Adolf E. Jensen

Adolf Ellegard Jensen (* 1. Januar 1899 in Kiel; † 20. Mai 1965 in Mamolsheim, Taunus) war einer der bedeutendsten deutschen Völkerkundler der Nachkriegszeit. Er führte die von Leo Frobenius begründete Kulturmorphologie weiter fort.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Studium der Physik in Kiel und Bonn schloss Jensen 1922 mit einer Dissertation über Max Planck und Ernst Mach ab. Ein Jahr später machte er die Bekanntschaft von Leo Frobenius, dessen treu ergebener Schüler er wurde. Als Mitglied des von Frobenius gegründeten Instituts für Kulturmorphologie (heute: Frobenius-Institut) unternahm er Forschungsreisen nach Südafrika, Libyen, Südäthiopien und Ceram. Er habilitierte sich in Frankfurt im Fach Kultur- und Völkerkunde mit einer Arbeit über Beschneidungs- und Reifezeremonien. Nach Frobenius' Tod im Jahre 1938 sollte er die Leitung des Instituts für Kulturmorphologie und des Städtischen Völkermuseums übernehmen. Dieser Plan scheiterte jedoch am Einspruch der Nazi-Machthaber, die Jensen 1940 auch die Venia legendi an der Frankfurter Universität entzogen. Dort wurde er nach dem Krieg zum ersten Ordinarius für Völkerkunde ernannt. Auch erhielt er die ihm von den Nazis verweigerte Direktion des Museums und des Forschungsinstituts. In Personalunion hatte er diese Ämter bis zu seinem Tod inne.

Schaffen

Jensen gilt neben Frobenius als der bedeutendste Vertreter der Kulturmorphologie. Im Mittelpunkt seines theoretischen Werkes steht die Abfolge von „Ergriffenheit“, „Ausdruck“ und „Anwendung“, die er an den religiösen Hervorbringungen der sog. Naturvölker darzustellen versucht. Er kritisierte damit vor allem den Evolutionismus und andere Theorien in der Ethnologie. Von ihm wurde der Begriff Dema-Gottheiten, den er aus der Sprache der Marind-anim in Neuguinea entnahm, in die Ethnologie eingeführt. Daneben hat er durch seine Ethnographien v.a. über Südäthiopien und die Molukkeninsel Ceram wichtige Beiträge geleistet.

Werk (Auswahl)

  • Im Lande des Gada. Wanderungen zwischen Volkstrümmern Südabessiniens. Stuttgart 1936
  • Hainuwele. Volkserzählungen von der Molukken-Insel Ceram. Frankfurt 1939
  • Die drei Ströme. Züge aus dem geistigen und religiösen Leben der Wemale, einem Primitiv-Volk in den Molukken. Leipzig 1948
  • Mythos und Kult bei Naturvölkern. Religionswissenschaftliche Betrachtungen. Wiesbaden 1951, NA 1960, 1991
  • Die getötete Gottheit. Weltbild einer frühen Kultur. Stuttgart 1966

Literatur

  • H. Fuchs: Die Religions- und Kulturtheorie Ad. E. Jensens, Aachen 1999
  • K.-H. Kohl und E. Platte (Hrsg.): Gestalter und Gestalten. 100 Jahre Ethnologie in Frankfurt am Main, Frankfurt a. M. und Basel 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Ellegard Jensen — (* 1. Januar 1899 in Kiel; † 20. Mai 1965 in Mamolsheim, Taunus) war einer der bedeutendsten deutschen Völkerkundler der Nachkriegszeit. Er führte die von Leo Frobenius begründete Kulturmorphologie fort. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schaffen …   Deutsch Wikipedia

  • Jensen — ist ein dänischer und nordfriesischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des Jens“. Varianten Jenssen Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Valentin Lindfors — (* 8. Februar 1879 in Porvoo; † 6. Mai 1959 ebenda) war ein finnischer Ringer. Er begann noch vor der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert bei dem Ringerverein Porvoon Akilles mit dem Ringen, hatte aber seinen größten Erfolg als schon… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler als Ehrenbürger — Adolf Hitler war Ehrenbürger zahlreicher deutscher und österreichischer Städte und Gemeinden. Eine Ehrenbürgerschaft wird üblicherweise auf Lebenszeit verliehen, wenngleich etliche Gemeinden historische Ehrenbürgerlisten führen. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Kiepert (Verleger) — Adolf Kiepert (* 7. Februar 1845 in Breslau; † Ende März 1911 in Hannover) war ein deutscher Verlagsbuchhändler und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Neiße 1869–1873 1.2 Breslau 1874–1878 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Lindfors — Adolf Valentin Lindfors (* 8. Februar 1879 in Porvoo; † 6. Mai 1959 ebenda) war ein finnischer Ringer. Er begann noch vor der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert bei dem Ringerverein Porvoon Akilles mit dem Ringen, hatte aber seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • E-Dur — Akkordsymbol(e): E Paralleltonart: cis Moll Dominante: H Dur Subdominante: A Dur Tonleiter …   Deutsch Wikipedia

  • Jensen — Jẹnsen,   1) Adolf, Komponist, * Königsberg (heute Kaliningrad) 12. 1. 1837, ✝ Baden Baden 23. 1. 1879; Schüler u. a. von Louis Ehlert, F. Marpurg und F. Liszt. Seine Bedeutung liegt besonders auf dem Gebiet des vom Klavier begleiteten Liedes… …   Universal-Lexikon

  • Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler — Das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat ist ein Gelöbnis deutscher Gelehrter meist im Beamtenrang vom 11. November 1933 zur Feier der… …   Deutsch Wikipedia

  • J. Hans D. Jensen — Infobox Scientist name = Johannes Hans Daniel Jensen box width = image width =150px caption = Johannes Hans Daniel Jensen birth date = June 25, 1907 birth place = Hamburg death date = February 11, 1973 death place = Heidelberg residence =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”