Adolf Friedrich von Schack
Adolf Friedrich Graf von Schack
Adolf Friedrich Graf von Schack
Gedenktafel am Geburtshaus Schacks nahe der Schelfkirche in Schwerin
Begräbnisstätte Schacks, die Familiengruft in Stralendorf

Adolf Friedrich Graf von Schack (* 2. August 1815 in Schwerin[1]; † 14. April 1894 in Rom) war ein deutscher Dichter, Kunst- und Literaturhistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schack wurde in der zu Schwerin gehörenden Schelfstadt geboren, wo sein Geburtshaus bis heute erhalten ist. Zwischen 1834 und 1838 studierte er Jura in Bonn, Heidelberg und Berlin. Im Anschluss trat er in den preußischen Staatsdienst und wurde an das Kammergericht Berlin berufen. Allerdings ermüdete ihn die dortige Arbeit und er quittierte den Dienst.

Nachdem von Schack Italien, Ägypten und Spanien bereist hatte, kehrte er nach Deutschland zurück. Er ging ins Großherzogtum Oldenburg. Dort wurde er Mitarbeiter im Staatsdienst und wurde 1849 als Vertreter nach Berlin entsandt. Diesen diplomatischen Posten hatte er bis 1852 inne und kehrte dann zu seinem Gut in Mecklenburg zurück. Anschließend ging er nach Spanien, um die Geschichte der Mauren zu studieren.

1855 zog er nach München. Dort wurde er 1856 zum Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften ernannt. Außerdem baute er eine Sammlung wertvoller Gemälde (Schackgalerie) auf. Diese ist, obwohl sie an Kaiser Wilhelm II. vermacht wurde, immer noch in München beheimatet. Er wurde 1881 Ehrenbürger der Stadt München.

Vor allem sein Werk Poesie und Kunst der Araber in Spanien und Sicilien gilt als wichtiger Beitrag der Kunst- und Literaturgeschichte. 1886 wurde ein großer Teil seiner Arbeiten in Gesammelten Werken (sechs Bände) herausgegeben. Ein Jahr später veröffentlichte von Schack seine Autobiografie unter dem Titel Ein halbes Jahrhundert, Erinnerungen and Aufzeichnungen. Posthum erschienen 1896 noch Nachgelassene Dichtungen.

Nach seinem Tod in Rom fand er seine letzte Ruhestätte in der Familiengruft in Stralendorf bei Schwerin.

Werke

Romane und Gedichte

  • Gedichte (1867).
  • Durch alle Wetter (1870)
  • Die Pisaner (1872)
  • Der Kaiserbote
  • Cancan (1873).
  • Ebenbürtig (1876).
  • Helidor (1878).
  • Lotosblätter, Neue Gedichte (1883, Stuttgart (Cotta)
  • Memnon : eine Mythe (1885), Stuttgart (Cotta)
  • Walpurga und der Johanniter (1887)

Kunst- und Literaturgeschichte

  • Geschichte der dramatischen Literatur und Kunst in Spanien (3 Bände 1845-1846)
  • Poesie and Kunst der Araber in Spanien und Sicilien (1865)

Übersetzungen

  • Spanisches Theater (1845)
  • Heldensagen des Firdusi (1851)
  • Stimmen vom Ganges (1857).

Sonstiges

  • Meine Gemäldesammlung (1894).
  • Gesammelte Werke (6 Bände 1883)
  • Nachgelassene Dichtungen (1896, herausgegeben von G. Winkler )

Literatur

Weblinks

 Commons: Adolf Friedrich von Schack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die oft in der Literatur anzutreffende Angabe, er sei in Brüsewitz (bei Schwerin) geboren worden, ist falsch

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Friedrich von Schack — Adolf Friedrich von Schack, vestido como caballero de la noble y protestante Orden de San Juan. Adolf Friedrich, conde von Schack desde 1876 (*Brüsewitz, cerca de Schwerin, 2 de agosto de 1815 † Roma, 14 de abril de 1894), escritor, erudito,… …   Wikipedia Español

  • Adolf Friedrich von Schack — Adolf Friedrich, Graf von Schack (2 August 1815 14 April 1894) was a German poet and historian of literature. Background He was born at Brüsewitz near Schwerin. Having studied jurisprudence (1834 1838) at the universities of Bonn, Heidelberg and… …   Wikipedia

  • Adolf Friedrich Graf von Schack — (* 3. August 1888 in Sankt Goar; † 15. Januar 1945 im Zuchthaus Brandenburg) war Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 Einzelnachw …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-August Schack — Pour les articles homonymes, voir Schack. Friedrich August Schack …   Wikipédia en Français

  • Adolf Tort von Batocki-Friebe — Max Johann Otto Adolf Tortilowicz von Batocki Friebe, meistens nur von Batocki Friebe genannt (* 31. Juli 1868 auf Gut Bledau bei Cranz, Landkreis Königsberg, Ostpreußen; † 22. Mai 1944 auf Gut Wosegau bei Cranz[1]) war preußischer Jurist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Tort von Batocki Friebe — Max Johann Otto Adolf Tortilowicz von Batocki Friebe, meistens nur von Batocki Friebe genannt (* 31. Juli 1868 auf Gut Bledau bei Cranz, Landkreis Königsberg, Ostpreußen; † 22. Mai 1944 auf Gut Wosegau bei Cranz[1]) war preußischer Jurist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Tortilowicz von Batocki-Friebe — Max Johann Otto Adolf Tortilowicz von Batocki Friebe, meistens nur von Batocki Friebe genannt (* 31. Juli 1868 auf Gut Bledau bei Cranz, Landkreis Königsberg, Ostpreußen; † 22. Mai 1944 auf Gut Wosegau bei Cranz[1]) war preußischer Jurist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Johann Otto Adolf Tortilovitz von Batocki-Friebe — Max Johann Otto Adolf Tortilowicz von Batocki Friebe, meistens nur von Batocki Friebe genannt (* 31. Juli 1868 auf Gut Bledau bei Cranz, Landkreis Königsberg, Ostpreußen; † 22. Mai 1944 auf Gut Wosegau bei Cranz[1]) war preußischer Jurist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schack — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Friedrich von Schack (1815–1894), deutscher Dichter, Kunstsammler und Mäzen Adolf Friedrich Graf von Schack (1888–1945), deutscher Offizier und Widerstandskämpfer Adolph Wilhelm Schack von Staffeldt… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Lange — (* 29. Oktober 1834 in Plau am See; † 18. Juli 1875 in Straßburg) war ein deutscher Historienmaler. Leben Friedrich Lange Sohn eines Gerichtsschreibers verlebte seine ersten Lebensjahre in Plau, dann in Bützow, wohin sein Vater versetzt worden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”