Adolf Ebeling

Adolf Heinrich Ebeling (* 24. Oktober 1827 in Hamburg; † 20. Juli 1896 in Köln) war ein deutscher Schriftsteller.

Ebeling, dessen Mutter Brasilianerin war, studierte Philosophie in Heidelberg, wo er 1845 bereits einen Band Gedichte veröffentlichte, hielt sich nach beendeten Studien einige Zeit bei Verwandten in Bahia in Brasilien auf und wirkte nach seiner Rückkehr als Lehrer zu Schönberg (Mecklenburg), siedelte aber 1851 nach Paris über, wo er seit 1862 Mitglied der Universität und Professor an der kaiserlichen Handelsakademie war.

Seine Lebenden Bilder aus dem modernen Paris (Köln 1863-67, 5 Bde.) stammen aus jener Zeit. Der Ausbruch des Krieges 1870 trieb Ebeling nach Köln, wo er das Deutsche Künstleralbum redigierte; 1874 übernahm er eine Professur an der Kriegsschule zu Kairo, wo ihm zugleich ein Posten im Unterrichtsministerium übertragen wurde; doch gab er schon 1878 diese Stellungen wieder auf und kehrte in die Heimat zurück. Er lebte seitdem in Köln.

Werke

  • Bruchstücke aus der Beschreibung einer Reise nach Brasilien (Hamburg 1849);
  • Jenny, die schwedische Sängerin, Novelle (Hamburg 1850);
  • Eine Mutter im Irrenhaus (Bremen 1851);
  • Vermischte Schriften (Soest 1867-68, 2 Bde.);
  • Regenbogen im Osten,
  • Thürine, bretonische Dorfgeschichte (Berlin 1871);
  • Bilder aus Kairo (Stuttgart 1878, 2 Bde.);
  • Fürstin und Professor (Köln 1881)
  • Übersetzung der Memoiren der Gräfin Claire de Rémusat (Mémoires de Madame de Rémusat Napoléon III. und sein Hof. Denkwürdigkeiten, Erlebnisse und Erinnerungen aus der Zeit des zweiten französischen Kaiserreichs 1851 - 1870), 1880-81, 3 Bde.). Als Herausgeber wirkte er bei
  • Memoiren des Fürsten Talleyrand hrsg. mit einer Vorr. und Anm. vom Herzog von Broglie. Dt. Original-Ausg. von Adolf Ebeling. (Köln 1893).

Literatur

Weblinks


Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ebeling — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Ebeling (1827–1896), deutscher Schriftsteller Alfred Ebeling (1857–1931), deutscher Bankier Christoph Daniel Ebeling (1741–1817), deutscher Pädagoge und Bibliothekar Erich Ebeling (Assyriologe)… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Galland — Pour les articles homonymes, voir Galland. Adolf Galland …   Wikipédia en Français

  • Adolph Ebeling — Adolf Heinrich Ebeling (* 24. Oktober 1827 in Hamburg; † 20. Juli 1896 in Köln) war ein deutscher Schriftsteller. Ebeling, dessen Mutter Brasilianerin war, studierte Philosophie in Heidelberg, wo er 1845 bereits einen Band Gedichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Ebeling (Fußballspieler) — Erich Ebeling (* 31. Januar 1922 in Oberröblingen; † 7. Februar 2011) war ein deutscher Fußballspieler, der in den damals erstklassigen Fußball Oberligen Nord und Süd in den Jahren 1947 bis 1954 für die zwei Vereine Hamburger SV und Eintracht… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Adolf Hollidt — Naissance 28 avril 1891 Speyer Décès 22 mai 1985 (à 95 ans) Siegen Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Julius Adolf Petersen — (* 7. Oktober 1882; † 21. November 1933) war Berufsverbrecher und Kneipenwirt in Hamburg Barmbek; genannt „Lord von Barmbeck“. (Barmbek wurde damals noch mit „ck“ geschrieben.) Er stammte aus ärmlichen Verhältnissen und kam 1896 mit seinen Eltern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eb — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Claire Elisabeth Jeanne de Remusat — Claire Elisabeth Jeanne de Rémusat (* 5. Januar 1780 in Paris; † 16. Dezember 1821) war eine Gesellschaftsdame der Kaiserin Joséphine. Claire Gräfin von Rémusat, geborne Gravier de Vergennes, vermählte sich 1796 mit dem Grafen Augustin Laurent de …   Deutsch Wikipedia

  • Claire Elisabeth Jeanne de Rémusat — (* 5. Januar 1780 in Paris; † 16. Dezember 1821) war eine Gesellschaftsdame der Kaiserin Joséphine. Claire Gräfin von Rémusat, geborne Gravier de Vergennes, vermählte sich 1796 mit dem Grafen Augustin Laurent de Rémusat, einem Kammerherrn… …   Deutsch Wikipedia

  • Claire Elisabeth Remusat — Claire Elisabeth Jeanne de Rémusat (* 5. Januar 1780 in Paris; † 16. Dezember 1821) war eine Gesellschaftsdame der Kaiserin Joséphine. Claire Gräfin von Rémusat, geborne Gravier de Vergennes, vermählte sich 1796 mit dem Grafen Augustin Laurent de …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”