Deutsche Straßen-Radmeisterschaften

Die Deutschen Straßen-Radmeisterschaften finden jährlich statt, mit dem Ziel, jeweils den besten deutschen Straßenfahrer und den besten Einzelzeitfahrer auf männlicher sowie auf weiblicher Seite zu küren. Die Meisterschaften werden vom Bund Deutscher Radfahrer ausgetragen, 2006 zum 81. Mal. Das Profil der Straßenrennstrecken ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich, so dass Sprinter, aber auch Rouleure eine Chance haben, einmal deutscher Meister zu werden. Die Rennen werden meist als Rundstreckenrennen ausgetragen, so dass mehrmals dieselbe Strecke gefahren werden muss. Straßenrennen und Zeitfahren finden an unterschiedlichen Orten statt.

In den Jahren 1914–1918, 1926/1927, 1929–1933 und 1942–1945 wurden die Profimeisterschaften der Männer nicht ausgetragen, 1973 musste die Meisterschaft ausfallen. In den Jahren 1974 bis 1986 fanden die Meisterschaften der Profis als Drei-Nationenmeisterschaft gemeinsam mit den Schweizer und Luxemburger Fahrern und von 1987 bis 1994 mit den Schweizer und Liechtensteiner Fahrern statt. Bei der Gestaltung des Meistertrikots (weiß mit schwarz-rot-goldenem Bruststreifen) bleiben dem Träger und dessen Sponsor alle Freiräume offen. So kann das Trikot an die Sponsorenschriftzüge angepasst werden. Zu beachten ist allerdings, dass der deutsche Straßenmeister sein Trikot nur bei Straßenrennen und der Zeitfahrmeister sein Trikot nur bei Zeitfahren tragen darf.

In den Jahren 1992 bis 2004 wurde der Straßenmeistertitel der Männer ausschließlich von Fahrern des Team Telekom bzw. T-Mobile gewonnen. Erst Gerald Ciolek konnte 2005 die Serie brechen.

Inhaltsverzeichnis

Sieger der vergangenen Austragungen

1995 bis 2011

Jahr Ort Straßenmeister (m) Team Straßenmeister (w) Team Zeitfahrmeister (m) Team Zeitfahrmeister (w) Team
1995 Forst (Lausitz) Udo Bölts Team Telekom Hanka Kupfernagel Jan Ullrich Team Telekom  
1996 Metzingen Christian Henn Team Telekom Viola Paulitz Uwe Peschel  
1997 Bonn Jan Ullrich Team Telekom Hanka Kupfernagel Andreas Walzer  
1998 Rheinfelden Erik Zabel Team Telekom Hanka Kupfernagel Uwe Peschel Judith Arndt
1999 St. Wendel Udo Bölts Team Telekom Hanka Kupfernagel Andreas Walzer  
2000 Heppenheim Rolf Aldag Team Telekom Hanka Kupfernagel Michael Rich Team Gerolsteiner  
2001 Bad Dürrheim Jan Ullrich Team Telekom Petra Rossner Thomas Liese Team Nürnberger Judith Arndt Saturn Cycling team
2002 Bühl Danilo Hondo Team Telekom Judith Arndt Saturn Cycling team Uwe Peschel Team Gerolsteiner Hanka Kupfernagel Equipe Nürnberger
2003 Spalt Erik Zabel Team Telekom Trixi Worrack Michael Rich Team Gerolsteiner Judith Arndt Equipe Nürnberger
2004 Freiburg Andreas Klöden Team T-Mobile Petra Rossner Michael Rich Team Gerolsteiner Judith Arndt Equipe Nürnberger
2005 Mannheim Gerald Ciolek Team Akud Arnolds Sicherheit Regina Schleicher Michael Rich Team Gerolsteiner Judith Arndt Equipe Nürnberger
2006 Klingenthal Dirk Müller Team Sparkasse Claudia Häusler Sebastian Lang Team Gerolsteiner Charlotte Becker Equipe Nürnberger
2007 Wiesbaden/
Rostock
Fabian Wegmann Team Gerolsteiner Luise Keller Team Flexpoint Bert Grabsch Team T-Mobile Hanka Kupfernagel Team Focus
2008 Bochum/
Luckau
Fabian Wegmann Team Gerolsteiner Luise Keller Team Columbia Frauenteam Bert Grabsch Team High Road Hanka Kupfernagel Itera
2009 Cottbus Martin Reimer Cervélo TestTeam Ina-Yoko Teutenberg Team Columbia Frauenteam Bert Grabsch Team Columbia-High Road Trixi Worrack Equipe Nürnberger
2010 Sangerhausen/
Erfurt
Christian Knees Team Milram Charlotte Becker Cervélo TestTeam Tony Martin Team HTC Columbia Judith Arndt HTC Columbia Women
2011 Neuwied Robert Wagner Team Leopard Trek Ina-Yoko Teutenberg HTC Highroad Women Bert Grabsch HTC-Highroad Judith Arndt HTC Highroad Women

Vor 1995: Sieger bei den Männern – Profis und Amateure

Jahr Straßenmeister Profis Straßenmeister Amateure Jahr Straßenmeister Profis Straßenmeister Amateure
1913 Ernst Franz   1957 Franz Reitz Friedhelm Fischerkeller
1919 Richard Golle   1958 Klaus Bugdahl Friedhelm Fischerkeller
1920 Paul Koch Hermann Klinke 1959 Hennes Junkermann Günter Tüller
1921 Adolf Huschke Mathias Schlembach 1960 Hennes Junkermann Klaus Nadler
1922 Richard Huschke Mathias Schlembach 1961 Hennes Junkermann Karl-Heinz Kunde
1923 Richard Golle Otto Papenfuß 1962 Dieter Puschel Winfried Bölke
1924 Paul Kohl Erich Möller 1963 Sigi Renz Andreas Ziegler
1925 Richard Huschke Hans Hundertmarck 1964 Rudi Altig Jürgen Goletz
1926   Alfred Schmidt 1965 Winfried Bölke Wilfried Peffgen
1927   Heinrich Keßmeier 1966 Winfried Bölke Paul Unterkircher
1928 Felix Manthey Karl Koch 1967 Winfried Bölke Jürgen Walter
1929   Rudi Risch 1968 Rolf Wolfshohl Burkhard Ebert
1930   Walter Hoffmann 1969 Peter Glemser Michael Becker
1931   August Brandes 1970 Rudi Altig Erwin Derlick
1932   Fritz Scheller 1971 Jürgen Tschan Dieter Leitner
1933   Jupp Arents 1972 Wilfried Peffgen Alfred Gaida
1934 Kurt Stöpel Sebastian Krückl 1973   Burckhard Bremer
1935 Bruno Roth Berthold Böhm 1974 Günter Haritz Klaus-Peter Thaler
1936 Georg Umbenhauer Fritz Scheller 1975 Dietrich Thurau Wilfried Trott
1937 Erich Bautz Fritz Scheller 1976 Dietrich Thurau Klaus-Peter Thaler
1938 Jupp Arents Herbert Schmidt 1977 Jürgen Kraft Wilfried Trott
1939 Walter Löber Ludwig Hörmann 1978 Gregor Braun Friedrich von Löffelholz
1940 Georg Stach Karl Kittsteiner 1979 Hans-Peter Jakst Peter Kehl
1941 Erich Bautz Franz Bronold 1980 Gregor Braun Hans Neumeyer
1942   Ludwig Hörmann 1981 Hans Neumayer Reimund Dietzen
1943   Harry Saager 1982 Hans Neumayer Dieter Burkhardt
1944   Rudi Mirke 1983 Gregor Braun Dieter Flögel
1946 Karl Kittsteiner   1984 Reimund Dietzen Thomas Freienstein
1947 Georg Voggenreiter Heinrich Rühl 1985 Rolf Gölz Michael Schenk
1948 Otto Schenk Eugen Hasenforther 1986 Reimund Dietzen Werner Stauff
1949 Otto Ziege Walter Schürmann 1987 Peter Hilse Hartmut Bölts
1950 Erich Bautz Alois Schmid 1988 Hartmut Bölts Bernd Gröne
1951 Ludwig Hörmann Horst Holzmann 1989 Darius Kaiser Uwe Winter
1952 Ludwig Hörmann Walter Becker 1990 Udo Bölts Gerhard Dummert
1953 Heinz Müller Edi Ziegler 1991 Falk Boden Steffen Rein
1954 Hermann Schild Paul Maue 1992 Heinrich Trumheller Stephan Gottschling
1955 Hans Preiskeit Karl Loy 1993 Bernd Gröne Bert Dietz
1956 Valentin Petry Hans Brinkmann 1994 Jens Heppner Dirk Baldinger

1990 wurde Olaf Ludwig einziger Profi-Straßenmeister der DDR.

Vor 1995: Siegerinnen bei den Frauen

Jahr Straßenmeisterin Jahr Straßenmeisterin
1970 Ingrid Persohn 1982 Beate Habetz
1971 Ingrid Persohn 1983 Beate Habetz
1972 Ursula Bürger 1984 Sandra Schumacher
1973 Gisela Röhl 1985 Sandra Schumacher
1974 Gisela Röhl 1986 Ute Enzenauer
1975 Ingrid Weigel-Persohn 1987 Ute Enzenauer
1976 Marianne Struwe 1988 Ines Varenkamp
1977 Beate Habetz 1989 Viola Paulitz
1978 Beate Habetz 1990 Heidi Metzger
1979 Beate Habetz 1991 Heidi Metzger
1980 Beate Habetz 1992 Viola Paulitz
1981 Gaby Habetz 1993 Claudia Lehmann
1994 Regina Schleicher

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2005 — Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2010 — Logo des Einzelzeitfahrens und Straßenrennens Die Deutschen Straßen Radmeisterschaften 2010 fanden vom 25. bis 27. Juni in Sangerhausen statt. Das Straßenrennen der Männer U23 wurde bereits am 13. Juni in Erfurt ausgetragen …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2011 — Die Deutschen Straßen Radmeisterschaften 2011 fanden vom 24. bis 26. Juni in Neuwied und das Straßenrennen der U23 am 11. Juni in Cottbus statt. Inhaltsverzeichnis 1 Einzelzeitfahren 1.1 Frauen 1.2 Männer …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2007 — Die 82. Deutsche Straßen Radmeisterschaften 2007 fanden in Wiesbaden mit dem Straßenrennen der Frauen und Männer (alle 1. Juli) sowie das Einzelzeitfahren der Frauen, Männer und Männer U23 (alle 24. Juni) fanden in Rostock statt. Die Männer U23… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2006 — Die 81. Deutsche Straßen Radmeisterschaften 2006 fanden in Klingenthal mit dem Straßenrennen der Frauen (24. Juni) und Männer (25. Juni) sowie das Einzelzeitfahren der Frauen, Männer und Männer U23 (alle 23. Juni) in Forst statt. Die Männer U23… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2008 — Die 83. Deutsche Straßen Radmeisterschaften 2008 fanden in Bochum mit dem Straßenrennen der Frauen und Männer (alle 29. Juni) sowie das Einzelzeitfahren der Frauen, Männer und Männer U23 (alle 27. Juni) in Luckau statt. Die Männer U23… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Radmeisterschaften 2009 — Logo des Einzelzeitfahrens und Straßenrennens Die 84. Deutsche Straßen Radmeisterschaften 2009 mit dem Straßenrennen der Frauen und Männer (alle 28. Juni) sowie das Einzelzeitfahren der Frauen, Männer und Männer U23 (alle 26. Juni) fanden in… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Rad-Meisterschaft — Die Deutschen Straßen Radmeisterschaften finden jährlich statt, mit dem Ziel, jeweils den besten deutschen Straßenfahrer und den besten Einzelzeitfahrer auf männlicher sowie auf weiblicher Seite zu küren. Die Meisterschaften werden vom Bund… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Straßen-Rad-Meisterschaften — Die Deutschen Straßen Radmeisterschaften finden jährlich statt, mit dem Ziel, jeweils den besten deutschen Straßenfahrer und den besten Einzelzeitfahrer auf männlicher sowie auf weiblicher Seite zu küren. Die Meisterschaften werden vom Bund… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Straßen-Radmeisterschaften — Die DDR Straßen Radmeisterschaften wurden von 1949 bis 1990 durchgeführt. Neben dem Einzel Straßenrennen (ab 1949) standen Einzelzeitfahren (seit 1975), 100 km Mannschaftszeitfahren sowie Kriterium (von 1970 bis 1984) für die Männer auf dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”