Adolf Ernst von Ernsthausen
Adolf Ernst von Ernsthausen als Ehrenmitglied des Corps Rhenania Bonn

Adolf Ernst von Ernsthausen (* 14. März 1827 in Gummersbach; † 24. August 1894 in Bonn) war ein preußischer Beamter und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Als Sohn des Landrats des Kreises Gummersbach besuchte Ernsthausen die Höhere Bürgerschule in Gummersbach und das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium (Köln). Ab 1845 studierte er Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität und der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Er war Mitglied der Corps Nassovia Heidelberg (1846), Rhenania Bonn (1847), Saxonia Bonn (1848 Corpsschleifenträger) und Rhenania Heidelberg (1886).[1] Nach dem Studium trat er in den preußischen Staatsdienst. 1849 war er Auskultator in Ehrenbreitstein und 1850 Regierungsreferendar in Köln.

Karriere

Schon 1851 wurde er zum kommissarischen Landrat in Altenkirchen und Simmern ernannt. Nach der Ernennung zum Regierungsassessor (1853) wurde er 1854 kommissarischer Landrat in Geldern, 1857 Landrat in Moers.

1865 wurde Ernst von Ernsthausen zum kommissarischen Bürgermeister von Königsberig i. Pr. ernannt, am 18. Mai 1866 ebenfalls in Königsberg zum Regierungsvizepräsidenten. Im Mai 1870 wechselte er als Regierungspräsident nach Trier und nahm in dieser Eigenschaft an der Kaiserproklamation von Versailles teil. 1871 wurde er Präfekt in Straßburg, 1872 Bezirkspräsident ebenda und 1875 Bezirkspräsident für das Oberelsaß in Kolmar. Den Höhepunkt seiner Laufbahn erreichte er mit der Ernennung zum Oberpräsidenten der Provinz Westpreußen am 1. April 1879. Unter seiner Leitung erfolgte der Ausbau der Provinzialverwaltung, die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, des Schul- und Kirchenwesens. Zudem war er ein bedeutender Förderer der Wiederherstellung der Marienburg. 1877 wurde er zum Wirklichen Geheimen Rat ernannt. Nach der großen Weichselüberschwemmung von 1888, die zahlreiche Todesopfer forderte, wurde er am 10. September 1888 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt und lebte seither im Ruhestand in Bonn.

Politische Tätigkeit

Seit 1864 gehörte er als Mitglied der konservativen Fraktion dem preußischen Abgeordnetenhaus an. Von 1892 bis 1894 war er Vorstandsmitglied der Deutschen Kolonialgesellschaft (DKG).

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 117, 141; 26, 277; 27, 110; 119, 794

Literatur

  • Adolf Ernst von Ernsthausen: Erinnerungen eines preußischen Beamten. Velhagen & Klasing, Bielefeld u. Leipzig 1894.

Weblinks

 Wikisource: Adolf Ernst von Ernsthausen – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Hilmar von Leipziger — (* 7. Februar 1825 in Bitterfeld; † 22. April 1891 in Danzig) war Oberpräsident der Provinz Westpreußen. Leben Adolf Hilmar von Leipziger studierte Rechts und Kameralwissenschaften an der Universität Heidelberg (Mitglied des Corps Guestphalia),… …   Deutsch Wikipedia

  • Hilmar von Leipzig — Adolf Hilmar von Leipzig (* 7. Februar 1825 in Bitterfeld; † 22. April 1891 in Danzig) war Oberpräsident der Provinz Hannover und der Provinz Westpreußen. Leben Hilmar von Leipzig studierte Rechts und Kameralwissenschaften an der Ruprecht Karls… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Danzig — Der Titel Ehrenbürger der Stadt Danzig wird seit 1832 von den Stadtoberen (in der Regel war dies der Stadtrat) verliehen. Es werden damit Personen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße um die Belange der Stadt verdient gemacht haben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg von Eerde — Georg Friedrich Karl Philipp Freiherr von Eerde (* 25. April 1825 in Geldern; † 19. März 1890 in Geldern) war von 1859 bis zu seiner Amtsenthebung 1876 königlich preußischer Landrat des Kreises Geldern. Von 1860 bis 1888 gehörte er dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Er — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Rhenania Heidelberg — 49.4131648.714439 Koordinaten: 49° 24′ 47″ N, 8° 42′ 52″ O Basisdaten Universität …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Altenkirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Altenkirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-Wilhelm-Gymnasium (Köln) — Friedrich Wilhelm Gymnasium Köln Schulform Gymnasium Gründung 1825 Ort Köln Land Nordrhein Westfalen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg (Preußen) — Königsberg um 1925 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”