Adolf Frey

Adolf Frey (* 18. Februar 1855 in Küttigen; † 12. Februar 1920 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller und Literaturhistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Volksschriftstellers Jakob Frey (1825–1875) studierte Germanistik und promovierte 1878 an der Universität Bern über Albrecht von Haller. Nach Aufenthalten in Berlin und Leipzig kam er 1882 als Deutschlehrer an die Alte Kantonsschule Aarau. 1883 heiratete er die deutsche Historikerin Lina Beger (1853–1942). 1898 wurde er Professor für deutsche Literatur an der Universität Zürich als Nachfolger Jakob Baechtolds. Dem einzigen Schweizer Literaturnobelpreisträger, Carl Spitteler, war er freundschaftlich verbunden. Er starb sechs Tage vor seinem 65. Geburtstag an einem Krebsleiden.

Seine wissenschaftlichen Schriften widmete er vorwiegend der Schweizer Literatur, besonders seinen Vorbildern Gottfried Keller und Conrad Ferdinand Meyer. Daneben gab er Werke schweizerischer Dichter wie Salomon Gessner oder Johann Gaudenz von Salis-Seewis heraus und verfasste Gedichte, patriotische Festspiele und Romane im Stil des bürgerlichen Realismus.

Werke (Auswahl)

  • Albrecht von Haller und seine Bedeutung für die Deutsche Literatur. Haessel, Leipzig 1879
  • Schweizersagen. Dürr, Leipzig 1881; 2. A. 1921
  • J. Gaudenz von Salis-Seewis. Huber, Frauenfeld 1889
  • Erinnerungen an Gottfried Keller. Haessel, Leipzig 1892; Rotapfel, Zürich 1979, ISBN 3-85867-095-2
  • Totentanz. Sauerländer, Aarau 1895
  • Conrad Ferdinand Meyer. Sein Leben und seine Werke. Cotta, Stuttgart 1900; 4. erg. A. ebd. 1925
  • Die Jungfer von Wattenwil. Historischer Schweizerroman. Cotta, Stuttgart 1912
  • Schweizer Dichter. Quelle & Meyer, Leipzig 1914
  • Blumen. Ritornelle. Rascher, Zürich 1916
  • Bernhard Hirzel. Zürcher Roman. Rascher, Zürich 1918
  • Stundenschläge. Letzte Gedichte. Haessel, Leipzig 1920
  • Aus versunkenen Gärten. Ritornelle. Bilder von Ernst Kreidolf. Rotapfel, Erlenbach 1932
  • Aus Literatur und Kunst. Unveröffentlichtes oder Unzugängliches aus dem Werk. Hrsg. v. Lina Frey-Beger. Huber, Frauenfeld 1932

Literatur

  • Lina Frey-Beger: Adolf Frey. Leben und Schaffen. 2 Bände. Haessel, Leipzig 1923/25
  • Lina Frey-Beger (Hrsg.): Briefe von Adolf Frey und Carl Spitteler. Huber, Frauenfeld 1933

Weblinks

 Wikisource: Adolf Frey – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Frey — (18 February, 1855, Küttigen ndash; February 12, 1920, Zurich) was a Swiss writer and literary historian. The son of popular writer James Frey (1825 1875), he studied at various universities, including from 1879 to 1881 literature and history at… …   Wikipedia

  • Frey (Familienname) — Frey ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Varianten Frei, Frank englisch: Franklin slawisch: Volny, Wolny, Wollny Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Frey — Frey, 1) Heinrich, Anatom und Zoolog, geb. 15. Juni 1822 in Frankfurt a. M., gest. 17. Jan. 1890 in Zürich, studierte 1840–45 in Bonn, Berlin und Göttingen Medizin, ward an letzterer Universität Assistent des physiologischen Instituts und 1848… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adolf Horion — (* 12. Juli 1888 in Hochneukirch; † 28. Mai 1977 in Überlingen) war ein deutscher römisch katholischer Geistlicher und Entomologe. Er war ein weit über Deutschland hinaus geachteter Koleopterologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen …   Deutsch Wikipedia

  • Frey — Frey, Freyr (germ. Mythol.): Gott des Lichtes u. der Fruchtbarkeit. * * * Frey,   1) Adolf, schweizerischer Schriftsteller, * Küttigen (bei Aarau) 18. 2. 1855, ✝ Zürich 12. 2. 1920; Sohn des Schriftstellers Jakob Frey (* 1824, ✝ 1875); war 1898… …   Universal-Lexikon

  • Adolf Eugen Fick — Adolf Fick Adolf Eugen Fick (* 3. September 1829 in Kassel; † 21. August 1901 in Blankenberge, Belgien) war ein deutscher Physiologe, der als Hochschullehrer in Zürich und Würzburg wirkte …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Fick — Adolf Eugen Fick (* 3. September 1829 in Kassel; † 21. August 1901 in Blankenberge, Belgien) war ein deutscher Physiologe, der als Hochschullehrer in Universität Zürich und Universität Würzburg wirkte …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Greilich — (* 29. Dezember 1871 in Alexandrow bei Lodz; † 15. November 1922 in Obernigk in Schlesien) war ein deutscher Fabrikant und Politiker. Leben Nach der Lehre in der ältesten örtlichen Strumpffabrik von Poranski (ehem. Laube), begründete Greilich… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Leib — (* 12. Januar 1900 in Berlin; † nach 1934) war ein deutscher Ganove und Vorsitzender des sog. Ringvereins Geselligkeits Club Immertreu 1919 e. V.. Der auch Muskel Adolf genannte Leib diente Filmregisseur Fritz Lang als Berater und Quelle für… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Brunner (Komponist) — Adolf Brunner (* 25. Juni 1901 in Zürich; † 15. Februar 1992 in Thalwil) war ein Schweizer Komponist. Leben Der gebürtige Zürcher Adolf Brunner erhielt erstmals Kompositionsunterricht von seinem Onkel, dem Komponisten Hans Lavater (1885–1969).… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”