Adolf Findeisen
Adolf Findeisen 1920

Adolf Findeisen (* 12. Mai 1859 in Grießbach im Erzgebirge; † 9. Oktober 1942 in Plauen, Vogtland)[1] war ein deutscher Politiker (DVP).

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Dorfschule und einer Selekta des Gymnasiums absolvierte Findeisen eine kaufmännische Ausbildung in einem Kolonialwarengeschäft. Anschließend war er siebzehn Jahre im Zeitungswesen tätig. 1897 ließ Findeisen sich als Ladenbesitzer in Plauen nieder. In den Jahren 1903 bis 1911 amtierte Findeisen als Stadtverordneter, dann von 1912 bis Anfang 1920 als unbesoldetes Stadtratsmitglied in Plauen. Daneben stand er dem Verband der Handelsschutz- und Rabattsparvereine Deutschlands als Vorsitzender vor.

Nach dem Ersten Weltkrieg trat Findeisen in die Deutsche Volkspartei (DVP) ein. Von Juni 1920 bis September 1930 gehörte er, mit einer kurzen Unterbrechung von Mai bis Dezember 1924 während der 2. Wahlperiode der Weimarer Republik, drei Legislaturperioden lang dem deutschen Reichstag als Vertreter des Wahlkreises 33 beziehungsweise (nach einer Neudurchnummerierung der Wahlkreise) 30 (Chemnitz-Zwickau) an. Im Parlament war er unter anderem Mitglied des Haushaltsausschusses.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten nach Martin Schumacher: M.d.R., 1991.
  2. Verhandlungen des Reichstags, Bd. 390, 217. Sitzung, Freitag den 25. Juni 1926, S. 7586.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Findeisen — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Findeisen (1859–1942), deutscher Politiker (DVP) Christian Gottfried Findeisen (1738–1796), deutscher Philologe und Philosoph Dietmar Findeisen, Maschinenbauingenieur und Hochschullehrer Franz… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Adolf Bernatzik — (* 26. März 1897 in Wien; † 9. März 1953 ebendort) war ein österreichischer Ethnologe und ein Begründer der angewandten Völkerkunde. Bernatzik ist auch als Fotograf bekannt geworden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Findeisen — (* 3. Juni 1809 in Leipzig; † 13. März 1879 in Wien) war ein Dramatiker und Schauspieler. Leben Findeisen debütierte 1826 als Schauspieler und ging 1826 zur Bethmannschen Gesellschaft, die er auch später selbst leitete, spielte an größern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg-Peter Findeisen — (* 12. Mai 1943 in Grevesmühlen) ist ein deutscher Historiker, der sich insbesondere mit skandinavischer Geschichte beschäftigt. Findeisen studierte Geschichte, Germanistik und Slawistik in Rostock. Ab 1970 war er Assistent von Konrad Fritze an… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav II. Adolf — 1630 Gustav II. Adolf (* 9. Dezemberjul./ 19. Dezember 1594greg. in Stockholm; † 6. Novemberjul./ 16. November  …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav II. Adolf (Schweden) — Gustav II. Adolf 1630 Gustav II. Adolf (* 9. Dezemberjul./ 19. Dezember 1594greg. in Stockholm; † 6. Novemberjul./ …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav II. Adolf von Schweden — Gustav II. Adolf 1630 Gustav II. Adolf (* 9. Dezemberjul./ 19. Dezember 1594greg. in Stockholm; † 6. Novemberjul./ 16. November  …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Members of the IV. German Reichstag (Weimar Republic) — Contents 1 Social Democratic Party of Germany 2 German National People s Party 2.1 Later formed CNAG 3 Centre Party (Germany) …   Wikipedia

  • Liste von Villen, Mietvillen und Landhäusern in Radebeul-Ost — Villa Kolbe 1897 Die Liste von Villen, Mietvillen und Landhäusern in Radebeul Ost gibt eine Übersicht über Wohngebäude im Ostteil der sächsischen Stadt Radebeul, die entweder unter Denkmalschutz[1] stehen oder standen oder die durch historische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”