfsten Staatsanwalte beim hiesigen Landgericht.[1] Da Buehl eine Veränderung wünschte, bewarb er sich auf die nach dem überraschenden Ausscheiden Emil Münsterbergs frei werden Stelle als Direktor des öffentlichen Armenwesens in Hamburg, die er im April 1897 erhielt. 1905 wurde er als Senatssekretär in den Hamburger Senat berufen und stieg 1907 zum Senatssyndicus auf. 1920 wurde sein Amt in Staatsrat umbenannt. Buehl war während seiner Zeit im Senat vor allem im Bereich Schulwesen zuständig, er war auch zeitweise Vorsitzender der Aufsichtsbehörde für die milden Stiftungen. Buehl war außerdem Erster Vorsitzender des Ausschusses für Kinderkrankheiten. Im Mai 1928 trat er in den Ruhestand.

Werke

  • Unsere Strafrechtspflege. In: Preußische Jahrbücher. Band 87, 1897, S. 112–132.
  • Aus der alten Ratsstube. Erinnerungen 1905–1918. Hamburg 1973

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adolf Buehl: Aus der alten Ratsstube. Erinnerungen 1905–1918. Hamburg 1973, S. 53, dort zitiert aus Hamburger Echo vom 11. April 1897, S. 2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buehl — Bühl (mittelhochdeutsche Bezeichnung für Hügel oder Anhöhe) ist der Name folgender Orte: Deutschland: Bühl (Baden), eine Stadt im Landkreis Rastatt in Baden Württemberg Bühl (Freudenberg), ein Stadtteil der Stadt Freudenberg im Kreis Siegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dührkoop — Rudolf Dührkoop (* 1848 in Hamburg; † 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Dührkoop war Mitarbeiter der Eisenbahn und Kaufmann gewesen, bevor er als Autodidakt 1883 ein Kunstphotographisches Institut in Hamburg gründete. Dührkoop… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Christian Traun — Heinrich Traun 1905 Heinrich Traun (* 8. Mai 1838 in Hamburg; † 10. September 1909 ebenda) war ein Hamburger Fabrikant und Sozial Politiker. Von 1901 bis 1908 war er Hamburger Senator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Julie Wilhelmine Diez-Dührkoop — Rudolf Dührkoop (* 1848 in Hamburg; † 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Dührkoop war Mitarbeiter der Eisenbahn und Kaufmann gewesen, bevor er als Autodidakt 1883 ein Kunstphotographisches Institut in Hamburg gründete. Dührkoop… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Rhenania Heidelberg — 49.4131648.714439 Koordinaten: 49° 24′ 47″ N, 8° 42′ 52″ O Basisdaten Universität …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Koblenz — Die Liste enthält Persönlichkeiten, die in Koblenz geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Inhaltsverzeichnis 1 0 bis 1699 2 1700 bis 1799 3 1800 bis 1899 …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Senat 1861-1919 — Sitzungszimmer des Hamburger Senats Flagge des Hamburger Senats Der Hamburger Senat setzte sich ab 1861 aus 24 Mitgliedern zusammen. Davon waren 18 stimmberechtigte Senatoren (de senatu) sowie 6 nicht stimmberechtigte Mitgli …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bud–Buj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Aegidi — Ludwig Karl James Aegidi (* 10. April 1825 in Tilsit; † 20. November 1901 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Publizist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Einzelnachweise 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Traun — 1905 Heinrich Traun (* 8. Mai 1838 in Hamburg; † 10. September 1909 ebenda) war ein Hamburger Fabrikant und Sozial Politiker. Von 1901 bis 1908 war er Hamburger Senator. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”