Adolf Erben

Adolf Erben (* 10. Oktober 1904 in Náchod in Ostböhmen; † 16. Februar 1987 in Brünn, Tschechoslowakei) war ein tschechischer Architekt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolf Erben besuchte das Gymnasium in Nachod und studierte 1923–1987 Architektur und Hochbau an der Technischen Hochschule Prag. Nach dem Examen arbeitete er vom 1. Januar 1929 bis 31. Oktober 1931 als Ingenieurarchitekt bei der Firma Václav Reichl in Königgrätz. Anschließend war er Assistent am Institut für Architektur und Städtebau der Technischen Hochschule Brünn. Gleichzeitig arbeitete er für das Architektenbüro des Institutsleiters Adolf Liebscher. Ab 1934 lehrte er an der Staatlichen Gewerbeschule in Brünn und wurde 1958 als Professor an die Fakultät für Architektur und Hochbau der TH Brünn berufen, wo er Konstruktionshochbau lehrte.

Adolf Erben bekleidete mehrere Ämter in verschiedenen Bau- und Prüfungs- und Sachverständigenkommissionen. Er war Mitglied im Bund tschechoslowakischer Ingenieure und Architekten, im Verband tschechoslowakischer Architekten und der Tschechoslowakischen wissenschaftlichen-technischen Gesellschaft. Die Technische Hochschule Brünn zeichnete ihn mit der Silbernen Gedenkmedaille aus.

Nach Erbens Plänen wurden mehrere Verwaltungsgebäude, Wohnhäuser, Banken und andere gewerbliche Objekte gebaut. Die meisten seiner Bauprojekte verwirklichte er in seiner Heimatstadt Náchod. Dort errichtete er 1939–1940 in der Máchova ulice auch eine Villa für sich und seine Familie.

Werke (Auswahl)

  • Náchod:
    • Wohn- und Geschäftshaus „U města Paříže“ (1935)
    • Mietshaus in der Tyršová ulice (1938)
    • Umbau der von Dušan Jurkovič errichteten Baude „Jiráskova chata“ im Ortsteil Dobrošov (1939)[1]
  • Prag: Wohn- und Geschäftshaus in der Lihovarská ulice (1936–1937)

Literatur

  • Alexandr Skalický st.: Architektura Adolfa Erbena. In: Rodným krajem. Heft 24, 2002, S. 19–21

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lydia Baštecká, Ivana Ebelová: Náchod. Náchod 2004, ISBN 80-7106-674-5, S. 220

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erben — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Erben (1904–1987), tschechischer Architekt Frank Michael Erben (* 1965), deutscher Musiker Heinrich Karl Erben (1921–1997), deutscher Paläontologe Johann Balthasar Erben (1626–1686), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf (Jülich-Berg) — Adolf VII. von Jülich Berg († 14. Juli 1437 in Köln) war ab 1408 Herzog von Berg und ab 1423 auch Herzog von Jülich. Unter ihm erfolgte die Vereinigung beider Herzogtümer zum Territorialverbund Jülich Berg. Zuvor, von 1395 bis 1402, war Adolf… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf VII. (Berg) — Adolf VII. von Jülich Berg († 14. Juli 1437 in Köln) war seit 1408 Herzog von Berg und seit 1423 auch Herzog von Jülich. Unter ihm erfolgte damit die Vereinigung beider Herzogtümer zum Territorialverbund Jülich Berg. Zuvor, von 1395 bis 1402, war …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf — (Adolph), altdeutscher Name, so v.w. Edelwolf; merkwürdig sind: I. Deutscher Kaiser: 1) A. von Nassau, 2. Sohn des Grafen Walram IV. von Nassau, geb. zwischen 1250 u. 1255, folgte seinem Vater in Nassau, erwarb sich unter Rudolf von Habsburg… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Adolf Erbslöh — (* 27. Mai 1881 in New York; † 2. Mai 1947 in Irschenhausen) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Künstlerische Anfänge 1.2 Studium a …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. von der Mark (Lüttich) — Adolf II. von der Mark (* August 1288; † 3. November 1344 in Clermont sur Meuse, heute Clermont sous Huy, ein Ortsteil der Gemeinde Engis) war von 1313 bis zu seinem Tod Fürstbischof von Lüttich. In der genealogischen Zählung des Adelsgeschlechts …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. (Waldeck und Schwalenberg) — Adolf I. von Waldeck und Schwalenberg († 3. Oktober 1270) war von 1218 bis 1224 Graf von Schwalenberg, von 1224 bis 1228 Graf von Schwalenberg und von Waldeck (jeweils gemeinsam mit seinem Bruder Volkwin IV.), und von der Erbteilung im Jahre 1228 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Greilich — (* 29. Dezember 1871 in Alexandrow bei Lodz; † 15. November 1922 in Obernigk in Schlesien) war ein deutscher Fabrikant und Politiker. Leben Nach der Lehre in der ältesten örtlichen Strumpffabrik von Poranski (ehem. Laube), begründete Greilich… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Grüninger — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1970 Sitz Mitlödi, Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Würth — (im Hintergrund) bei einer Vermessung in den Räumlichkeiten der Stuttgarter Kripo IV 1938 (Bild der RHF) Adolf Ludwig Würth (* 16. Mai 1905 in Bonndorf; † unbekannt) war ein Anthropologe, Tsiganologe und nationalsozialistischer Rassentheoretiker… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”